CONSTRUCDEAD: Violadead

Ein gelungenes Zweitwerk einer Band, die ich den Göteburg-Death Metal-Fans als Geheimtipp ans Herz legen möchte.

Wortspielkreation rules! CONSTRUCDEAD aus Stockholm ist eine weitere Band, die sich u.a. aus Musikern zusammensetzt, die für Szenekenner keine gänzlich Unbekannten sind. Darunter fällt in erster Linie TERROR 2000-Fellgerber Erik Thyselius und Bassist Joakim Harju, der früher bei FACE DOWN tätig war.

„Violadead“ ist zudem der zweite Longplayer dieser Formation, zuvor kam die Scheibe „Repent“ über Cold Records heraus. Musikalisch haben sich CONSTRUCDEAD auf der vorliegenden Veröffentlichung dem typischen Göteburg melodic Death Metal verschrieben, der allerdings überdurchschnittlich gut inszeniert wurde.

Wieder einmal gilt es zu erwähnen, dass erstklassige Musiker am Werke sind, die die insgesamt zwölf Kompositionen souverän vortragen und denen Abwechslung kein Fremdwort ist. Neben technisch versierten und rasanten Abgehthrashparts legt der Fünfer aus Schweden Wert auf einprägsame Melodiebögen und recht rhythmische Strukturen, die Erinnerungen an die genialen GARDENIAN aufkommen lassen. Bestes Beispiel hierfür ist „Hate“, bei welchem CONSTRUCDEAD einerseits ordentlich das Gaspedal durchdrücken, dann wieder erkennbare Melodien einbauen und sogar ruhige, akustische Parts einbinden. Die ganze Chose wird mit einem variablen Gesang aufgewertet, der sowohl hart geshoutet und gegrunzt, aber auch mit kraftvollen cleanen Vocals vorgetragen wird. Die Songs auf „Violadead“ wurden allesamt relativ kurz gehalten, was den Vorteil hat, dass die Band schnell auf den Punkt kommt und nicht durch irgendwelche ständigen Wiederholungen die Tracks unnötig in Länge zieht. Daran sollten sich etliche Combos ein Beispiel nehmen. Direkt, kompromisslos und dennoch interessant mit unzähligen Variationen.

Ein gelungenes Zweitwerk einer Band, die ich den Göteburg-Death Metal-Fans als Geheimtipp ans Herz legen möchte.

Veröffentlichungstermin: 26.04.2004

Spielzeit: 43:06 Min.

Line-Up:
Peter Tuthill – vocals

Christian Ericson – guitars

Rickard Dahlberg – guitars

Joakim Harju – bass

Erik Thyselius – drums

Produziert von Peter Wichers & Richard Larsson
Label: Black Lodge Records

Hompage: http://www.construcdead.com

Tracklist:
01. Pinhook

02. Rise

03. Bricks

04. Hate

05. Wounded

06. Cancer

07. The Saviour

08. Disbelief

09. New Skin

10. Re-Arrange

11. Turn

12. Bitter End (featuring Speed & Henry of SOILWORK)