RAY WILSON: Time And Distance [2CD]

RAY WILSON: Time And Distance [2CD]

Schon wieder ein Live-Album von RAY WILSON? Die Nicht-Fans labern sicher von Ausverkauf und Co., wer den Schotten mag, der nimmt es gelassen. Wohl kein anderer Musiker ist Zweidrittel jedes Jahres auf Tour, mal mit Band, mal mit kleiner Besetzung oder auch allein. Der Mann steht für Live-Musik und seine Fans lieben ihn dafür. Das neue Doppel-Live-Album „Time And Distance“ wurde 2016 aufgenommen bei Shows in der Hamburger Markthalle, der Cultuurpodium Boerderij im Südholländischen Zoetermeer Parkstad Limburg Theatre in Heerlen, Holland.

RAY WILSON: Live in Holland und Hamburg

Auf CD 1 präsentiert uns das wie üblich fantastisch aufspielende Team die ebenso üblichen Coversongs von Musikern aus dem GENESIS-Kreis. Korrekt gewählt startet man mit „Calling All Stations“, schließlich war WILSON Teil dieses Albums. Das ist nun 20 Jahre her, und dies feiert man mit weiteren Songs dieses Albums wie „The Dividing Line“ und natürlich „Congo“. Es gibt all den vertrauten Songs wie „Carpet Crawlers“, „Ripples“, die man als Besucher seiner Shows immer wieder hört. Ebenso schön PETER GABRIEL´s „In Your Eyes“ oder „Another Cup Of Coffee“ von MIKE & THE MECHANICS. Zudem schafft es WILSON wieder, dass ich mir hier gern Songs anhöre wie „Follow You Follow Me“ oder „Another Day In Paradise“, die ich mir mit (sorry) PHIL COLLINS am Mikro nicht freiwillig anhöre. „Not About Us“ verpasst mir gar eine fette Gänsehaut. Zwar sind diese Coversongs nicht der Grund, warum ich RAY WILSON mag, aber er und seine Band zeigen, dass das alles gut ist und er sich diese Klassiker mehr zu eigen macht als die Ur-Künstler selbst. Als Fan beider Seiten wird man hervorragend bedient, zumal die Songs die Atmosphäre eines WILSON-Konzertes gut ins Heim bringen. Das Songs wie der live unvermeidbare STILSKIN-Hit „Inside“ hier außen vor gelassen wurden stört nicht, man hat ihn eh auf vielen anderen Live-Releases.

Eine gute Mischung aus den RAY WILSON Solo-Alben

Auf CD 2 ist dann RAY WILSON selbst dran, auch schon seit 15 Jahren Solo unterwegs sind mir persönlich seine eigenen Songs wichtiger als dies Coverding. Zarte Töne wie „Alone“ vom 2004er „The Next Best Thing“ oder „Bless Me“ und „Propaganda Man“ vom gleichnamigen 2008er Album bringen einen schnell zum Träumen, wobei letzteres sich fast in Southern Rock-Manier zu einem Rockmonster aufbaut. Es gibt vom aktuellen Album „Calvin And Hobbes“ und den melancholischen Titeltrack „Makes Me Think Of Home“. „Ought To Be Resting“ und zum Abschluss das wunderschöne „First Day Of Change“ vom WILSON/STILSKIN-Album „Unfulfillment„, Lieblingssong meines Sohnes, seit er zarte 2 Jahre war! „Chasing Rainbows“ ist mit „Take It Slow“ dabei,“ Song For A Friend“ vom vorletzten Album ebenso wie „Not Long Till Springtime“. WILSON zeigt sich hier wieder als Labertante, so kennt man ihn. Die Mischung ist stimmig, dabei angenehm auf die meisten Alben verteilt, sodass man auch einen tollen Einblick bekommt, wenn man keine komplette Sammlung an WILSON-Scheiben hat.

Klar steht RAY WILSON als Sänger im Vordergrund, aber wer ihn oft live sieht, ist sich der Klasse seiner MitmusikerInnen bewußt, die das hier wieder belegen. Allein wenn ALI FERGUSON Raum hat für sein fantastisches, gern mal deutlich an DAVID GILMOUR angelehntes Gitarrenspiel, dann ist man als Fan hin und weg. Alles perfekt also? Nicht ganz, der Gesamtsound ist sehr sauber, aber hier und da wünscht man sich vielleicht etwas mehr Druck, gerade in den rockenden Passagen. Dafür lässt sich so jedes Instrument gezielt heraushören, was bei diesen guten Musikern ja auch viel wert ist.

Das alles kommt im schicken Digipack, eine runde Sache also. Für RAY WILSON-Fans eh ein Pflichtkauf, egal wie viele Live-Scheiben man bereits hat. Aber auch wer mit ihm bisher nicht vertraut ist, bekommt hier einen stimmigen Überblick über das, was der Schotte so zu bieten hat.

VÖ: 29.09.2017

Spielzeit: 72:58 / 75:11

Lineup:
Ray Wilson – Vocals, Guitar
Steve Wilson – Guitar, Vocals
Ali Ferguson – Lead Guitar, Vocals
Lawrie MacMillan – Bass, Vocals
Marcin Kajper – Saxophone, Flute, Clarinet
Kool Lyczek – Piano, Keyboards
Mario Koszel – Drums, Percussion
Uwe Metzler – Acoustic Guitar
Steffi Hoelk – Violin
Agnieszka Kowalczyk – Cello

Label: Jaggy D

Homepage: http://www.raywilson.net

Mehr im Netz: Homepage: http://www.raywilson.net

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/RayWilson.Stiltskin

Tracklist:
CD 1:
1. Calling All Stations
2. The Dividing Line
3. Home By The Sea
4. Carpet Crawlers
5. Entangled
6. Ripples
7. Follow You Follow Me
8. Not About Us
9. In Your Eyes
10. Another Day In Paradise
11. Another Cup Of Coffee
12. Mama
13. Congo

CD 2:
1. Alone
2. Propaganda Man
3. Calvin And Hobbes
4. Take It Slow
5. Ought To Be Resting
6. Old Book On The Shelf
7. Song For A Friend
8. Not Long Till Springtime
9. Another Day
10. Makes Me Think Of Home
11. Bless Me
12. First Day Of Change

Teilen macht Freude:

Frank Hellweg

Lebensmotto „stay slow“, Doomer halt….
Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!