CROWHEAD: Frozen

CROWHEAD: Frozen

Mit dem Review zum Crowhead-Erstling brauchte ich mich nicht lange aufhalten. Die beiden ehemaligen Shadow Dancers-Mitglieder Jo-I Slangvold (Vocals) und Rym (Guitars) haben für Frozen elf Songs (57:05 Min.) eingespielt und wurden dabei u.a. von den beiden ehemaligen Apoptygma Berzerk-Musikern Rico Darum und Ted Superdead Skogmann unterstützt. Musikalisch hat man sich doch teilweise sehr deutlich an Bands wie Tiamat/Lucyfire orientiert, was das Ganze zwar wenig originell, aber nichtsdestotrotz ziemlich gut klingen lässt. Geboten wird dem Hörer zwar kein Metal, aber zum Glück auch kein Weltschmerz-Synthiepop-Gejammer wie man es von einer Band wie LaCrimosa kennt. Man könnte die Musik des norwegischen Duos vielleicht atmosphärisch-melancholischen Dark Rock nennen – und würde damit sicherlich nicht völlig falsch liegen. Okay, das Label übertreibt durch den Slogan “a new dimension for the darkness“ sicherlich „etwas“, wer aber auf die o.g. Bands und Düster-Combos wie Zeromancer, die Sisters of Mercy, HIM oder Sentenced steht, sollte „Frozen“ durchaus man antesten, auch wenn die Remixe zweier Songs durch die beiden o.g. Apoptygma Berzerk-Musiker („My Angel“) und Icon of Coil-Mitglied Sebastian Komor („The Soul is in the Dark Side“) eher entbehrlich sind. Aber so gibt es wenigstens mehr für’s Geld, was in der heutigen Zeit auch nicht gerade selbstverständlich ist. Ein Album, das man bestimmt nicht haben MUSS – aber durchaus haben kann…

Spielzeit: 57:05 Min.

Line-Up:
Jo-I Slangvold (Vocals)

Rym (Guitars)

Produziert von F.Darum & T.Skogmann
Label: My Kingdom Music

Homepage: http://www.crowhead.com

Tracklist:
My Angel

Mad Man

Eternity

Intro

Fire Eye

Love Letter

Frozen

My Angel (Remix)

The Soul is in the Dark Side (Pt. 1)

The Soul is in the Dark Side (Pt. 2)

Outro