MINDNAPPING: Folge 15 – Einsamer Anruf [Hörspiel]

MINDNAPPING: Folge 15 – Einsamer Anruf [Hörspiel]

Melanie Solweik ist jung und braucht das Geld. Statt beim Discounter an der Kasse zu sitzen, verlässt sie sich lieber auf ihre Verführungskünste und beginnt unter dem Namen Cordula in der Telefonsexagentur von Viola Mex anzuheuern. Einer der neuen Kunden ist ein älterer Mann namens Friedhelm, und der hat mehr als nur einen kleinen S/M-Fetisch: Er träumt davon, Melanie zu erwürgen. Zunächst wiegt sich diese in der Anonymität des Callcenters und der Verschlüsselung der Telefonleitung über einen Auslandsserver sicher, doch schon bald kommt Friedhelm der toughen Studentin näher, als ihr lieb ist.

MINDNAPPING goes EUROPA. Nicht nur, dass DIE DREI ???-Legende André Minninger die Story zu Einsamer Anruf abgeliefert hat. Einige bekannte Stimmen, die in EUROPA-Produktionen gerne eingesetzt werden, dominieren die fünfzehnte Folge von MINDNAPPING, sogar Jan-Friedrich Conrad sorgt für die Musik. Und gerade der Soundtrack ist exzellent: Jazzig, verrucht, passend zur leicht schlüpfrigen Story, mit schöner Atmosphäre und der typischen Handschrift des Musikers. Kein Wunder, dass hier ein leicht nostalgisches Flair aufkommt. Und nicht zuletzt die Inszenierung mit langen Dialogen und vergleichsweise wenigen Szenenwechseln erinnert an die Machart von Heikedine Körting. Diese ist bei MINDNAPPING zwar nicht involviert, aber es werden Erinnerungen an ihre Art der Regie wach, vornehmlich an ein paar alte Edgar Wallace-Hörspiele. Bilde ich mir das nur ein? Immerhin, es gibt erheblich schlechtere Grundvoraussetzungen für eine Stunde Ohrenkino.

Die Story selbst weiß zu gefallen, ist nur ein bisschen anzüglich – den harten Sex bot MINDNAPPING bei der völlig irren Folge Dopamin, dieses Mal ist eher ein Augenzwinkern zu hören. Das soll nicht heißen, dass Einsamer Anruf verklemmt wäre, es bedarf schlicht und ergreifend nicht mehr Sex. Dafür wird der Grusel stellenweise groß geschrieben, die nächtliche Szene in Melanies Wohnung sorgt für erhebliche Gänsehaut. Es liegt durchaus an dem brillanten Michael von Rospatt, der als gemeiner Stalker Friedhelm eine unheimliche Atmosphäre entstehen lässt. Generell sind die Sprecher exzellent: Anja Topf als Melanie Solweik präsentiert die Figur als unerschrocken, frech und selbstbewusst, Gabi Libbach (Viola Mex) verleiht ihrer Figur zynische und kalte Züge und ist sehr abgebrüht. Die meist sehr knapp ausgefallenen Nebenrollen sind ebenfalls stark besetzt, vor allem Philine Peters-Arnolds als Uschi ist brillant.

Beim ersten Hören wirkt die Auflösung ein bisschen konstruiert, mit dem Wissen um den Clou hinter Einsamer Anruf wirkt das Hörspiel beim zweiten Mal aber noch besser, die Handlung wirkt flüssiger, einige Details ergeben mehr Sinn, festigen die Logik. Dafür sind die Wortspiele – Cordula soll mit einer Kordel von der schwarzen Drossel erwürgt werden – schon sehr, sehr flach. Nichtsdestotrotz meldet sich MINDNAPPING ein gutes halbes Jahr nach dem schwachen Blutstern äußerst eindrucksvoll mit einem Highlight der Reihe wieder zurück. Es braucht weder viel Gewalt, noch uferlose Härte, pausenlos Sex oder völlige Humorlosigkeit, um einen spannenden Psychothriller zu präsentieren, André Minningers gewitzte Vorlage und Patrick Holtheuers sichere Regie beweisen das. Einsamer Anruf zeigt, wie ein gelungenes Thriller-Hörspiel klingen muss. Sehr empfehlenswert!

Veröffentlichungstermin: 28. Februar 2014

Spielzeit: 57:35 Min.

Line-Up:
Anja Topf – Melanie Solweik, Studentin
Gabi Libbach – Viola Mex
Michael von Rospatt – Friedhelm
Rüdiger Schulzki – Mann
Luise Lunow – Frau
Robert Missler – Roland
Alexandra Doerk – Claudia
Martin Sabel – Niko
Philine Peters-Arnolds – Ursula
Oliver Böttcher – Ronny
Katharina von Keller – Ansage

Patrick Holtheuer – Regie und Schnitt
André Minninger – Idee und Buch
Marko Peter Bachmann und Steven Schulze – Co-Regie
Björn Korthof – Mix und Mastering
Sebastian Pobot – Produzent
Christian Belz – Fotos
Daniel Klages-Saxler – Gestaltung und Layout
Jan-Friedrich Conrad – Musik
Florian Moser – Orchester-Produktion Don Giovanni Overture

Label: Audionarchie / High Score Music

Homepage: http://www.audionarchie.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/audionarchie