Captain Chaos

39 Beiträge
Ehemann, Vater, Musikenthusiast, Plattensammler, Trauerbegleiter, Logistiker, Autor, Wandergeselle

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: DENOVALI RECORDS

DENOVALI ist ein ungewöhnliches Label. Sie haben keine feste Zielgruppe, sie wildern in den Genres, sie brauchen keine großen Zugpferde, ihnen ist die Qualität ihrer Veröffentlichungen wichtiger, als die Menge an Output, den sie haben, und trotzdem gibt es regelmäßig neues Material, das Sammlerherzen höher schlagen lässt und interessierte Hörer auf Entdeckungsreise schickt. Kein anderes Label hat derzeit ein ähnlich gutes Händchen für talentierte Bands, die nicht in Schubladen passen, wie DENOVALI. Im Zuge unseres SWINGFEST-Specials befragen wir Labelboss Timo über die Geschichte, Arbeitsweise und Hintergründe von DENOVALI.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: YNDI HALDA

Ganz spontan springen YNDI HALDA, zu deutsch "Genieße ewige Freuden", nach der Absage von THE PIRATE SHIP QUINTET auf das DENOVALI SWINGFEST auf. Die Briten sind trotz ihrer DIY-Mentalität bereits weit gereist, haben Deutschland in den letzten Jahren aber eher links liegen lassen. Die Neoklassik/Post Rock-Band gibt sich in Essen die Ehre und wird dabei Freunden von GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR und A SILVER MOUNT ZION, die gerne eine Prise mehr Lebensfreude à la DO MAKE SAY THINK wollen, das Herz aufgehen lassen. Wir stellen Multiinstrumentalist James Vella zur Rede.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: THE SAMUEL JACKSON FIVE

Mit unsagbarer Spielfreude und viel Liebe zum Detail zeigen THE SAMUEL JACKSON FIVE, dass man Jazz und instrumentalen Post Rock verbinden kann, ohne dass gleich die Sicherungen beim Publikum rausfliegen müssen. Ihr DENOVALI-Einstand ist eine edle 4-LP-Box, die alle bisherigen Alben der Band enthält. Und Apropos Einstand: Gewitzt und doch mit genügend Ernsthaftigkeit, und sogar ein wenig Poesie ausgestattet, geben THE SAMUEL JACKSON FIVE als erste Band an diesem Wochenende den idealen Einstand für das DENOVALI SWINGFEST. Wir erteilen Multiinstrumentalist Sigmund Bade das Wort.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: SWITCHBLADE

SWITCHBLADE verfolgen ihre eigene, lange Tradition, die auch jetzt weiterhin besteht, da die Dreifaltigkeit zu einer Zweifaltigkeit geschrumpft ist. Schlagzeuger Tim und Gitarrist Johan lassen es sich trotzdem nicht nehmen und werden mit ihren Amps Trommelfelle platzen lassen und Essen in einen hypnotischen Doom-Strudel reißen. Eine der ersten Stationen ihrer Reisen als Zweigespann führt die Schweden SWITCHBLADE nach Essen, wo sie auf dem diesjährigen SWINGFEST die Halle zum Einstürzen bringen könnten. Aber es dreht sich dennoch alles um Meditation, und den Geist auf Wanderschaft zu bringen. Das findet zumindest Drummer Tim in unserem Kurzinterview.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: THE EYE OF TIME

Mit THE EYE OF TIME hat sich das DENOVALI SWINGFEST einen sehr ungewöhnlichen musikalischen Leckerbissen gekrallt: Das französische Soloprojekt des Musikers Marc Euvrie liefert auf einer imaginären riesigen Leinwand den Zerfall von allen Farben und Formen, verkleidet als Ambient, Drum and Bass, Trip Hop und Breakcore und ist dabei aber so intensiv und fatalistisch, dass auch Freunde von Drone garantiert auf ihre Kosten kommen werden. DENOVALI werden in Kürze die gesamte Diskographie von THE EYE OF TIME wieder veröffentlichen - kein Wunder also, dass sich Marc auf dem SWINGFEST zu seiner ersten Show seit drei Jahren und der ersten in Deutschland überhaupt, hinreißen lässt.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: DATURAH

Letztes Jahr mussten sie ihren Auftritt auf dem SWINGFEST absagen, 2010 bekommen sie nach der Absage von 65DAYSOFSTATIC eine neue Chance: Die Frankfurter Instrumental-Rocker DATURAH spielen sich mit ihren wunderschönen, verspielten Kompositionen in die Herzen derer, die es gerne episch und ausladend mögen und brauchen dafür keine Texte, verwenden stattdessen lieber eine Leinwand und Projektionen um den Essen zusätzlich in ihren Bann zu ziehen. Im Zuge unseres Festival-Specials gibt Gitarrist Mathias Auskünfte und Ausblicke.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: HER NAME IS CALLA

Psst, nicht weiter sagen, aber HER NAME IS CALLA haben ein Debütalbum in petto, das zu den ganz großen Alben des Jahres 2010 gehören wird. Die Band selbst sagt, "we take no shortcuts", und so bauen sich die teils enorm langen Kompositionen auf, die Fans von A SILVER MOUNT ZION die Mäuler wässern. Klar, dass HER NAME IS CALLA auch auf dem DENOVALI SWINGFEST live zu sehen sein werden. Im Zuge unseres Specials über die Bands des Festivals lassen wir Schlagzeuger Adam zu Wort kommen.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: THE KILIMANJARO DARKJAZZ ENSEMBLE / THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION

Bei dem Line-Up vom DENOVALI SWINGFEST 2010 noch Highlights raus zu picken ist eigentlich frevelhaft, dennoch der Headliner THE KILIMANJARO DARKJAZZ ENSEMBLE, der eine exklusive Show zusammen mit der Alter Ego-Band THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION spielt, eine ganz dicke Sache. Mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum und dem letztjährigen Meisterwerk "Here Be Dragons" geht die niederländische Band mit sagenhaften Songs zwischen BOHREN UND DER CLUB OF GORE und PORTISHEAD ins Rennen, die nicht nur durch die traumhafte Stimme von Charlotte Cegarra brilliert, sondern auch musikalisch für Gänsehaut sorgt. In unserem Special lassen wir Bandgründer, Bassist und Pianist Jason Kohnen zu Wort kommen.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: IROHA

Dass Andy Swan von Justin Broadrick einiges gelernt hat, beweist er mit seiner eigenen Band IROHA, die sich deutlich an JESU orientieren und einen sehr melancholischen Mix aus Shoegaze und Industrial bieten. Zusammen mit dem französischen Soloprojekt FRAGMENT. Haben IROHA einen epischen Track namens "Bittersweet" erschaffen, der diesen Namen zurecht verdient. Daneben stellen auf dieser Split beide Bands auch noch solo ihr Können unter Beweis. Die Briten IROHA wird es auch nach Essen zum DENOVALI SWINGFEST verschlagen um ihren erst zweiten Auftritt auf dem europäischen Festland zu absolvieren. Bandchef Andy Swan antwortet auf unsere Fragen.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: KOM

Mit "Berry White" beweisen KOM, dass auch wenige Mittel ein monumentales Werk ergeben können. Ihr sehr an den Sechzigern orientierter Indie, der stellenweise nach purer Poesie klingt, aber auch ein gewisses Maß an Fatalismus bietet, geht tiefer und reißt mehr mit als so manches Album, das versucht gleiches mit dem Brecheisen des lauten Riffs zu erreichen. Ergo stechen KOM sogar auf einem bunt gemischten Festival wie dem SWINGFEST ein wenig heraus. Kein Wunder, dass KOM in unserem SWINGFEST-Special lieber mit uns ein wenig spielen, statt zu viel Preis zu geben. Das, was wichtig ist erlebst du eh, wenn die vier Musiker auf der Bühne sind.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: HEIRS

Den weitesten Anreiseweg haben auf dem SWINGFEST 2010 die Australier HEIRS, die sich im Herbst auf ihre zweite Europatournee begeben und zum Auftakt in Essen ihren instrumentalen Rock, der auf dissonanten Doom trifft, in atemberaubender Intensität zelebrieren. Außerdem folgt Ende September, und nur ein Jahr nach dem fantastischen Debütalbum "Alchera", das neue monolithische Werk "Fowl". Schlagzeuger Damian kommt in unserem Festival-Special zu Wort.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: BLUENECK

Wenn ein Album wie "The Fallen Host" einen fast ein Jahr begleitet, ohne dass dabei das Kribbeln im Bauch nachlässt, dann weiß man, es ist etwas besonderes. Umso erstaunlicher, dass die Briten BLUENECK noch nicht aus dem Status des Kritikerlieblings heraus gewachsen sind. Nicht nur auf das SWINGFEST freuen wir uns, auch die bald startende Tour ist ein Grund mit Duncan Attwood und Rich Sadler im vierten Teil unseres SWINGFEST-Specials mit einer ordentlichen Menge englischen Humors über das anstehende Festival, ihre Liveshows zu plaudern und einen Ausblick auf das kommende Album zu geben.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: CELESTE

CELESTE haben mit "Morte(s) Nee(s)" schon das potentielle Album des Jahres 2010 vorgelegt und auf ihren Konzerten in der ersten Jahreshälfte bewiesen, dass sie live alles zerstören. Auf dem SWINGFEST in Essen werden sie zum ersten und einzigen Mal ihren neuen, monströsen Koloss live darbieten und dabei ordentlich mit verschiedenen Biersorten feiern. Für Teil drei unseres Specials über das DENOVALI SWINGFEST 2010 nehmen wir uns Sänger Johann mal wieder zur Brust.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: OMEGA MASSIF

Mit der kürzlichen Wiederveröffentlichung vom Debütalbum "Geisterstadt", das samt dem Demo "Kalt" in einer schönen Verpackung wieder auf den Weg zum Fan gebracht wurde, kriechen OMEGA MASSIF mit ihrem kalten, atmosphärischen Instrumental Doom in unsere Herzen. Und auf welcher Bühne wäre dieser Band besser aufgehoben, als auf der im JUZ Papestraße in Essen, im Zuge des DENOVALI SWINGFEST? Eben, und da wir uns tierisch auf dieses Festival freuen, hier der erste Teil unseres SWINGFEST-Specials, bei dem wir in den nächsten Wochen alle Bands vorstellen werden.

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: KODIAK

KODIAK haben den Doom-Hattrick geschafft. Drei Veröffentlichungen, jedes Mal ins Schwarze, egal ob mit ihrem Debütalbum, der Split mit NADJA oder dem Beitrag auf der Zusammenarbeit mit BLACK SHAPE OF NEXUS. Die Essener Avant-Doomer mit starkem Hang zum Drone zeigen, wie viel in diesem Genre steckt, und wie man scheinbar ausgetretene Pfade neu pflastern kann. Klar, dass auch KODIAK beim SWINGFEST dabei sein werden. Sie lassen sich nicht lumpen und kollaborieren mit dem geheimnisvollen Ambient-Künstler N, den die Band über ihr Label kennen gelernt hat. Bassist Tommy gibt uns weitere Auskünfte.

ULVER: Wolves Evolve – Die Diskographie

Über wenige Bands kann man mehr schreiben, als über ULVER. Künstler, die sich seit Anbeginn ihrer Karriere immer wieder neu definieren und erfinden, deren Fixpunkt, die Melancholie, in den verschiedensten Formen immer wieder auftaucht. Qualitätsunterschiede gibt es nur wenige, ULVER brillieren mit jeder Veröffentlichung aufs Neue und bleiben sich und ihrem Wandel ebenso treu, wie ihre Gefolgschaft ihnen. Um die Vorfreude auf ihre ersten Konzerte in Deutschland und Österreich zu steigern und eine wegweisende Band zu ehren, gibt es hier eine Zeitreise durch mehr als fünfzehn Jahre einzigartiger Musik, bei der wir jede Veröffentlichung kurz beleuchten wollen. Stets getreu dem Motto: Wolves Evolve.