UNLEASHED: The Hunt For White Christ

UNLEASHED: The Hunt For White Christ

Knapp 30 Jahre währt bereits die Karriere von UNLEASHED – und das mit einem äußerst stabilen Line-up. Musikalisch sind sich die Schweden über diese drei Jahrzehnte treu geblieben, als dass sie weiterhin skandinavisch inspirierten Death Metal spielen. Und dennoch, die Blütezeit ist irgendwie vorbei. Waren UNLEASHED in den 90er-Jahren noch mit das Aushängeschild eines Genres, so wird ihnen heutzutage von frischer klingenden Bands der Rang abgelaufen. Für ältere Semester haben UNLEASHED noch immer diesen besonderen Status, für jüngere Metal-Freaks hingegen sind die Schweden nur eine weitere Death Metal-Combo, die einfach gute Musik spielen kann.

Auf „The Hunt For White Christ“ schleicht sich Vorhersehbarkeit ein

„The Hunt For White Christ“, das neue Album des Quartetts aus Stockholm, macht es dann auch deutlich, dass UNLEASHED dem Death Metal-Genre keine neuen Impulse mehr geben können. Viel mehr hat man es ein Stück weit mit Stillstand zu tun, wenngleich dieser auf einem gehobenen Niveau passiert. Der Hörer bekommt beim dreizehnten Album das, was er erwartet. Somit schleicht sich eine gewisse Vorhersehbarkeit ein. Dabei wäre der Einstieg mit „Lead Us Into War“ insofern überraschend, als dass die Schweden das Album ruppig beginnen, ehe dann doch eine der besten Melodien des Albums ausgepackt wird. Das ist einfach schwedische Qualitätsarbeit.

Gitarren-Soli als Highlights

Doch in der Folge wirkt „The Hunt For White Christ“ etwas träge, was aber nur bedingt an langsameren Songs wie „Gram“ und „Vidaurgelmthul“ festgemacht werden kann. Viel mehr vermisst man die zündenden Ideen, die beim Hörer besondere Emotionen hervorrufen können. Zwar darf man oftmals aufhorchen, wenn feine Gitarren-Soli die Songs schmücken oder im Fall vom eher holprigen „Stand Your Ground“ aufwerten, aber unter die Haut mag das neue UNLEASHED-Material nicht gehen.

UNLEASHED haben das Musizieren und Komponieren nicht verlernt

Aber grundsätzlich ist „The Hunt For White Christ“ ein solides, ja sogar gutes Album. UNLEASHED haben das Musizieren und Komponieren schließlich nicht verlernt, wovon unter anderem die dramatischer angehauchten Tracks „Terror Christ“ und „The City Of Jorsala Shall Fall“ zeugen. Hinzu kommt eine sehr runde und ausbalancierte Produktion. Insofern kann man den Schweden nicht viel vorwerfen. Und dennoch bleibt das subjektive Gefühl zurück, dass einem die Musik von UNLEASHED früher mehr gegeben hat.

Veröffentlichungstermin: 26.10.2018

Spielzeit: 41:39 Min.

Line-Up:
Johnny Hedlund – Bass & Gesang
Anders Schultz – Schlagzeug
Fredrik Folkare – Gitarre
Tomas Olsson – Gitarre

Label: Napalm Records

Homepage: http://www.unleashed.se

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/unleashed

UNLEASHED „The Hunt for White Christ“ Tracklist

  1. Lead Us Into War (Lyrics-Video bei YouTube)
  2. You Will Fall
  3. Stand Your Ground (Audio bei YouTube)
  4. Gram
  5. Terror Christ
  6. They Rape The Land
  7. The City Of Jorsala Shall Fall
  8. The Hunt For White Christ (Lyrics-Video bei YouTube)
  9. Vidaurgelmthul
  10. By the Western Wall
  11. Open To All The World
Christian Wögerbauer
Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge