THE WELL: Pagan Science

THE WELL: Pagan Science

Legeren Psychedelic Stoner Rock / Doom Metal gibt es auf Pagan Science, dem zweiten Album von THE WELL, zu hören. Dabei lässt das texanische Trio auch massig Einfluss der 70er erkennen, als dass die Riffs durchaus an BLACK SABBATH erinnern, die Scheibe mit einer gewissen LoFi-Wärme produziert wurde und auch die Gesamtausrichtung der Band dieses 70ies-Genre, von welchem zuletzt durchaus öfter zu hören war, bedient.

Ein Alleinstellungsmerkmal der Band sollte der Gesang sein, bei welchem sich Bassistin Lisa Alley und Gitarrist Ian Graham abwechseln. Abwechslungsreichtum ist damit allerdings nicht garantiert, als dass beide Fronter etwas emotionsarm agieren. Einzig in A Pilgrimage geht die Sängerin etwas aus sich heraus.

Auch bei den Tracks fehlt es dann und wann an packenden Elementen. Zwar gehen Songs wie der etwas einfach gehaltenere Opener Black Eyed Gods oder das langsamere Drug from the Banks gut ins Ohr, aber für Begeisterungsstürme sorgen sie dann auch nicht. Und selbst im Songwriting etwas abwechslungsreichere Tracks wie Skybound oder das düstere Brambles liefern dann nicht das Pflichtkauf-Prädikat. Somit eine nette und unterhaltsame Retro-Rock-Scheibe, die in jeder Plattensammlung ihren Platz haben kann, diesen aber nicht haben muss.

Veröffentlichungstermin: 28.10.2016

Spielzeit: 44:00 Min.

Line-Up:
Lisa Alley – Bass & Gesang
Ian Graham – Gitarre & Gesang
Jason Sullivan – Schlagzeug

Produziert von Chico Jones @ Micro Mega Studio, Austin (USA)
Label: RidingEasy

Homepage: http://www.thewellband.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/thewellband

Tracklist:
1. Black Eyed Gods
2. Forecast
3. Skybound
4. A Pilgrimage
5. Drug from the Banks
6. Byzantine
7. One Nation
8. Choir of the Stars
9. Brambles
10. I Don´t Believe
11. Guinevere (CROSBY, STILLS & NASH-Cover)

Christian Wögerbauer
Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge