SANTA CRUZ: Bad Blood Rising

SANTA CRUZ: Bad Blood Rising

Die finnischen Hard Rocker SANTA CRUZ gehen mit Album Nummer drei an den Start, welches auf den Namen „Bad Blood Rising“ hört. Es trumpft mit böse wirkendem Totenkopf auf dem Cover auf. Eine Ankündigung, dass es wieder etwas heftiger zur Sache geht? Nachdem mit dem selbstbetitelten Vorgänger von 2015 bereits ein kleiner Schritt in Richtung Mainstream gemacht wurde, stellt sich jetzt natürlich die Frage wohin die Reise diesmal geht. War doch das Debüt „Screaming for Adrenaline“ (2013) noch eine coole Hard- und Sleaze Rock Sammlung, die durchaus heute noch Spaß macht.

LINKIN PARK, GUNS N´ ROSES, SKID ROW oder MAROON 5: Die neue SANTA CRUZ CD „Bad Blood Rising“ zeigt sich flexibel!

Der Opener „Young Blood Rising“ sowie das darauffolgende „River Phoenix“ erfreuen meine Ohren schon beim ersten Hören mit rockig coolen Melodien und schnell erfassbaren Refrains. Wer gerne schon beim ersten Durchgang mitsingt, ist hier herzlich eingeladen. „Fire Running Through My Veins“ erinnert eher an einen mittelmäßigen LINKIN PARK Song, als an heißen Rock. Und während „Drag Me Out Of The Darkness“ eher als Halbballade vor sich hin kuschelt, ist mit „Breathe“ der Slow-Modus komplett auf ON. Dieser verschwindet dann aber auch so schnell wie er gekommen ist. Er tritt lediglich bei den finalen Titeln „Get Me Back To California“ und „River Phoenix (Part 2)“ wieder in Erscheinung.

SANTA CRUZ´ „Bad Blood Rising“: Von Kuschelsongs bis Hardcore ist hier alles vertreten!

Wenn man weiterhört fällt immer mehr auf, wie SANTA CRUZ sich durch etliche Genres spielen. Selbst vor Hardcore-Elementen machen die Jungs aus Helsinki nicht Halt („Back From The Dead“). „Bad Habits Die Hard“ und auch der abschließende Track schreien nach MAROON 5, was in diesem Setting etwas gewöhnungsbedürftig rüberkommt. Trotzdem klingt das keineswegs schlecht. Kurz vor Schluss attackiert „Pure Fuckin´ Adrenaline“ noch einmal gewaltig mit purem Rock und schnellen Gitarrenriffs.
Insgesammt ist „Bad Blood Rising“ ein eher merkwürdig zusammengestelltes Album, dass etliche Genres bedient. Trotzdem sind alle Songs separat betrachtet irgendwie gut. Wer sich auf diese Zusammenstellung einlassen kann, hat Spaß mit dieser Scheibe! GUNS N´ ROSES und ältere SKID ROW lassen hier und da mal grüßen, aber mit „Back to the roots“ wird das hier wohl eher nichts!

Veröffentlicht: 10.11.2017

Spielzeit: 43:48

Line-Up:

Archie: Vocals
Johnny: Guitars, Piano
Middy: Bass
Taz: Drums

Label: M-Theory

Band-Homepage: http://www.http://santacruzbandofficial.com/

Mehr im Netz: https://santacruzbandofficial.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/santacruzband/

Tracklist SANTA CRUZ „Bad Blood Rising“:

1. Young Blood Rising 3:47
2. River Phoenix 3:36
3. Rire Running Through Our Veins 3:49
4. Drag Me Out Of The Darkness 4:15
5. Breathe 4:16
6. Voice Of The New Generation 3:22
7. Back From The Dead 3:49
8. Bad Habits Die Hard 3:27
9. Pure Fuckin´ Adrenalime 3:45
10. Get Me Out Of California 5:20
11. River Phoenix (Part 2) 4:17

Teilen macht Freude: