NEVERMORE: Das Beste, was man als Künstler machen kann, ist, seinen Horizont zu erweitern

NEVERMORE: Das Beste, was man als Künstler machen kann, ist, seinen Horizont zu erweitern
Es ist schon merkwürdig mit NEVERMORE. Da veröffentlichen die Jungs nach fünf langen Jahren endlich ein neues Album und irgendwie bleibt man trotz zweifelsohne gutem Songmaterial doch arg enttäuscht zurück. Ich bat Herrn Dane trotzdem zum Interview und so klingelte er mich in der Woche nach dem diesjährigen ROCK HARD FESTIVAL eine halbe Stunde vor dem angesetzten Termin vom Grill weg. Aber für ein Gespräch mit Mr. Dane lässt man ja gerne mal ein Schnitzel kalt werden, auch wenn Warrel Dane auch schon mal gesprächiger war als an diesem Abend. 

Hey Warrel! Bevor wir über NEVERMORE und euer neues Album reden würde ich dich gerne zu einem Gerücht befragen, dass seit ein paar Wochen die Runde macht. Ist es wahr, dass SANCTUARY wieder am Start sind und es ein neues Album geben wird?

Ja.

Wow, das ist eine Überraschung!
Wieso ist das eine Überraschung?

Na ja, es war lange Still um SANCTUARY.
Ich weiß, ich bin ganz aufgeregt deswegen.

Wie sieht das Line Up aus?
Die vier Originalmitglieder bis auf Sean, denn er hatte kein Interesse daran. Wir denken, dass Jeff (Loomis) eventuell dabei sein wird, denn er war gegen Ende ein Teil des SANCTUARY-Line Up. Noch ist nichts in Stein gemeisselt und wir werden uns erst mal darauf konzentrieren Songs zu schreiben.

Du kannst mir also noch nicht sagen ob es auch Konzerte geben wird?
Oh doch, es wird definitiv Live-Auftritte geben. 

Das ist es, was ich hören wollte!
Ja, ich werde Battle Angels üben sobald du aufgelegt hast (lacht)

So, jetzt wo wir das geklärt haben können wir ja über diese andere Band reden in der du noch singst. Ihr habt mit The Obsidian Conspiracy ein neues Album draußen. Danke dafür, auch wenn ich sagen muss, dass ich ein wenig enttäuscht bin. Auf dem Album sind zweifellos starke Songs wie Moonrise, And The Maiden Spoke oder der Titelsong aber eben meiner Meinung nach auch einige etwas unspektakuläre Songs, wenn man sie an eurem Standard misst.
Ach weißt du, wir können nicht alle glücklich machen. Es ist einfach ein weiteres NEVERMORE-Album. Ich denke, dass du vielleicht in ein paar Monaten auch diese Songs mögen wirst.

NEVERMORE:
Aus irgendeinem Grund inspiriert mich diese Musik dazu wirklich depressiven Kram zu schreiben – WARREL DANE, Meister der fröhlichen Lyrik.

Seit eurem letzten Album This Godless Endeavor sind fünf Jahre vergangen. Wieso hat es so lange gedauert bis das neue Album fertig war?

Es hat nicht wirklich lange gedauert. Ich weiß, dass es so erscheint aber es hat wirklich nicht lange gebraucht. Nach This Godless Endeavor haben wir zwei Jahre getourt. Zwei Jahre! Wir haben uns wirklich den Arsch abgespielt. Danach waren wir total ausgebrannt. Dann haben wir die DVD gemacht und Jeff und ich haben Solo-Alben gemacht. Es ist also nicht so, dass wir verschollen waren. Wir mussten einfach ein paar andere Dinge regeln.

Wo wir gerade bei deinem Solo-Album sind. Als wir anlässlich Praises To The War Machine gesprochen habe hast du gesagt, dass du auch ein paar Konzerte spielen wolltest. Das hat, zumindest in Europa meines Wissens nach nichts gegeben. Holst du das noch nach?
Wir haben in den USA Konzerte gespielt. Ich werde das auf jeden Fall wieder tun aber dafür muss ich erst mal ein neues Album veröffentlichen. Das zweite Album ist ungefähr halb fertig und dann wird es auf jeden Fall auch eine Tour geben. 

Das freut mich zu hören, denn ich mochte Praises To The War Machine wirklich sehr gerne.
Aber momentan sind NEVERMORE meine Priorität und ich muss mich darauf konzentrieren, denn ich weiß, dass die nächsten Jahre wirklich verrückt sein werden. 

Als ich mit JEFF LOOMIS anlässlich der Veröffentlichung eurer DVD gesprochen habe sagte er noch, dass ihr im Herbst 2008 ins Studio gehen würdet und das Album dann wohl 2009 raus kommen würde.
Na ja, immerhin haben wir 2010 geschafft.

Ja, das ist immerhin etwas.
Ich weiß nicht genau, warum das nicht geklappt hat aber ich denke, es war einfach noch nicht soweit. Wir können kein NEVERMORE-Album veröffentlichen ohne eine ordentliche Vorbereitung. 

Kommen wir mal zu den Texten. Allgemein kann man wohl sagen, dass deine Lyrics für NEVERMORE deutlich abstrakter und weniger persönlich gehalten sind als die für dein Solo-Album, richtig?
Auf jeden Fall, ja.

Handelt es sich bei The Obsidian Conspiracy um ein Konzeptalbum?
Nicht wirklich. Es gibt definitiv ein paar Themen die sich durchziehen. Wenn du nach etwas suchst, kannst du Themen wir Selbstmord, Abtreibung, oder Mord finden. Das ist wohl nicht der fröhlichste Stoff aber aus irgendeinem Grund inspiriert mich diese Musik dazu wirklich depressiven Kram zu schreiben. 

The Termination Proclamation lässt mich an die Angst vor dem Überwachungsstaat denken. Wer nicht für seine Rechte und seine Freiheit kämpft ist schon tot.
Weißt du was? Ich liebe die Tatsache, dass du das gesagt hast, denn das ist überhaupt gar nicht das, worum es in dem Song geht. 

Lachanfall des Verfassers
Aber warte, gleichzeitig ist es großartig, dass der Song dir dieses Gefühl gegeben hat. Und ich befürchte, wenn ich dir sagen würde, worum es tatsächlich geht würde ich es für dich ruinieren. Verstehst du, was ich meine?

Ich denke schon, ja. Der Song behandelt also etwas komplett anderes, ja?
Etwas völlig anderes.

Soviel also zu meinen WARREL DANE-Lyrics-Lesequalitäten ha ha ha…
Nein, nein, es sollte für jeden eine andere Bedeutung haben, das ist eh mein Ziel.

Die ersten Zeilen von Your Poison Throne sagen mir, dass dein Weltbild immer noch nicht das positivste ist. 
Nun, ich denke, dass kommt auf dem gesamten Album so rüber. 

Geht es hier auch um Enttäuschung über die heutige Gesellschaft?
Natürlich, genau darum geht es in dieser Textzeile auf die du dich beziehst. Ich weiß, dass ich dunkle Texte schreibe aber sie sorgen dafür, dass ich mich besser fühle und ich bin mir nicht sicher wieso.

Na ja, man muss seine Scheisse irgendwo abladen. Andere Leute gehen raus und bringen Leute um, du schreibst düstere Texte.
Ok, nächstes mal werde ich vielleicht ein paar Leute umbringen und dann Texte schreiben. 

Ok, bei Moonrise (Through The Mirrors Of Death) habe ich nicht die geringste Ahnung worum es geht wenn ich ehrlich sein darf.
Oh je. Ich könnte es dir erzählen aber dann müsste ich dich umbringen.

Hm, vielleicht ist es das Risiko wert.
Nein.

Du weiß nicht wo ich wohne 😉
Ich denke, du musst dir den Song noch ein paar Mal anhören.

NEVERMORE:
NEVERMORE v.l.n.r.: Van Williams (d), Jeff Loomis (g),  Warrel Dane (v), Jim Sheppard (b)

And The Maiden Spoke scheint bei oberflächlicher Betrachtung eine Geistergeschichte zu sein. 

Es ist definitiv eine Geistergeschichte, ich habe eine wirklich coole Story dazu. Als wir für die Aufnahmen von This Godless Endeavour in Andy Sneaps Haus in England waren habe ich eine wirklich gute Beziehung zu Andys Mutter und seiner Freundin entwickelt. Und sie haben mir beide erzählt, dass das Haus verflucht sei. Und ich kann dir sagen, es war tatsächlich verflucht. 
Etwas, das mir in Erinnerung geblieben ist, war, dass Helen, Andys damalige Freundin mir erzählt hat, dass andere Leute, die dort waren ihr erzählten, dass sie hörten wie sich nachts die Stühle bewegt haben während sie schliefen. Ich habe mir gedacht, dass sie mich verarscht aber eines Nachts bin ich aufgewacht und habe es gehört. Dann bin ich runter gerannt aber es war niemand da.  Dann bin ich wieder hoch gegangen und eine halbe Stunde später ging es wieder los. Also bin ich wieder runter aber es war wieder niemand da. Erst habe ich gedacht, dass Helen mich verarscht, dass sie aus dem anderen Haus rüber gekommen ist aber sie war es nicht. Inzwischen bin ich überzeugt, dass das Haus wirklich verflucht ist. Andy glaubt es immer noch nicht.

Mit Emptiness Unobstructed habt ihr ja wieder einen echten Hit an Bord, der Song steht ganz in der Tradition von Songs wie The Heart Collector. 
Das ist auch kein fröhlicher Song. Es geht um den Sohn einer Freundin, der Selbstmord begangen hat. Ich hoffe, dass dieser Song ihr hilft, sich etwas besser zu fühlen, denn sie ist eine wirklich gute Freundin. Ich sehe sie morgen, wenn ich nach Griechenland komme. Ihr Name ist Pam, sie kommt aus Italien. Ich habe in Seattle mit ihr gearbeitet. Ihr Sohn, Jimmy hat sich selbst umgebracht. Er ist zu seinem Arbeitsplatz gegangen, hat dort alle Computer zerstört und ist dann aus dem Fenster gesprungen. Es ist also kein glücklicher Song, auch wenn die Melodien vielleicht so klingen.

Das ist hart.
Ja, als ich ihr den Song vorgespielt habe war sie sehr gerührt Sie hat ein wenig geweint. Und das verrückte ist, dass Sie mir erzählt hat, dass ihr Sohn davon gesprochen hatte zum südlichen Ufer zu gehen und das ist der Refrain des Songs. Aber ich hatte das vorher noch nie gehört, es kam mir einfach in den Sinn als ich den Text schrieb. Als sie mir das erzählt hat, war ich echt geschockt.

Sie hat dir das erst erzählt, als der Songtext schon fertig war? Das ist unheimlich.
Das ist sehr unheimlich, ja. Es ist einer meiner Lieblings-Songs, auch wenn die Melodie sehr happy ist geht es um ein trauriges Thema. Für mich ist das eine positive Sache. 

Das ist in etwa das, was ich aus dem Text heraus gelesen habe, warum wir hier sind, was nach dem Tod kommt. Bei The Marble And The New Soul greifst du auf die Formulierung Planet Hate zurück was mich sofort an Beyond Within von meinem Lieblings NEVEMORE-Album Dreaming Neon Black erinnert.
Das ist auch mein liebstes NEVERMORE-Album. 

Ja, das habe ich gehört.
Und es wird immer mein liebstes NEVERMORE-Album sein, denn es ist ein sehr persönliches Album.
 

NEVERMORE:
Wieso sollten wir uns wiederholen? – WARREL DANE zur Wahl des Produzenten.

Gibt es eine Verbindung zwischen dem Song und Dreaming Neon Black?

Nein, die einzige Verbindung ist, dass ich Themen benutze, die sich ständig weiter entwickeln. Das ganze wird auf dem letzten NEVERMORE-Album kulminieren. Ich habe keine Ahnung, wann das sein wird. Ich denke nicht, dass es allzu bald sein wird aber irgendwann wird es soweit sein. 

Ist die Textzeile your brother may stab you in the back and laugh auf deinen Bruder bezogen? 
Natürlich ist sie dass, ich denke, dass ist offensichtlich. 

Als wir über dein Solo-Album gesprochen haben erwähntest du, dass ihr nicht das beste Verhältnis zueinander habt.
Nein, und das habe ich immer noch nicht. Meine Schwestern versuchen es immer noch aber es klappt nicht. Das ist traurig, denn Familie ist etwas, dass mir wirklich wichtig ist. 

Vor der Veröffentlichung habt ihr auf Youtube Songsnippets veröffentlicht und es gab auch einen Trailer zum neuen Album. Ist das für euch die Zukunft der Vermarktung für Musik? 
Natürlich ist es das. Ich weiß nicht ob ich diese Art der Vermarktung mag aber es ist wie es ist, man kann es nicht ändern. Ich denke es war ein guter Anheizer, der die Leute heiß auf das Album gemacht hat. Es ist sicher keine schlechte Sache, Medien ändern sich in der neuen Welt, der neuen Weltordnung.

Werden solche Werbemaßnahmen deiner Meinung nach in Zukunft wichtiger sein als große Anzeigen in Print-Magazinen?
In den nächsten fünf bis zehn Jahren werden Dinge passieren, die den Leuten Angst machen werden. Ich denke, die Botschaft ist, dass sich alles und gleichzeitig auch nichts ändert. 

Für die Produktion habt ihr euch überraschenderweise für Peter Wichers entschieden, der ja auch schon Warrels Soloalbum produziert hat. Ich hatte ja gewettet, dass ihr wieder zu Andy Sneap oder Neil Kernon geht. 
Man weiß nie, was in der Zukunft passiert. Aber ich sehe es so, dass man mit verschiedenen Leuten arbeiten muss um sich als Künstler weiter zu entwickeln. Ich habe schon mit ihm gearbeitet und wusste daher, dass es großartig ist mit ihm zu arbeiten. Als ich mit den anderen darüber geredet habe hat keiner nein gesagt, sie habe sich alle darauf gefreut und ich denke jeder hat daraus gelernt, dass wir mit ihm zusammen gearbeitet haben. Ich denke, dass beste was man als Künstler machen kann ist seinen Horizont zu erweitern, auch wenn andere Leute vielleicht denken, dass es nicht passt. Aber für uns hat es funktioniert und ich könnte nicht glücklicher sein.

Man hört auf jeden Fall einen Unterschied, es ist nicht diese massive Soundwand, die man von Andy Sneap bekommt. 
Wenn wir das wieder gemacht hätten, wäre es in meinen Augen redundant gewesen. Wieso sollten wir uns wiederholen? Das ist der Ansatz den wir gewählt haben.

Das Cover-Artwork habt ihr von Travis Smith anfertigen lassen. Welche Vorgaben habt ihr ihm für das Artwork gegeben und wie zufrieden seid ihr mit dem Ergebnis?
Ich liebe alle Artworks die er gemacht hat. Ich habe ihm das Konzept und alles erzählt und dann haben wir Ideen ausgetauscht. So haben wir immer gearbeitet, wenn er Artworks für NEVERMORE gemacht hat. Ds aktuelle Cover ist mein liebstes Cover neben Dead Heart in A Dead World.   Auch wenn Dreaming Neon Black mein liebstes NEVERMMORE-Album ist, ist  Dead Heart In A Dead World mein Lieblingscover. Das neue kommt gleich danach. Es ist wirklich schwer sein liebstes Kind auszuwählen. 

Mit Crystal Ship von THE DOORS und Transmission von THE TEA PARTY habt ihr gleich zwei Coversongs aufgenommen. Wer von euch hat welchen Song ausgewählt und was bedeuten euch diese Songs und die jeweiligen Bands persönlich?
THE TEA PARTY ist einer meiner liebsten Rock-Bands, das war meine Wahl. Jeff hat den THE DOORS-Song ausgewählt. Ich denke er hat den Song ausgewählt, weil er die Musik liebt, ich wähle Coversongs aus, weil ich die Texte liebe. Für mich sind THE TEA PARTY eine unglaublich großartige Band und Jeff würde dir wahrscheinlich dasselbe über THE DOORS erzählen. 

Ich muss mich unbedingt mal mit THE TEA PARTY beschäftigen. Ich habe schon oft über die Band gelesen, bin aber bisher nie mit Ihrer Musik in Berührung gekommen. 
Sie sind großartig. Wenn du diese Art von Musik magst wirst du die Band lieben. 
 

NEVERMORE:
Ach weißt du, wir können nicht alle glücklich machen. – WARREL DANE nimmt Kritik am neuen Album gelassen.

Mit Attila Voros habt ihr einen neuen Mann für die zweite Gitarre an Bord? Wie seid ihr auf ihn gestoßen und nehmt ihr schon Wetten an wie lange er bei euch bleibt? 

Fang bloß nicht damit an, ich möchte, dass er bleibt. Wir nehmen keine Wetten an, denn das würde die Sache nur verschlimmern denke ich. Wir hoffen, dass der Fluch dieses Mal gebrochen ist.

Wie habt ihr ihn getroffen?
Du willst die Wahrheit? Ich werde es dir erzählen. Meine Ex-Freundin Stefanie hat mich eines Tages angerufen und mir von diesem Typen auf Youtube erzählt, den ich mir unbedingt ansehen muss weil er alle unsere Songs spielt und das großartig. Ich habe ihr also gesagt, dass sie mir den Link schicken soll . Das hat sie getan, ich hab es mir angesehen und sie angerufen, dass sie mir seine Telefonnummer besorgen soll. 

Ich habe euch letztes Wochenende auf dem ROCK HARD FESTIVAL gesehen und denke, dass er einen wirklich guten Job gemacht hat. Er wirkte auch nicht wie ein Gast auf der Bühne sondern wie ein Teil der Band. 
Das war eine wirklich tolle Show.

Du warst nicht enttäuscht, dass ihr keinen Moshpit hattet?
Es ist ein Festival, da bekommt man nicht immer einen Moshpit. Wir hatten die besten Publikumsreaktionen des gesamten Tages, mehr kann man nicht verlangen.

Es war jetzt das dritte Mal, dass ihr dort gespielt habt. Wie gefällt euch das Festival?
Weiß du, ich mag Deutschland eh, es ist in all den Jahren so etwas wie meine zweite Heimat geworden. Aber das Festival ist immer etwas besonderes. Man weiß nie, was einen erwartet aber wir hatten eine wirklich gute Zeit.

Wird es auch eine Clubtour zwischen den Festivals oder später dieses Jahr geben? 
Später dieses Jahr auf jeden Fall.

Was macht euch eigentlich mehr Spaß? Die Festivalauftritte vor großem Publikum oder die intimeren Club-Shows? 
Das sind zwei völlig verschiedene Sachen. Clubshows sind natürlich intimer weil man näher an den Leuten dran ist. Festivals sind immer völlig verrückt. Aber ich denke, dass ich Clubshows lieber mag.

So, dass war es auch schon. Hast du noch etwas, dass du loswerden möchtest?
Nein, du hast alle guten Fragen gestellt. Das passiert nicht jedes Mal. 

Teilen macht Freude: