WITHERFALL: Nocturnes And Requiems

witherfall “Nocturnes And Requiems” CD Cover

Bis vor kurzem hatten WITHERFALL noch keinen Plattenvertrag und brachten “Nocturnes And Requiems” in Eigenregie auf den Markt. War mein erster Gedanke noch, ob einfach alle Labels im Tiefschlaf waren, stellte die Band in einem Interview klar, dass die Entscheidung, das Album ohne ein Label zu veröffentlichen, eine bewußte war.

Also habe ich mit einem Kumpel zusammen direkt bei der Band bestellt und die horrenden Versandkosten aus den USA bezahlt. Nicht kaufen war, nachdem ich in das Album reingehört hatte, keine Alternative. Wenige Wochen, nachdem das Album eingetrudelt war, unterschrieb die Band dann doch einen Deal mit Century Media. Na ja, immerhin ist meine Version von Jake Dreyer und Joseph Michael signiert!

Ihren größten Schicksalsschlag mussten WITHERFALL vor Veröffentlichung ihres Debüts verkraften

Jedenfalls haben sich Century Media mit WITHERFALL einen echten Diamanten geangelt. Was die Band auf ihrem Debüt “Nocturnes And Requiems” präsentiert ist progressiver Power Metal auf höchstem Niveau. Hier haben sich einige geniale Musiker zusammengefunden und gemeinsam etwas großartiges erschaffen. Dabei musste die Band ihren ersten Schicksalsschlag schon wegstecken, bevor sie ihr Debütalbum veröffentlichte. Am 07. Dezember 2016, kurz vor Abschluss der Produktion starb Schlagzeuger Adam Sagan an Krebs. Erst vor wenigen Tagen hat die Band mit Steve Bolognese (DEATH DEALER, Ex-INTO ETERNITY) einen Nachfolger bekanntgegeben. Aktuell schreibt man wohl schon an Songs für das nächste Album – die Band wird also weitermachen. Es wäre auch eine Schande gewesen, wenn diese talentierte Truppe sich nach nur einem Album schon wieder aus der Szene verabschiedet hätte.

Sänger Jospeph Michael und Gitarrist Jake Dreyer – seit einer Weile auch bei ICED EARTH – kennen sich bereits von ihrer gemeinsamen Zeit bei WHITE WIZARD. Drummer Carl Sagan hat unter anderem kurze Zeit bei INTO ETERNITY und CIRCLE II CIRCLE gespielt. Vervollständigt wird die Band von Bassist Anthony Crawford. Alle vier sind hervorragende Musiker, doch das Ergebnis, dieses Debütalbum ist größer als die Summe seiner Teile. “Nocturnes And Requiems” besteht aus sechs Songs zwischen dreieinhalb und fast zehn Minuten sowie zwei kurzen Interludien. Der kürzeste “richtige” Song ist die gespenstische, bis auf das Intro-Lead nur von Akustik-Gitarre und Gesang getragene Ballade “The Great Awakening”. Mit subtiler Instrumentierung macht dieser Song eine Gänsehaut!

Jedes Stück eine Achterbahnfahrt!

Die restlichen Stücke sind allesamt emotionale und instrumentale Achterbahnfahrten. Rasante, stellenweise fast thrashige Passagen und virtuose Gitarrensoli treffen auf mal gefühlvolle, mal sphärische, dann wieder hymnische und dramatische Refrains. Joseph Michaels Gesang ist dabei ein echtes Ass im Ärmel. Sein normaler, kraftvoller, mittelhoher Gesang wird ergänzt durch brutale Shouts und hohe Screams. Wieso singt der Kerl eigentlich bei keiner sonstigen größeren Band? Mit so einer Stimme könnte er problemlos bei den meisten Power Metal-Bands einsteigen und wohl einen Großteil seiner Kollegen an die Wand klatschen.

Jake Dreyer glänzt auf diesem Album ebenfalls mit einer makellosen Leistung und es muss niemanden mehr überraschen, dass Jon Schaffer sich den Mann für ICED EARTH gekrallt hat. Seine rasanten und virtuosen Soli sind vom allerfeinsten. Häufig spielt Jake Dreyer auch klassische, unverzerrte Gitarre. Besonders bei “What We Are Dying For” zeigt er sein großes Können mit einem langen Gitarrenteil mit Flamenco-Einfluss. Auch die Rhythmusfraktion gibt sich nicht damit zufrieden, den beiden anderen ein solides Fundament zu zimmern, sondern spielt mit Liebe zum Detail so manches Kabinettstückchen.

Etwas besseres als “Nocturnes And Requiems” kommt dieses Jahr nicht mehr

Dabei werden die zweifelsohne vorhandene spielerischen Fähigkeiten des Quartetts nie zum Selbstzweck. Nicht ein Solo, nicht ein Break, nicht ein Richtungswechsel wirkt störend für den Fluss des Song. Alle Stücke sind nachvollziehbar arrangiert und atmosphärisch dicht, haben zwar jede Mengen Wendungen, nehmen den Hörer aber immer mit und lassen ihn nie verwirrt stehen.

“Nocturnes And Requiems” ist ein Album, welches man in Ruhe unter dem Kopfhörer genießen kann und sollte. Sich auf die Songs einlassen, sich von ihnen gefangen nehmen lassen und in die Musik abtauchen. Aber zu allen Stücken kann man auch vortrefflich die Rübe schütteln. Das ist keine Musik, die sich ausschließlich Musikern und Schöngeistern erschließt. Einzelne Songs hervorzuheben ist mir nicht möglich, denn alle Stücke sind auf ihrer Art einfach genial und es würde keinem der Songs gerecht, den einen oder anderen hervorzuheben. Jedes der Stücke auf “Nocturnes And Requiems” haut mich einfach nur um. Als Einstieg eignet sich aber wohl am ehesten der verhältnismäßig kompakte, treibende Opener “Portrait” mit seiner fantastischen Gitarrenarbeit und dem epischen Refrain. Aber auch die längeren, komplexeren Stücke sind nicht ein Stück schwächer, im Gegenteil, bieten sie doch noch so viel mehr zu entdecken.

Wenn ich nun Bands nenne müsste, die man als Vergleich heranziehen könnte, so würde ich mich wohl soweit aus dem Fenster zu lehnen, dass WITHERFALL in ihren härteren Momenten an eine vertracktere Version von NEVERMORE erinnern, dann mal an SYMPHONY X ohne Keyboards und vielleicht eine brachialere Version von KING DIAMOND ohne… nun ja… KING DIAMOND. Aber die Bezeichnung düsterer, progressiver, beziehungsweise technischer Power Metal passt ziemlich gut, um den Sound von WITHERFALL zu beschreiben.

“Nocturnes And Requiems” hat alles, was man sich von einem Metal-Album wünschen kann: Virtuosität, Emotionen, Dramatik. Harte, brachiale Riffs, geniale Soli, mitreißender, facettenreicher Gesang, treibendes Drumming und was am Wichtigsten ist: spannende, abwechslungsreiche Songs. Das wunderschöne Cover von Kristian Wåhlin könnte kaum passender sein und die Produktion ist ebenfalls genau richtig ausgefallen: voluminös, differenziert und klar, mit dem nötigen Bumms.

Ganz ehrlich? Wenn ihr dieses Jahr nur ein Album kauft, dann stellt sicher, dass es “Nocturnes And Requiems” ist. WITHERFALL haben hier etwas wirklich Großartiges erschaffen, ein Album jenseits aller Trends, ein wirklich eigenständiges, originelles, packendes und Genre-Grenzen übergreifendes Album. Diese Platte hat alles, was ich an unserer Musik liebe. Besser wird es dieses Jahr nicht mehr!

VÖ: 06.10.2017

Spielzeit: 47:04

Line Up:
Joseph Michael – vocals, keyboards
Jake Dreyer – guitars
Anthony Crawford – bass
Adam Sagan – drums, backing vocals

Produziert von: WITHERFALL & Ralph Patlan, Mix: Zeuss
Label: Century Media
Bandhomepage: witherfall.com
Facebook: facebook.com/witherfall

WITHERFALL „Nocturnes And Requiems“ Tracklist

01. Portrait
02. What We Are Dying For
03. Act II
04. Sacrifice
05. The Great Awakening (Lyrics-Video bei YouTube)
06. End Of Time (Audio bei YouTube)
07. Finale
08. Nobody Sleeps Here (Audio bei YouTube)

 

Teilen macht Freude: