TALVIENKELI: Hybris

TALVIENKELI: Hybris

Eine stellenweise sehr interessante Mischung aus Symphonic und Progressive Metal haben TALVIENKELI auf ihrem Debütalbum „Hybris“ zu bieten. Schließlich gelingt es den Franzosen, in den meisten Songs die Neugierde hochzuhalten, als dass sie immer wieder überraschende Wendungen einbauen und dann und wann auch dramatische Passagen einbinden („Burning Flesh“, „Quill of Dust“). Weiterhin werden sie auch nicht müde, fleißig das Tempo zu variieren.

Angesichts des Umstands, dass „Hybris“ allerdings das erste Album der Band ist, klingen die Tracks noch etwas zu unrund und vermitteln den Eindruck, als wären die einzelnen Elemente einfach übergangslos aneinandergereiht worden. Zudem gibt es auch Songs, die vom Ideenreichtum etwas abfallen wie etwa „Immortal“, oder die eben eine Genrepflicht erfüllen (müssen) wie etwa die beiden Balladen „The Explorer“ und „Raining Moon“. Aber auch Sängerin Camille Borrelly hat noch Luft nach oben – und das auch ganz wörtlich gemeint, als dass ihre hohe Stimme beinahe durchwegs zu herausgepresst wirkt. Allerdings birgt sie durchaus ein theatralisches Element in sich, was der Kritik an der verkrampft wirkenden Stimme ein wenig den Wind aus den Segeln nimmt.

Doch wie schon gesagt, in puncto Songwriting und Gespür für dramatische Passagen liefern TALVIENKELI eine erste Talentprobe ab, die neugierig auf mehr macht. Insbesondere auch weil der progressive Aspekt in den Kompositionen für eine längere Aufmerksamkeitsspanne sorgt.

Veröffentlichungstermin: 14.04.2017

Spielzeit: 63:46

Line-Up:
Camille Borrelly – Gesang
Pierre Cordier – Keyboards
Pierre Besançon – Gitarre
Laëtitia Bertrand – Bass
Paul Sordet – Schlagzeug

Label: Wormholedeath / Aural Music

Homepage: http://talvienkeli.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/talvienkeliband

Tracklist:
1. Dégénérescence: Hybris, Pt.2
2. Burning Flesh
3. Immortal
4. The Explorer
5. Quill of Dust
6. Atlas
7. Raining Moon
8. Deadly Nightshade
9. Scream-Her
10. Bienveillance: Hybris, Pt. 1

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer

Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.

Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge