CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG: CSNY 1974 [3CD/1DVD]

CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG: CSNY 1974 [3CD/1DVD]

Dass gemeinsam rockende große Namen nicht automatisch große Musik bedeuten, das hat man in den 80ern ja oft genug gesehen, Ende der 60er/Anfang der 70er hingegen war eine Supergroup noch was besonderes. Und da standen CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG ganz vorn. David Crosby und Graham Nash waren mit THE BYRDS bzw. THE HOLLIES bereits international Stars. Stephen Stills hatte mit BUFFALO SPRINGFIELD abgesehen von einem Hit in den USA nur mäßigen Erfolg. Die ´68 gegründete gemeinsame Band CROSBY, STILLS & NASH war schnell ganz oben, nach dem Debütalbum rüstete man mit einer Liveband auf, Stills brachte noch seinen ehemaligen BUFFALO SPRINGFIELD-Kollegen NEIL YOUNG mit. In der neuen Besetzung stand man gleich beim zweiten Auftritt sonntags spät nachts auf der Bühne des eine ganze Generation prägenden WOODSTOCK-Festivals. Es folgten riesige musikalische Erfolge, andererseits Probleme zwischen den Musikern, Trennung, teils sehr erfolgreiche Soloalben der Stars, u.a. der NEIL YOUNG-Klassiker After The Goldrush. 1974 fand man sich doch wieder zusammen für eine groß ausgelegte Stadiontournee, in 24 Städten gaben sie 31 Konzerte innerhalb von zwei Monaten vor teils 50 000 Menschen. Ein neues Album scheiterte wieder an internen Streitereien. Egal was hinter den Kulissen passierte, die Tour war ein riesen Erfolg. Wie gut die Band damals war, davon kann man sich nun mit dem toll aufgemachten Package CSNY 1974 überzeugen.

Da hat man was in der Hand: das schicke, wertige Package bietet neben drei CDs noch eine DVD und ein amtliches Buch (180 Seiten!) mit zahlreichen sehenswerten Fotos, der umfangreichen Geschichte zur Tour, Zitaten und mehr. Weitaus wichtiger ist natürlich die Musik, und die ist absolut großartig. Im großen Package gibt es 40 bisher unveröffentlichte Aufnahmen. Man präsentiert drei Sets, beginnt entspannt und verbreitet sofort beim Zuhörer eine Stimmung, als wäre man damals als Zuschauer dabei gewesen. Ok, schnell fällt auf, dass die Herren zumindest einzeln nie die größten Sänger waren, einzig NEIL YOUNG ragt heraus, ansonsten gibt es auch mal schräge Töne. Kommt hingegen der Chor/Satzgesang der Herren, dann passt alles zusammen und man erkennt wieder, warum CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG eben dafür so berühmt waren. Supergroup hin oder her, man war halt nicht die EAGLES, die damals mit ihren großartigen Vocals überall für Gänsehaut sorgten. Auch gab es kein brennendes Gitarren/Rockfeuerwerk wie z.B. bei den ALMAN BROTHERS, wirklich laut gerockt wurde selten, Folk und der Hang zu politischen Protestsongs standen im Vordergrund. So macht sich bei Helpless schnell Hippie-Feeling breit, beim fluffigen Carry Me oder dem fröhlichen Country-Song Johnny´s Garden fühlt man sich auf der Veranda eines idyllischen Farmhauses wieder, in der Hand gern einen kühlen Southern Comfort. Wie sexy wäre On The Beach mit sauberem Gesang, Black Queen zeigt sich als knackiger Hard Rocker.

Noch gemütlicher wird es auf der zweiten CD mit einem Akustik-Set. Only Love Can Break Your Heart bleibt ein Kuschelrock-Klassiker und Herzensbrecher, ganz groß mit Gänsehautgefahr Old Man und die Pianoballade Myth Of Sisyphus. Ok ok, Love Art Blues ist auch heute noch arg kitschig und wohl eher was für echte Amis und beinharte Country-Fans. Für das dritte Set wurden die Gitarren wieder eingestöpselt, es wird sich wie bei den anderen Sets auch mal gepflegt vergriffen oder der Sound der Gitarren schwächelt dezent, aber das ist live, das ist echt, verbreitet wie der teils schräge Gesang echtes Live-Feeling. Bei der Größe der Songs drückt man da eh gern ein Auge zu, zumal die unterschiedlichen Stile der beteiligten Songwriter, die zudem auch Songs ihrer Soloalben mit einstreuen, auch für reichlich Abwechslung sorgen. Der Hit Déjà Vu, so cremig My Angel, hittig swingend Pre-Road Downs, deutlich hörbar nähert man sich mit coolen Songs dem Showdown. Beim knackigen Rocksong Military Madness wird das die Band und den Song feiernde Publikum doch zu arg nach vorn gemischt, da fehlte das Feingefühl. Ansonsten ist der Sound wirklich klasse, Graham Nash hat nicht umsonst fünf Jahre an diesem Release gearbeitet.

CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG waren auf dieser Tour in Höchstform, das belegt dieses Package eindeutig. Untermauert wird dies noch von den Liveclips auf der DVD, nicht von bester Qualität, aber mit einer superben Band, der man auf der Bühne die persönlichen Differenzen nicht anmerkt, es wird sogar mal gelächelt! Schmunzeln kann man auch bei der Bühnendeko. Da liegt dann halt ein einfacher, verranzter Teppich, zarte Stühlchen und ein Beistelltischchen, da fehlt nur noch Omas Apfelkuchen für´s Teekränzchen. Die ersten vier Mitschnitte bringen reichlich Retro-Charme mit, die aus der Show im Wimbley Stadion sehen da doch besser aus. Sehenswert sind alle Mitschnitte, die Musiker sind gut gelaunt und zeigen, warum sie auch heute noch von zahllosen Fans und Musikern geschätzt werden.

Wer CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG kennt, der kommt an CSNY 1974 nicht vorbei. Das Edelpackage bietet großartige, ehrliche Musik in toller Verpackung. Die Livemitschnitte verbreiten Retro-Flair, ohne alt zu klingen, dank des guten Sound und der zeitlosen Songs. Ein Tipp auch für Jung-RockerInnen, die den Retro/Classic-Rock erst durch die immer noch aktuelle Retro-Welle kennengelernt haben. Dass die Begeisterung nicht nur bei mir groß ist belegt sicher, dass CSNY 1974 bereits kurz nach dem Release auf Platz 11 unserer Charts gelandet ist. Neben diesem Package gibt es noch weitere Formate, die findest Du hier:
News bei vampster zu CSNY 1974

CROSBY_STILL_NASH_AND_YOUNG_CSNY_1974_Box_PromopicWem das wertige 3CD/1DVD-Set zu teuer ist, der sollte sich zumindest die einfache CD-Version sichern, die ist für Freunde gepflegter Rockmusik/Klassiker unverzichtbar.
Einen kurzen Trailer mit Statements von Graham Nash kann man sich auch anschauen:
Trailer zu CSNY 1974 bei YouTube

Veröffentlichungstermin: 04.07.2014

Spielzeit: 61:04 / 78:06 / 57:20 / 43:11(DVD) Min.

Line-Up:
David Crosby – Vocals, Guitar
Stephen Stills – Vocals, Guitar, Piano
Graham Nash – Vocals, Guitar, Piano, Hammond B3, Harmonica
Neil Young – Vocals, Guitar, Hammond B3, Piano, Harmonica, Banjo
Tim Drummond – Bass
Russell Kunkel – Drums
Joe Lala – Percussion

Produziert von Graham Nash und Joel Bernstein
Label: Rhino Records / Warner Music Entertainment

Homepage: http://www.csny.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/OfficialCSNY

Tracklist:
CD 1:
1. Love The One You´re With
2. Wooden Ships
3. Immigration Man
4. Helpless
5. Carry Me
6. Johnny´s Garden
7. Traces
8. Grave Concern
9. On The Beach
10. Black Queen
11. Almost Cut My Hair

CD 2:
1. Change Partners
2. The Lee Shore
3. Only Love Can Break Your Heart
4. Our House
5. Fieldworker
6. Guinevere
7. Time After Time
8. Prison Song
9. Long May You Run
10. Goodbye Dick
11. Mellow My Mind
12. Old Man
13. Word Game
14. Myth Of Sisyphus
15. Blackbird
16. Love Art Blues
17. Hawaiian Sunrise
18. Teach Your Children
19. Suite: Judy Blue Eyes

CD 3:
1. Déjà Vu
2. My Angel
3. Pre-Road Downs
4. Don´t Be Denied
5. Revolution Blues
6. Military Madness
7. Long Time Gone
8. Pushed It Over The End
9. Chicago
10. Ohio

Bonus DVD:
1. Only Love Can Break Your Heart
2. Almost Cut My Hair
3. Grave Concern
4. Old Man
5. Johnny´s Garden
6. Our House
7. Déjà Vu
8. Pushed It Over The End

Tracklist Single CD:
1. Love The One You´re With
2. Wooden Ships
3. Immigration Man
4. Helpless
5. Johnnys Garden
6. The Lee Shore
7. Change Partners
8. Only Love Can Break Your Heart
9. Our House
10. Guinevere
11. Old Man
12. Teach Your Children
13. Suite: Judy Blue Eyes
14. Long Time Gone
15. Chicago
16. Ohio

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.