SEPTIC FLESH: The Great Mass

SEPTIC FLESH: The Great Mass

SEPTIC FLESH schmücken sich auf ihrem neuen Album nicht nur mit einer modern-teuren Produktion, sondern hörbar auch mit einem echten Orchester, das den Bombastfaktor des The Great Mass-Albums noch erhöht. Klare Sache, die Griechen klotzen und kleckern nicht – einzig der grausig künstlich tönende Drumsound kann als Schwachpunkt angeführt werden. Ich werde nie verstehen, wie man die Drums zur seelenlosen Nähmaschine machen kann, wenn man gleichzeitig die Zeit und das Geld für orchestrale Extravaganzen hat!

Doch das Hauptpublikum, auf das SEPTIC FLESH abzielen, dürfte damit kaum Probleme haben. Nicht nur im eingängig-starken Pyramid God hört man deutliche Parallelen zu neueren BEHEMOTH-Werken heraus. Diese werden von SEPTIC FLESH mit Neu-DIMMU BORGIR-Tendenzen zu einem bombastischen Gesamtwerk verwoben – inklusive apokalyptisch wirkender Chöre, Horrorfilmsoundtrack-artigen Sequenzen (Mad Architect) und überladener Riffdramatik.

Fazit: In ihren Bombastlandschaften machen SEPTIC FLESH eine gute Figur und schwingen gegenüber dem neuesten Album ihrer Landsleute TRANSCENDING BIZARRE? definitiv oben auf. Wer ein gut gemachtes, melodiös-bombastisches Produkt der Schnittmenge aus Neo-BEHEMOTH und –DIMMU BORGIR sucht, ist mit dem neuen Album der Griechen definitiv sehr gut bedient. Daumen nach oben!

Veröffentlichungstermin: 18.04.2011

Spielzeit: 44:10 Min.

Line-Up:

Spiros Antoniou – Bass, Vocals
Christos Antoniou – Gitarren, Synth
Sotiris Vayenas – Gitarren, Vocals
Fotis Benardo – Drums

 

Label: Season Of Mist

Homepage: http://www.septicflesh.com/

MySpace: http://www.myspace.com/septicfleshband

Tracklist:

1. The Vampire From Nazareth
2. A Great Mass of Death
3. Pyramid God
4. Five-Pointed Star
5. Oceans of Grey
6. The Undead Keep Dreaming
7. Rising
8. Apocalypse
9. Mad Architect
10. Therianthropy

Teilen macht Freude: