GWAR: neues Album „The Blood of Gods“ , erste Single „Fuck This Place“

GWAR THE BLOOD OF GODS Cd Cover

 „The Blood of Gods“, das neue Album von GWAR, erscheint am 20. Oktober 2017 via Metal Blade Records als CD, Doppel-LP, farbiges Vinyl und Download.

„The Blood of Gods“ wurde mit Ronan Chris „Lord God“ Murphy aufgenommen, der die Scheibe auch produzierte. Mit „Fuck This Place“ gibt’s seit heute die erste Vorab-Single und einen neuen Videoclip.

Tracklist GWAR „The Blood of Gods“

1. War on GWAR
2. Viking Death Machine
3. El Presidente
4. I’ll Be Your Monster
5. Auroch
6. Swarm
7. The Sordid Soliloquy Of Sawborg Destructo
8. Death to Dickie Duncan
9. Crushed By The Cross
10. Fuck This Place (Video bei YouTube)
11. Phantom Limb
12. If You Want Blood (You Got It) – AC/DC Cover

Das sagen GWAR über „The Blood Of Gods“

The Berserker Blothar: „Fuck This Place“, der Titel erklärt sich selbst. Schaut euch um. Euer Leben ist scheiße, euer Planet geht zugrunde. Da würde man sich am liebsten selbst umbringen und alle mit in den Tod reißen, die einem begegnen. Tut es also. Übergießt euch mit Benzin, dann geben euch GWAR ein Feuerzeug. Das Ende der Menschheit ist nahe – und jetzt alle aus vollem Hals: „Fuck This Place!“

„The Blood of Gods“ ist nichts weniger als eine heilige Schrift, die den Aufstand der Menschen gegen ihre Schöpfer festhält, außerdem die gewaltige Schlacht zwischen GWAR und den Streitkräften all derer auf dieser Welt, die einen dicken Stock im Arsch haben. Unterdessen stellt sich die Band den Sünden ihres folgenschweren Irrtums, angefangen bei Politik und Umweltverschmutzung über organisierte Religion bis zu Fastfood und Massentierhaltung. Die Menschheit wird als das dargestellt, was sie ist: eine parasitäre Krankheit, die ausgemerzt werden muss, bevor sie den Planeten endgültig auslaugt.

Sleazy P. Martini : „Sorry, ihr Penner, aber GWAR sind anders, als ihr geglaubt habt, nicht am Ende, sondern ihr selbst werdet draufgehen, sobald GWAR zu ihrer Herbsttournee aufbrechen, nachdem sie ihr bisher härtestes Album herausgebracht haben. „The Blood of the Gods“ wird als Hintergrundbeschallung eures armseligen Winselns um Gnade dienen, also nur zu: Jammert, so laut ihr wollt, aber achtet darauf, dass ihr die richtigen Töne trefft, oder euer Tod wird unbeschreiblich qualvoll sein.“

Teilen macht Freude:

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...