VORNTH: Black Pyres

VORNTH: Black Pyres

Erfrischend old-schoolig präsentiert sich das Speed / Thrash / Black Metal-Quartett von VORNTH, das nach 16-jährigem Bandbestehen mit Black Pyres sein zweites Album am Start hat. Dort gibt es die eben angesprochene Genre-Mixtur mit Hang zu den 80ern und 90ern. Tracks wie Victims in Marsch und Evil Woven in Spirit sprinten dabei geradewegs in die Nackenmuskulatur und warten mit fetzigen Leads und flottem Rhythmus auf. Weiterhin trägt der hohe Keifgesang von Erik Hartmann sein Übriges dazu bei, dass man sich mit dem Album rasch anfreunden kann.

Eine richtige Überraschung haben die Schweden dann mit dem Achtminüter Grave of the Living parat, der so ganz aus der Reihe tanzt, als dass man es hier mit klassischem Doom Metal zu tun hat. Auch gesanglich durchbricht dieser Song das von VORNTH zuvor Gehörte, als dass nun mäßige, aber beschwörende Clean-Vocals geboten werden, die jedoch von hysterischem Geschrei (besonders gelungen auch in Kleptokrat) durchbrochen werden. Soliert wird indessen auch hier.

Black Pyres ist schon ein buntes und gefälliges Album geworden, das einem fähige Musiker zu Ohren kommen lässt – wie etwa Bassist Emil Johansson (Ex-SUICIDAL WINDS), der mit gut hörbaren Lines zum Vorschein tritt. Die Produktion ist wie auch das Genre oldschoolig. Aber das macht dann auch den Reiz dieses erfrischenden Albums aus, das in seinem Riffing auch ein paar weniger inspiriert wirkende Songs hat (The Wolf, the Night), aber das im Gesamten in seiner Nonchalance an DEATHHAMMER erinnert.

Veröffentlichungstermin: 31.10.2016

Spielzeit: 39:08 Min.

Line-Up:
Emil Johansson – Bass
Erik Kjönsberg – Gitarre
Erik Hartmann – Gitarre & Gesang
Janne Rimmerfors – Schlagzeug

Label: Iron Tyrant

Homepage: http://vornth.bandcamp.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/Vornth

Tracklist:
1. Beyond
2. Black Pyres
3. Victims in Marsch
4. Evil Woven in Spirit
5. Grave of the Living
6. The Wolf, the Night
7. Traveller of the Dark
8. Stormtrooper
9. Serpent Flames
10. Kleptokrat

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer
Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge