CORONER, ASPHYX, CREMATION und CHAOSMONGER, 6. April 2018, Kulturwerk Sursee (CH)

20 Jahre Kulturfabrik Sursee – zwei Tage harte Metalklänge

Um das 20jährige Jubiläum des Kulturwerks in Sursee zu feiern, gibts zwei Tage hintereinander harte Metalklänge zu hören. Der Freitagabend des Festivals ist seit Wochen ausverkauft, da sich CORONER die seltene Ehre geben. Bei schönstem Frühlingswetter wartet es sich idyllisch draussen, die Kulturfabrik hat passend dazu gegrillte Würste im Angebot und nicht nur der CREMATION-Merchandise punktet durchs Preiswertsein.

CHAOSMONGER

chaos monger live Bericht 2018Kurz nach 19 Uhr beginnen CHAOSMONGER ihr Set. Die 2013 gegründete Schweizer Death Metal-Band ist beileibe nicht unerfahren, da sich in ihren Reihen Mitglieder erfahrener Todesmetalltruppen befinden. So spielt TIBURON-Urgestein MG Gitarre und MANIFEST-Robbi übernimmt die Vocals. Mit einigen technischen Finessen gewürzt brettern CHAOSMONGER frisch und unverbraucht von der Bühne und läuten den Abend angemessen ein.

Setliste CHAOSMONGER

Intro
Come inside and die
Toxic funeral
Post-apocalyptic monster
Angel of revenge
Santa muerte
Madness obsessed
Battalion of the undead
Parasite
Genetic abomination
Deathtrap
House of the haunted

CREMATION – Tod aus den Walliser Bergen

cremation live 2018 chUm Viertel nach Acht ist es Zeit für das Walliser Death Metal-Urgestein CREMATION. Diese treten an diesem Abend ohne ihren Bassisten Tom an, aber da Sänger Spiga derart tief grunzt (wohlige Erinnerungen an SUFFOCATION sind nicht weit) Mund Ramons Bassdrums ordentlich brettern, vermisst man bei den Wallisern definitive keine Tiefen! Vor allem im Drums-Bereich gibt es bei CREMATION einiges zu hören und man merkt, dass die Band noch tighter und gleichzeitig raffinierter geworden ist. Die Ansagen auf Walliser-Schweizerdeutsch sind natürlich sowieso Kult und Spiga ist sich deren Effekt auch sehr wohl bewusst. Eigentlich funktioniert ja Death Metal nicht ohne Bass – aber mit der CREMATION-Gitarrenwand Oscho und Marco im Rücken legt das Quartett die Latte sehr hoch für diejenigen, die ihnen gegenüber an diesem Abend jene These beweisen wollen. Sehr cool.

Setliste CREMATION

Maelstrom
Collision Course
No compromise
Organs for sale
Thinktanks
Bored
Arithmomania
Black Hole

ASPHYX – niederländisches Death Metal-Schlachtschiff

asphyx live bericht 2018Die Umbauphase für ASPHYX dauert nicht lange. Zwar stimmt Stefan Hüskens (SODOM, DESASTER) noch das Kit nach, aber der Line Check geht zack zack. Martin van Drunen kann seinen Check kaum machen, ohne schon eine Konversation mit brav wartenden Fans zu beginnen. Am Ende fühlt er sich dermassen wohl auf der Bühne, dass er sie fürs Intro nicht mal mehr verlässt – „Wir sind ja keine Rockstars hier“. Der guten Stimmung tut so ein Kommentar natürlich keinen Abbruch, im Gegenteil.

Dass es in Sachen Charisma keinen besseren Frontmann gibt, stellt Martin van Drunen auch während des gut 75-minütigen Gigs unter Beweis. Ursprünglich waren 60 Minuten Spielzeit vorgesehen, doch jeder weiss, dass bei ASPHYX auch für 75 Minuten genug Power haben und von Minute eins an alles geben. Was hingegen gar nicht mit holländischem Death Metal harmoniert, sind Strobos – die werden dann auch gleich nach dem „Vermin“ zum Verschwinden gebracht. Schliesslich „sind wir nicht in einer Disco“, wie das Herr van Drunen so passend formuliert.

Routiniert brettern sich ASPHYX durch ihr Set. Die Spielfreude ist stets spürbar und schwappt auch auf das Publikum über. Dieses ist an diesem Abend in der Tat speziell – zum einen junge Metalfans, die sich komplett dem Thrash und Death Metal verschrieben haben und nietengespickt ASPHYX huldigen, zum anderen die ältere Garde, die unter anderem ihr ultrarares Uralt-BOLT THROWER-Shirt wieder mal ausführt und damit für Verzückung sorgt.

Speziell ist, dass an diesem Abend auch das tonnenschwere „Der Landser“ auf dem Programm steht (inklusive Ansprache, welche die Schweizer Armee erwähnt – was nun wirklich sehr sehr selten vorkommt in diesem Land). Das Publikum zeigt sich vertraut mit den Songs und das macht auch das Headbanging während der langsameren Passagen zu einem kollektiven, mitreissenden Erlebnis. ASPHYX überzeugen wieder und wieder – auch wenn man sie schon über zwanzig Mal live gesehen hat. Ganz viel Leidenschaft, ganz viel starker Death Metal.

Setliste ASPHYX

The Quest for Absurdity
Vermin
Candiru
Brandenburg Division
Wardroid
Death the brutal way
Forgotten
Deathhammer
Wasteland of Terror
Landser / Bismarck
Scorbutics
Forerunners Apocalypse
The Rack
Last one on Earth

CORONER – Schweizer Präzision

coroner live 2018 chNach ASPHYX spielen ist kaum etwas, was sich eine normale Band einfach so leisten kann – das ist an diesem Abend nicht anders. CORONER sind indes keine „normale“ Band, vor allem nicht, wenn sie in der Schweiz auftreten. Die vorderen Reihen machen eine gewisse Veränderung durch und man merkt, dass viele hier sind, um ihre Helden aus der Jugendzeit in den 80ern zu sehen.

CORONER liefern denn auch, was alle von ihnen erwarten: knallharte, technische Mucke, die mit jeder Note und jedem Rhythmuswechsel Komplexität und Innovation atmet. Der Sound ist glasklar, aber nicht klinisch, und im Publikum macht sich allgemein Verzückung breit. Gestandene Schlagzeuger stehen wie angewurzelt da und lauschen jedem Taktwechsel, während Gitarristen fasziniert das von sich gehende Riffgewitter beobachten. CORONER praktizieren Präzision und Perfektion, die kaum in Worte zu fassen sind. Und wenngleich sich die Setliste seit 2011 nicht gross geändert hat – wer so musiziert, kriegt hierfür keine Klagen. Natürlich macht in einer Pause das Gerücht, es werde „irgendwann bald“ ein neues CORONER-Album geben, wieder einmal die Runde – aber das Gerücht gab es schon 2011 beim Wiederauferstehungsgig in Lausanne…

Setliste CORONER

Golden Cashmere Sleeper
Divine Step
Serpent Moves
International Conflicts
Son of Lilith
Semtex Revolution
Tunnel of Pain
D.O.A.
Metamorphosis
Masked Jackal
Grin
Reborn Through Hate
Die by My Hand