NIGHT DEMON: Live Darkness

NIGHT-DEMON-live-Darkness-cover

Mein erster Gedanke, als ich davon hörte, dass NIGHT DEMON ein Live-Album veröffentlichen wollen, war in etwa “Nach nur zwei Alben? Bisschen früh, oder?”. Dann erinnerte ich mich aber an den grandiosen Auftritt der Band im Kölner Underground vor fast genau einem Jahr mit NERVOSA und CROWBAR und an die anderen Shows, bei denen die Band Ohrenzeugen zufolge alles zerlegt hat. Ja, bei diesem Power-Trio macht ein Live-Album auch so früh schon Sinn. Vor allem zeigt die Band hier, wie man trotz nur zwei Alben und einer EP in der Hinterhand locker flockig einen anderthalbstündigen Headliner-Set abreißen kann. Indem man einfach alle Songs des aktuellen Albums „Darkness Remains“ sowie der EP und den Großteil des ersten Albums “Curse Of The Damned” spielt. Von jenem fehlen lediglich die Songs “Killer”, “Run For Yur Life” und “Livin Dangerous”. Ansonsten bekommt man hier quasi eine komplette Werkschau der Band geboten.

Macht ein Live-Album nach zwei Studioalben und einer EP Sinn? JA!

Und “Live Darkness” gelingt es tatsächlich die starke Live-Qualität von NIGHT DEMON einzufangen. Die Band war an diesem Dezember-Abend im Beachland Ballroom in Cleveland wirklich in Top-Form. Vom Eröffnungs-Doppel “Welcome To The Night” und “Full Speed Ahead” bis zum vom epischen “Darkness Remains” eingeleiteten Endspurt mit fulminanten Versionen von “Heavy Metal Heat” sowie der Bandhymne “Night Demon” macht das Trio um den umtriebigen Jarvis Leatherby hier einfach alles richtig. “Welcome To The Night”, “Maiden Hell”, das geile MIDNIGHT-Cover “Evil Like A Knife” mit gesanglicher Unterstützung von Athenar und vor allem “Heavy Metal Heat” sind der totale Abriss! “Save Me Now” oder “On Your Own” zeigen die entspannte, rockige Seite der Band während “The Howling Man”, “Satan” oder “Stranger In The Room” epische Saiten anschlagen.

Ein großartiges Live-Dokument einer Band, die hoffentlich kurz vor dem Durchbruch steht.

Ein paar Ansagen gibt es auch, aufgrund einiger etwas abrupter Übergänge vermute ich aber mal, dass man auch etwas rausgeschnitten hat. Trotzdem wirkt “Live Darkness” aber wie aus einem Guss. Durch die Ansagen und Publikumsreaktionen kommt richtig geiles Live-Feeling auf. NIGHT DEMON an sich klingen unfassbar tight und spielerisch makellos. Wenn das alles mehr oder weniger ohne Overdubs auf Scheibe gepresst wurde – RESPEKT!

Ihr ahnt es schon – für mich stellt sich die Frage nach dem Sinn eines Live-Albums dieser Band nicht mehr. “Live Darkness” ist eine der, wenn nicht die beste Live-Scheibe, die ich seit langem zu hören bekommen habe. NIGHT DEMON zeigen hier sowohl ihre herausragende Live-Qualität als auch die große Klasse ihres Songmaterials. Denn trotz der Tatsache, dass die Band hier fast ihr komplettes Material spielt, gibt es auf “Live Darkness” keinen einzigen Moment der Langeweile, dafür aber eine Menge genialer Momente. Dieses Album ist eine Momentaufnahme – es zeigt eine Band, die hoffentlich kurz vor dem Durchbruch auf breiterer Ebene steht und sich diesen Erfolg durch harte Arbeit mehr als verdient hätte. Helft NIGHT DEMON beim Ergreifen der Weltherrschaft und tut euch selbst was gutes – Kauft “Live Darkness”!

Veröffentlichungsdatum: 10.08.2018

Spielzeit: 41:18 + 50:59

Line Up:
Jarvis Leatherby – vocals, bass
Armand John Anthony – guitars
Dusty Squires – drums

Label: SPV/Steamhammer

Bandhomepage: whttps://www.nightdemon.net
Facebook: https://www.facebook.com/nightdemonband
Bandcamp: http://nightdemon.bandcamp.com/

NIGHT DEMON „Live Darkness“ Tracklist:
CD1:
01. Welcome to the Night
02. Full Speed Ahead
03. Ritual
04. Curse of the Damned
05. Dawn Rider
06. Save Me Now
07. Hallowed Ground
08. Maiden Hell
09. Mastermind
10. On Your Own
11. Life On the Run (Video bei YouTube)

CD2:
01. The Howling Man
02. Black Widow
03. Ancient Evil
04. Satan
05. Evil Like a Knife (MIDNIGHT cover) (Video bei YouTube)
06. Stranger in the Room
07. Screams in the Night (Audio bei YouTube)
08. Flight of the Manticore
09. The Chalice
10. Darkness Remains
11. Heavy Metal Heat
12. Night Demon