MORD IN SERIE: Folge 16 – Tod über den Wolken [Hörspiel]

MORD IN SERIE: Folge 16 – Tod über den Wolken [Hörspiel]

Auf einem Flug von Berlin nach New York verschwindet ein Passagier spurlos – bis seine Leiche im Frachtraum gefunden wird. Kurz darauf stirbt ein weiterer Fluggast, und als ob das nicht genug wäre, fliegt die Maschine auf ein Gewitter biblischen Ausmaßes zu. Die Stewardessen Helena und Nicole haben alle Hände voll damit zu tun die Passagiere zu beruhigen und gleichzeitig mit dem Air Marshall Joseph Brown den Mörder zu fassen. Haben Terroristen ihre Finger im Spiel und muss die ganze Besatzung um ihr Leben fürchten?

Viele gute Thriller-Serien gibt es auf dem Hörspielmarkt leider nicht, neben MINDNAPPING findet sich nichts wirklich Erwähnenswertes, das Erwachsenen vor Spannung den Schweiß auf die Stirn treibt. MORD IN SERIE ist mir nicht unbekannt, von den wenigen Episoden, die ich kenne, konnte mich höchstens die Hälfte überzeugen. Ähnlich zwiespältig ist Tod über den Wolken: Einerseits ist es ein rasanter Thriller mit einer überraschenden, wenn auch etwas konstruiert wirkenden Wendung, leicht politischem Hintergrund und hoher Spannung. Andererseits ist diese Folge recht reißerisch und mit einigen hanebüchenen Dialogen und Wendungen ausgestattet. Immerhin: Die Regie hat alle Fäden sicher in der Hand und erschafft eine klaustrophobische Atmosphäre, die Hand in Hand mit der Katastrophenfilmästhetik geht.

Markus Topf, der bei MORD IN SERIE alle Storys schreibt, ist nicht selten anzumerken, dass er als Drehbuchautor für RTL tätig war, Tod über den Wolken ist etwas raffinierter und brisanter, klingt aber dennoch wie Alarm für Cobra 11 zum Hören. Die Grundidee gefällt dennoch, ebenso der Handlungsaufbau und dass der Hörer ein wenig in die Irre geführt wird. Die Sprecher haben allesamt gute Auftritte: Simona Pahl und Friederike Solak sind als Bordbegleiterinnen zwischen Mut und etwas Doofheit sogar recht authentisch, Holger Löwenberg gibt den Ami-Bullen mit einigen Klischees und viel Ironie, Christian Rudolf ist eine gute Wahl für den unsympathischen Verdächtigen Nummer eins. Detlef Tams sticht als Michael Prinz etwas heraus, ist ein wenig zu hölzern, gerade weil er eine tragende Rolle spielt.

In Sachen Soundtrack und Effekte lässt Tod über den Wolken keine Wünsche offen: Das einstündige Hörspiel trumpft mit einer starken Klangkulisse auf, gerade in den actionreichen Szenen. Das gleicht schlimme Dialogfetzen wie Einen medizinischen Notfall können wir nicht gebrauchen aus. Durch Elektro-Sounds wird versucht dem Hörspiel eine Coolness einzuhauchen, ähnlich wie es bei dem Nicolas Winding Refns Drive funktioniert hat. Immerhin: Das klappt größtenteils. Dass dieser Synthiepopsong noch als Vollversion am Ende des Hörspiels steht, ist ein netter Bonus, allerdings haut dieser, gelinde gesagt, nicht gerade um. Tod über den Wolken schafft es nicht, alle Zweifel an dem Format MORD IN SERIE auszuräumen. Das gut besetzte Hörspiel sollte aber allen zusagen, die spannende, actionreiche und nicht zu komplexe Thriller mögen und auf wuchtige Sounds stehen. MINDNAPPING bleibt aber immer noch mit Abstand die Nummer eins in diesem Genre.

Veröffentlichungstermin: 23. Januar 2015

Spielzeit: 56:39 Min.

Line-Up:
Simona Pahl – Helena Fink
Friederike Solak – Nicole Jahnke
Holger Löwenberg – Joseph Brown
Christian Rudolf – Giuseppe Domenico
Detlef Tams – Michael Prinz
Helmut Krauss – Axel Gruber
Katja Brügger – Sabine Heck
Volker Brandt – Björn Schuster
Martin Kautz – Philipp Lenz
Merete Brettschneider – Angestellte
Wolfgang Rositzka – Nachrichtensprecher
Martin Sabel – Abspann

sowie Angela Quast, Christoph Piasecki, Siegfried Schulz, Tim Caspers, Tom Steinbrecher, Oliver Michaelis

Markus Topf – Buch
Christoph Piasecki – Konzept & Regie
Konrad Dornfels – Sounddesign & Musik
Robert Herrmann – Mastering
Kito Sandberg – Cover & Design

Produziert von Contendo Media GmbH
Label: Contendo Media GmbH

Homepage: http://www.mord-in-serie.de

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/ContendoMedia