ABUSED MAJESTY: Serpenthrone

Ein Schlangethron, der sowohl über Black als auch Death Metal-Gefilde wacht…

ABUSED MAJESTY wurden 1998 in Bialystok (Polen) gegründet und präsentieren mit Serpenthrone ihr Labeldebüt. Die fünf Polen bewegen sich gerne in den Gefilden, wo Black und Death Metal sich die Hand reichen und gemeinsam über ihr dunkles Territorium herrschen. Die Produktion ist gut, aber nicht kristallklar ausgefallen, was Serpenthrone eine gewisse EMPEROR -Aura verleiht.

Auch musikalisch orientieren sich ABUSED MAJESTY ähnlich wie ihre Landsleute VESANIA an den großen Norwegern. Die Keyboards sind ähnlich wohl dosiert eingebracht und auch die Gitarristen dürften Ihsahn und seinen Mannen mehr als einmal gelauscht haben. Allerdings sind die Songs der Polen insgesamt einfacher gestrickt und ihre Fähigkeit für das Komponieren wirklich fesselnder Melodien ist (noch) nicht so ausgeprägt. Einen gewissen Wiedererkennungswert dank herausstechender Gitarrenklänge hat The Fall Of Black Fortress, welches als Anspieltipp zu nennen ist.

Insgesamt also ein durchaus solides Debüt. Eine wirkliche Hymne ist auf Serpenthrone zwar nicht zu finden, aber wer das simplere Gemüt der Songs in Kauf nimmt und In the Nightside Eclipse sehr vermisst, dürfte sich nach VESANIA auch ABUSED MAJESTY auf die Antesten-Liste setzen.

Veröffentlichungstermin: 28.06.2004

Spielzeit: 37:22 Min.

Line-Up:
Hal: Bass und Vocals

Icanraz: Drums und Percussion

Socaris: Gitarre

Ghaez: Keyboards und Vocals

Maar: Gitarre und Vocals

Produziert von Wieslawsky Brothers, ABUSED MAJESTY
Label: Adipocere Records

Homepage: http://abusedmajesty.rockmetal.art.pl

Email: abusedmajesty@wp.pl

Tracklist:
1. A Dream Of Sleeping Warriors

2. The Path Of Sword

3. Reviving Of The Master Of The Dead

4. The Crown Of The Serpentine King

5. The Fall Of Black Fortress

6. A Burning Army

7. Upon The Throne Of Serpents

8. Ravens Brought Them Victory

9. The Inferno That Took His Life

10. The Epilouge – A Prophecy: The Fall Of The Last Temple Of Time