PALACE OF THE KING: Get Right With Your Maker

PALACE OF THE KING: Get Right With Your Maker

Die australische Rockband PALACE OF THE KING bringen mit „Get Right With Your Maker“ ihren dritten Langspieler auf den Markt. Es ist ihre fünfte Veröffentlichung insgesamt, inklusive zwei EPs. Auf „Get Right With Your Maker“ ist durchaus eine kleine Weiterentwicklung des Quartetts hörbar. Der Vorgänger „Valles Marineris“ ging zwar stilistisch in die gleiche Richtung, war aber weniger abwechslungsreich. In die nächste Runde geht`s nun mit neuem Label: Es wurde vor kurzem ein Plattenvertrag mit Golden Robot Records abgeschlossen.

Die zehn Songs hat die Band selbst um Live-Termine herum aufgenommen. Damit wollen PALACE OF THE KING das Live Feeling besser rüberbringen. Gemixt wurde das ganze von Machine in Texas. Er ist auch für die letzten CLUTCH-Alben diesbezüglich verantwortlich.

PALACE OF THE KING bringen mit „Get Right With Your Maker“ den Down Under-Sound zu uns!

An manchen Stellen flasht ein kleines AC/DC Lämpchen zwischen meinen Ohren auf. Vielleicht ist es auch einfach nur der Sound von Down Under. Auch bedient sich PALACE OF THE KING an HARDCORE SUPERSTAR-Elementen. Ansonsten besteht „Get Right With Your Maker“ aus reichlich eigenem.
Der Opener „I Am The Storm“ gibt mit seinen sieben Minuten einen guten Einblick in das was folgt: Episch schlängelt sich der Refrain um das DOORS Intermezzo und den etwas schwerfälligen Instrumentalpart. Wohingegen „It`s Been A Long Time Coming“ mit kürzerer Spielzeit ordentlich rockt. Schade, dass der eintönige Refrain das sonst gelungene Metalgeschrei etwas abflacht. Abwechslungsreich geht es weiter: „A Dog With A Bone“ und „Said The Spider To The Bird“ kommen etwas bluesig angehaucht rüber. Erwähnenswert meines Erachtens ist noch „The Serpent“. Der Song beginnt rockig cool, er integriert ein gelungenes Riff. Riffig zeigt sich auch „Fly Like An Evil“. Dem Refrain hätte ein bisschen mehr Ohrwurm gutgetan. Dieser verpufft leider eher langweilig im Nichts.

„Back On My Feet Again“ rockt akustisch und integriert den Albumtitel „Get Right With Your Maker“ als Refrain!

Interessant gestaltet haben PALACE OF THE KING die acht Minuten des finalen Titels „Back On My Feet Again“. Die ersten Minuten reihen sich an die vorherigen Songs an. Dann … Stille. Nach fast einminütigem Break wird die Scheibe akustisch mit rauer Rockstimme beendet. Hier kommt der Titel des Albums „Get Right With Your Maker“ als Refrain zum Einsatz. Das gelungene Finale ist mein Highlight des Albums!

„Get Right With Your Maker“ ist ein Album, das man sich gut anhören kann. Durch die abwechslungsreiche Bandbreite findet wahrscheinlich jeder Hardrock- oder Rockfan etwas passendes auf dieser Scheibe. Trotzdem ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass sich PALACE OF THE KING bei uns damit durchsetzen werden.

Veröffentlichung: 23.03.2018

Spielzeit: 43:26

Line-Up:

Tim Henwood: Vocals
Sean Johnston: Keys/ Guitars
Travis Dragani: Drums
Anthony Licciardi: Bass

Label: Golden Robot Records

Band-Homepage: https://palaceofthekingmusic.com/

Mehr im Netz: https://de-de.facebook.com/palaceofthekingmusic/
https://palaceoftheking.bandcamp.com/

Tracklist PALACE OF THE KING „Get Right With Your Maker“:

1. I Am The Storm 7:00
2. It´s Been A Long Time Coming 3:26
3. Sold Me Down The River 3:18
4. A Dog With A Bone 3:09
5. Said The Spider To The Bird 3:59
6. Move Through The Fire 3:27
7. The Serpent 3:29
8. Horizon 3:26
9. Fly Like An Evil 2:59
10. Back On My Feet Again 8:33