AD NOCTUM: Insanity for Lifestyle [Eigenproduktion]

Gut gemeint, aber noch nicht konkurrenzfähig.

Und mal wieder zeigt die Kompassnadel in Richtung Sachsen, denn aus dieser Richtung rumpeln AD NOCTUM her, die es sich in der Death / Black Metal-Nische bequem gemacht haben. Irgendwo zwischen SATYRICON und DISMEMBER ziehen die drei Burschen zwölf Songs aus dem Ärmel, die qualitativ und unterschiedliche Richtungen tendieren, aber eins gemeinsam haben: Sie klingen unterirdisch.

Die extrem verwaschene Produktion macht dem Hörer die dritte Eigenproduktion der Band wirklich madig und tönt, als würde man an einer verschlossenen Proberaumtür vorbeilaufen. Schade, denn die Scheibe enthält einige richtig gute Songs, wie Spiritual Breakout, bei dem die Black Metal-Einflüsse sehr deutlich sind. Überhaupt haben AD NOCTUM für Black Metal-Kompositionen ein besseres Händchen als für Death Metal-Gehacktes. Denn hier schaffen sie es die genretypische Kälte gut umzusetzen, wobei sicherlich auch der Sound hilft.

Trotzdem – es geht auch besser, denn auf Insanity for Lifestyle überzeugt höchstens die Hälfte aller Songs. In den anderen finden sich zwar gute Ideen wieder, doch Ermüdungserscheinungen gibt es schnell bei dem wenig abwechslungsreichen Gebräu. Insanity for Lifestyle ist gut gemeint, aber was dabei rauskommt ist noch nicht konkurrenzfähig. 8 € gehen an: Kickass Promotion, c/o Mario Quent, Marienstr. 35, 99817 Eisenach

Spielzeit: 37:17 Min.

Line-Up:
Martin – Guitar, Voice

Mike – Bass

Daniel – Drums

Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.kickass-promotion.de/web16.1.04/adnoctum.html/adnoctum.htm

Email: stalin@kickass-promotion.de

Tracklist:
1. Head On

2. Infected by Disturbed Believers of a Bygone Time

3. Alien Element

4. War

5. Spiritual Breakout

6. Interlock

7. Victimizer

8. Exposed by Ultrasonic Waves

9. Insanity for Lifestyle

10. Fleshy

11. Out of Favour

12. Intravenous Systemshock