FIELDS OF THE NEPHILIM: Revelations/Forever Remain/Visionary Heads (DVD)

FIELDS OF THE NEPHILIM: Revelations/Forever Remain/Visionary Heads (DVD)

Compilations sind im Grunde unnötig und man ist dazu verleitet, diese als bloße Geldmacherei seitens Labels bzw. Bands abzutun. Insbesondere bei FIELDS OF THE NEPHILIM waren diese Vorwürfe nach diversen Veröffentlichungen laut geworden, doch sollten sich alle Empörten vor Augen führen, dass FOTN/NEPHILIM weder mit dieser DVD noch irgendetwas mit “Fallen“ oder “One More Nightmare“ zu tun haben und dies auch mehrfach klarstellten.

Aber allein aus dem Grund, FOTNs Werke über Jahrzehnte erhalten zu können, ist die Anschaffung der “Revelations“/“Forever Remain“/“Visionary Heads“-DVD Pflicht, die aus drei Kaufvideos zusammengesetzt ist und alle Clips enthält, die FOTN je veröffentlicht haben. Mittlerweile sind diese Videos jedoch im Handel nicht mehr erhältlich. Ebenso wie das Cover, welches vor mehr als einer Dekade die “Sumerland“-Single zierte, sind die Videos und Live-Aufnahmen Relikte aus einer längst vergangenen Zeit… und genau das ist das Gute an dieser Compilation. Leute, – wie ich – die nie zu den TV-Junkies gehörten, die alle Musiksendungen verfolgten, um keine Clips ihrer Faves zu verpassen, erhalten mit dieser DVD die einmalige Gelegenheit, sich endlich die gesammelten Multimedial-Produkte von FOTN zu Gemüte zu führen.

Die DVD beginnt mit den Musikvideos der Band, die 1993 nach der Auflösung auf “Morphic Fields“ veröffentlicht wurden. Hinzugekommen sind auf “Revelations“ lediglich die “Sumerland“- und “For Her Light“-Videos, wobei letzteres aus Live-Aufnahmen von “Visionary Heads“ besteht. Während das erste Video, “Preacher Man“, den Betrachter in die frühe atomic flour cowboy-Phase der Band entführt und “Blue Water“ wohl eine Mischung alter Rituale präsentiert (okay, Frank, alles wohl mit einem Augenzwinkern zu sehen ;)), sind die Videos zu “Moonchild“ und “Sumerland“, mit DIE Klassiker der Band, nicht nur akustische, sondern auch bildliche Geniestreiche. FOTN schufen unglaubliche Klangdimensionen, neue Sphären mit ihrer Musik, die bis heute unerreichbar sind. Die Songs wirken nicht wie einzelne Epen, die vielleicht in einem gemeinsamen Kontext stehen, sondern sie sind eine Einheit, die lyrisch und musikalisch den Hörer in eine andere Welt entführen, die sich niemanden ganz erschließt, obwohl sie jeden völlig vereinnahmt. Und FOTN haben es verstanden, in ihren Videos eben diese Dimensionen einzufangen und wiederzugeben, und deshalb ist es schwer, Inhalte oder detaillierte Beschreibungen der Videos zu geben. “Sumerland“ spielt wohl auf das von McCoy oft zitierte Schamanentum an. Aber dies ist, wie gesagt, ebenso diskussionswürdig wie die Texte. In den einschlägigen Foren finden immer noch heftige Debatten statt, ob sich z.B. das NEFILIM-Album “Zoon“ nun wirklich auf Inanna bezieht oder doch eher Parallelen zu anderen Mythen und Geschichten aufweist; oder bezieht sich “Moonchild“ nun wirklich auf Aleister Crowleys Roman oder doch eher auf die sumerische Mythologie? Aber das weiß nur McCoy selbst. Jedenfalls sind die Videos allesamt optische Meisterwerke, die, ebenso wie die Texte, vielschichtig sind und diverse Themen/Aspekte parallel abhandeln, so dass ein wirkliches Durchdringen kaum möglich scheint.

Abgeschlossen wird “Revelations“ mit einem ’Electronic Press Kit’, in dem sich McCoy über diverse bandbezogene Aspekte äußert, zum Beispiel über die Legende um die Nephilim, die seiner Ansicht nach die Transzendenz von einem Bewusstseinszustand in einen anderen darstellt. Des weiteren erläutert McCoy ein wenig die Auffassung der Band hinsichtlich ihres kreativen Schaffens, der Aufnahmen, Live-Auftritte, Videos, etc.

Weiter geht es mit dem Live-Video “Forever Remain“, das im Mai 1988 im Town and Country Club aufgenommen wurde und mit “Endemoniada“, “The Watchman“, “Phobia“, “Moonchild“, “Chord Of Souls“, “Love Under Will“ und “Last Exit For The Lost“ zum großen Teil Material vom “Nephilim“-Album enthält. Des weiteren sind mit “Laura“, “Trees Come Down“ von der “Burning The Fields”-EP und “Reanimator“, “Dust“, “Preacher Man“, “Dawnrazor“ und “The Sequel“ vom “Dawnrazor“-Album ein guter Querschnitt des frühen FOTN-Materials gegeben. Zur Band selbst ist natürlich nicht viel zu sagen: Viel Nebel, viel Mehl, die Konzertbesucher bewegten sich weitaus mehr als die Musiker selbst, und McCoys Kommunikation mit dem Publikum ist gleich Null – also ein typischer, unvergleichlicher FOTN-Gig.

“Visionary Heads“ wurde am 06.10. 1990 in der Brixton Academy aufgezeichnet und enthält einen Großteil der “Elizium“-Songs, und allein dies erzeugt schon eine Gänsehaut. Zwar sind “Wail Of Sumer“ und “And There Will Your Heart Be Also“ nicht live dargeboten worden – dann wäre es wohl das absolute Konzert gewesen – aber ”Dead but Dreaming”, ”For Her Light”, ”At The Gates Of Silent Memory (Paradise Regained)”, ”Sumerland” und ”Submission” vom wohl bekanntesten FOTN-Longplayer sind mehr als ausreichend, um diesen Gig zu einem wirklichen Hör- und Seherlebnis zu machen, besonders, weil das ätherische, emotionale “Elizium“-Material auch live nichts von seiner Atmosphäre verliert. Neben ”Blue Water“ und “Chord Of Souls” vom Nephilim-Album durfte hier der Oberklassiker ”Psychonaut” natürlich nicht fehlen. Dieses Meisterstück ist übrigens In memory of Austin Osman Spare who died in Brixton, London 1956“, dem bis dato wohl wichtigsten Chaosmagier.

Die Soundqualität beider Livemitschnitte ist besser als erwartet, auch wenn sie vielleicht nicht an die Dolby-5.1-Standardversionen heutzutage heranreicht, was aber relativ verständlich ist, da die Konzerte vor über zehn Jahren aufgezeichnet wurden.

Ansonsten ist es wirklich fast unmöglich, diesen beiden Konzerten mit Worten gerecht zu werden. FOTN haben es ohne viel Aufwand geschafft, die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Es ist eine Form der Magie, die verbreitet wird und die keine andere Band in dieser Form je wieder erschaffen konnte. Nachdem man am Ende der Konzermitschnitte aus irgendeiner Sphäre wieder in die Realität geholt wird, verflucht man den Tag, an dem sich die Band entschloss, getrennte Wege zu gehen, um ihre jeweiligen musikalischen Vorlieben in anderen Bands umzusetzen, und Beispiele dieser Projekte/Bands finden sich als Bonus-Videos auf der DVD.

Zum einen gibt es Penetration von NEFILIM, zum anderen Crazed und Insatiable von RUBICON, und es zerreißt einem wirklich das Herz, diese ’post-FOTN’-Produkte zu sehen. Während McCoy mit seinem Zoon-Album, auf dem auch Penetration zu finden ist, definitiv in der Metal-Ecke gelandet war, – die Metaller dies aber leider bis heute nicht mitbekommen haben, sonst hätten sie diesen Geniestreich in ihrem Plattenschrank – hat die restliche FOTN-Truppe mit Andy Delany einen durchaus ’netten’ Sänger gefunden, doch die alten Fans erwarteten McCoy, und der ist von einem Sterblichen leider nicht ersetzbar.

Für alle, die sich näher mit der Band beschäftigen wollen oder sich mit den literarischen, mythologischen und magischen Einflüssen befassen möchten, sollten – anstatt auf der offiziellen Seite, auf der seit Monaten der Relaunch nur angekündigt wird – mal bei www.fieldsofthenephilim.de nachschauen.

Abschließend bleibt nur zu sagen: Kauft die DVD, schließt Euch in einen dunklen Raum ein, vergesst die Welt da draußen, und lasst Euch entführen in die Dimensionen, die eine der genialsten Bands aller Zeiten schuf…

Line-Up FIELDS OF THE NEPHILIM:

Paul Wright – Guitar

Peter Yates – Guitar

Nod Wright – Drums

Tony Pettitt – Bass

Carl McCoy – Vocals

Line-Up RUBICON:

Andy Delany – Vocals

Peter Yates – Guitar (and keyboards)

Paul Wright – Guitar

Tony Pettitt – Bass

Nod Wright – Drums & Percussion (and keyboards)

Line-Up NEFILIM:

Carl McCoy – Vocals and additional instruments

Paul Miles – Guitar

Cian Houchin – Bass, additional programming

SImon Rippin – Drums

Tracklist Revelations:

1. Preacher Man

2. Blue Water

3. Moonchild

4. Psychonaut

5. For Her Light

6. Sumerland

7. Electronic Press Kit

Tracklist Forever Remain:

1. Endemoniada

2. Reanimator

3. Dust

4. Love Under Will

5. Trees Come Down

6. Moonchild

7. The Watchman

8. Last Exit For The Lost

9. Chord Of Souls

10. Preacher Man

11. Dawnrazor

12. The Sequel

13. Phobia

14. Laura

Tracklist Visionary Heads:

1. Intro (Dead but Dreaming)

2. For Her Light

3. At The Gates Of Silent Memory (Paradise Regained)

4. Blue Water

5. Sumerland

6. Submission

7. Chord Of Souls

8. Last Exit For The Lost

9. The Watchman

10. Psychonaut

Bonus Tracks:

1. The Nefilim – Penetration

2. Rubicon – Crazed

3. Rubicon – Insatiable

Teilen macht Freude: