THE CROWN: Iron Crown (Single)

The-Crown-Iron-Crown 7" Single Cover

Diesmal aber wirklich: THE CROWN sind wieder da. Und diesmal knüpfen sie direkt an das Über-Album „Possessed 13“ an, auf dem vor 15 Jahren ja auch schon „The Return Of THE CROWN“ auf dem Cover stand.

Zur Einstimmung auf das neue Studioalbum „Cobra Speed Venom“ hat die schwedische Death Metal-Band die Single „Iron Crown“ rausgebracht – und das Titelstück wäre auch auf „Possessed 13“ nicht negativ aufgefallen – im Gegenteil. „Iron Crown“ ist einer dieser typischen THE CROWN-Slasher im Stile von „Deathexplosion“, „Face Of Destruction – Deep Hit Of Death“ oder „Speed Of Darkness“ und zeigt, dass es auch im Extrem Metal auf die Details im Songwriting ankommt. Eher amerikanisch als skandivanisch, eher anspruchsvoll als stumpf, mit unglaublich vielen Details und trotzdem genau auf den Punkt, der am meisten wehtut – so klingen THE CROWN im Jahr 2018.

Mehr noch, der Song „Iron Crown“ macht das 2015er Album „Death Is Not Dead“ vergessen. Das findet hier nämlich nur selten Gehör, zu groß ist die Konkurrenz mit Alben wie „Deathrace King„, „Possessed 13“ oder „Doomsday King„.

„Iron Crown“ erinnert an die Meisterwerke von THE CROWN

Großen, ganz großen Anteil daran, dass THE CROWN wieder so klingen, wie ich sie liebe, hat Drummer Henrik Axelsson. Auf „Death Is Not Dead“ übernahm Gitarrist Marko Tervonen die Drums, da Original-Schlagzeuger Janne Saarenpää die Band kurz zuvor verlassen hatte – Tervonen macht seine Sache ganz gut, es fehlt aber eines der Markenzeichen der Band. Axelsson hat offenbar geübt wie ein Besessener, denn er reicht tatsächlich ran an das irrwitzige Drumming, wie man es von früher kennt.

Wenn „Ride The Fire“ eine typische B-Seite ist, kommt was Großes auf uns zu

Die B-Seite „Ride The Fire“ knallt nicht ganz so sehr wie „Iron Crown“ – kombiniert aber geschickt Aggression und hochmelodische Gitarrenläufe und Solospielereien. Der kurze, knackige Song wird nicht auf dem kommenden Album „Cobra Speed Venom“ zu hören sein. Wenn er eine typische B-Seite (also Ausschuss und nicht gut genug für die Platte) ist, dann kommt da was ganz Großes im März auf uns zu. Mit Gitarrist Robin Sörqvist und Schlagzeuger Henrik Axelsson haben die drei Ur-Mitglieder offenbar wieder ein echtes „Royal Five“-Line-up gefunden.

Veröffentlichung: 12. Januar 2018

Label: Metal Blade

Spielzeit: 6:40

Besetzung:
Johan Lindstrand – Vocals
Marko Tervonen – Gitarre
Robin Sörqvist – Gitarre
Magnus Olsfelt – Bass
Henrik Axelsson – Drums

THE CROWN „Iron Crown“ Tracklist

Iron Crown (Video bei YouTube)
Ride The Fire

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...