Suchergebnis

Man Must Die"

1262 Beiträge
Mehr

MAN MUST DIE: Neuer Song "Abuser Friendly" auf Youtube

"(c)Die schottische Death Metal-Band MAN MUST DIE veröffentlicht mit "Abuser Friendly" einen weiteren neuen Song vom Album "Peace Was Never An Option". Bei diesem Stück ist Max Cavalera von SOULFLY als Gastsänger zu hören. Das Album ist seit dem 1. November im Handel erhältlich.

MAN MUST DIE: "Abuser Friendly" bei Youtube

Zuvor wurden schon veröffentlicht:
MAN MUST DIE: "Antisocial Network" bei youtube

MAN MUST DIE: On The Verge Of Collapse bei Youtube
Mehr

MAN MUST DIE: "Peace Was Never An Option" – Artwork vorgestellt

"(c)Die Schotten MAN MUST DIE haben Titel und Artwork ihres nächsten Albums enthüllt. Demnach trägt die Scheibe den Titel "Peace Was Never An Option. Nach Aussager der Band handelt es sich bei dem Werk um die bislang brutalste, aber auch melodischste Arbeit der Gruppe. Aufgenommen wurde die CD in den Valvetone Studios, erscheinen wir "Peace Was Never An Option" voraussichtlich am 25. Oktober 2013.

Zum Artwork in Großansicht:
Mehr

MAN MUST DIE: Vertrag bei Lifeforce; Album im Oktober

"(c)Die Schotten MAN MUST DIE haben einen neuen Partner: Das kommende, noch unbetitelte Studioalbum wird über Lifeforce Records erscheinen. Aufgenommen wurde die CD in den Valvetone Studios, über weitere Details schweigt sich die Gruppe noch aus. Als Erscheinungszeitraum gibt das Label Ende Oktober 2013 an. Mehr Informationen sollen in Kürze folgen.

Mehr zur Band im Netz:
MAN MUST DIE bei Facebook.

ZORNICH: Zornige alte Männer [ausgemustert]

Punkig, prollig und FC St. Pauli - ZORNICH rotzen sich durch 13 Punk/HC-Songs, mal ernst, mal weniger und mal auf den Barrikaden gegen Rasur und Geld auf der Bank. Rauer als die ÄRZTE oder DIE TOTEN HOSEN sind ZORNICH auf jeden Fall, aber leider fehlt es ihren Texten bisweilen arg an Klasse. Dies betrifft insbesondere die Ausflüge in die englische Sprache… Die Songs ähneln sich zudem sehr und der Muss-Haben-Effekt will sich nicht einstellen. Durchschnittssaufmucke, wenn es mal nur zum Feldschlössli-Bier reicht und nicht für was Leckereres.

UNHUMAN DISEASE: Into Satan`s Kingdom [ausgemustert]

Das Leben in Oklahoma muss sagenhaft langweilig sein. Anders lässt sich nicht erklären, dass die Einmann-Band UNHUMAN DISEASE schon zum vierten Mal versucht, den Black Metal von seiner schlechtesten Seite zu zeigen. Schrottige 08/15-Rumpel-Monotonie, textliche Klischeehaufen, eine scherbelnde Leadgitarre, die wie der Abgesang einer Mücke klingt, die sich am Blut eines Junkies gelabt hat. Jede Sekunde dieses Albums ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die den USA die Lizenz zur Black Metal-Kreation entziehen wollen. Völlig zurecht. Möge Satan aus der Hölle emporsteigen, Nocturnus Dominus an seinen zwei Sackhaaren packen und für immer ins Hello Kitty-Land deportieren.

GHOST RIDERS: Too Many Skeletons In Your Closet [ausgemustert]

Ausgesucht aus einer Mischung aus nostalgischen Gründen ("Ghost Riders iiiiin the skyyyyyy..!") und Boxis toller Beschreibung stellen sich GHOST RIDERS am Ende doch als ziemlich flache Nummer heraus: gequält-rockende Melodien, die mehr an Schlager als an etwas anderes erinnern, sowie Texte, die für Fremdschämen sorgen, lassen "Too Many Skeletons In Your Closet" zu einer Platte werden, die höchstens bei der nächsten Dorfkirmes für betrunkene Mittfünfziger auf Holzbänken sorgen könnte. Da bleib ich dann doch lieber beim Original-Ghost Rider, da brauchts auch keinen Cowboyhut und Sonnenbrille, um authentisch zu wirken.

PREJUDICE: Megalomanic Infest [ausgemustert]

Wie schon auf dem Album "Dominion Of Chaos" herrscht auf dem aktuellen Werk "Megalomanic Infest" der Belgier PREJUDICE das Chaos. Brutaler Death Metal im Ami-Stil mit zahlreichen Breaks, die an unpassenden Stellen eingestreut werden, prägen das Bild. Hängen bleiben tut bei den Songs rein gar nichts. Sänger Evil E grunzt zudem die elf konfusen Songs unspektakulär in Grund und Boden. Hinzu kommt ein durchschnittliche Produktion inklusive Nähmaschinen-Doublebassdrums. "Megalomanic Infest" ist somit im unteren Bereich des Brutal Death Metals anzusiedeln.

DARKSOUL: Dethroned Mankind [Eigenproduktion] [ausgemustert]

Wenn eine Band nach acht Jahren das erste Album veröffentlicht, geht man von einem ausgefeilten Werk aus. Nicht so im Fall der Black Metal-Truppe DARKSOUL aus Schwäbisch Gmünd. Diese fabrizieren von A bis Z Durchschnittskost und man merkt ihnen statt Leidenschaft und Feuer nur immer diesen Zwang zur bemühten Befriedigung an. Darauf, dass die Jungs "Darkside" mal gehört haben, kommt man auch ohne das schöne T-Shirt von Drummer Unexistence anzuschauen, nur eben - am Niveau skandinavischer Vorbildbands können DARKSOUL nicht mal kratzen. Zuviel 08/15-Kost, zuviel Gesichtslosigkeit - damit entthront man im Black Metal-Bereich gar niemanden...That`s Trveman.

DOMINANCE: Echoes Of Human Decay [ausgemustert]

DOMINANCE - Death Metal aus Italien, der sich technisch auf einem passablen Niveau bewegt, was aber nicht ausreicht um aus der Masse heraus zu stechen. Bands dieser Art gibt es wie Sand am Meer. Leicht vertrackte Songstrukturen, gegurgelte Vocals, Blastparts, groovige Abschnitte und durchschnittliche Produktion. Diese Veröffentlichung darf man getrost verpassen.

MAN MUST DIE: weiterer Song von ´No Tolerance For Imperfection´ online, neuer Gitarrist

MAN MUST DIE haben einen weiteren Song ihres kommenden Albums "No Tolerance For Imperfection" veröffentlicht. Anhören kann man sich "This Day Is Black" hier: 
MAN MUST DIE bei MySpace-Seite.
"No Tolerance For Imperfection" wird am 7. August 2009 veröffentlicht. MAN MUST DIE haben außerdem neuerdings einen zweiten Gitarristen: Renne Hauffe (JAPANISCHE KAMPFHÖRSPIELE) hat sich bei der kürzlich zu Ende gegangenen gemeinsamen Tour der Band angeschlossen.

PLANAR EVIL: Mankind Way Of Life [ausgemustert]

Die old school Thrash-Welle rollt unaufhaltsam und dies ist eigentlich auch gut so, wenn da nicht solche Acts wie die Italiener PLANAR EVIL wären. Angefangen vom doch sehr old schooligen Sound, über die meist unspektakulären Songs bis hin zum unterdurchschnittlichen Sänger, haben die Südländer nichts in Petto, was für eine Kaufempfehlung der CD sprechen würde. "Mankind Way Of Life" ist nur etwas für old school Thrash Metal-Alleskäufer.