N.A.O.P.: Full Contact

N.A.O.P.: Full Contact

Wenn es so was wie True Hardcore gäbe, wäre das wohl die treffendste Bezeichnung für dieses Album der holländischen Hardcoreler, die seit 1986 ihr Unwesen treiben und als eine der dienstältesten und besten Bands dieses Genres aus dem Land mit ohne Berge und mit ohne totzukriegender Showmaster gelten. Hardcore The Way It Was Meant To Be! steht da im Presseinfo zu diesem Album und genau diesen Eindruck vermittelt diese Scheibe auch. N.A.O.P. schließen nämlich nahtlos an solche Bands wie Discharge, G.B.H., Exploited oder Dag Nasty an – Bands, die einmal für den Begriff Hardcore standen, bevor er zu einer Plakette für Bands mit unheimlich viel wichtiger Inhalts- und Ideenlosigkeit verkam, was den sicheren Tod für dieses einstmals originelle und unabhängige Genre bedeutete.

Doch N.A.O.P. zeigen sich von dieser Entwicklung unbeeindruckt und machen da weiter, wo oben genannte Bands vor über zehn Jahren aufhörten. Gut, sonderlich originell sind N.A.O.P. nicht unbedingt. Lieder wie T.V. screens, in denen die zunehmende Volksverdummung durch das Fernsehen und die Kommerzialisierung desselben beklagt wird, haben die Dead Kennedys ihrerzeit schon origineller in Pull My Strings umgesetzt. Trotzdem haben NOISY ACT OF PROTEST etwas an sich, dass dem ganzen neumodischen Hochglanz-Hardcore fehlt: Ehrlichkeit und hörbaren Spaß an der Musik!

So möchte ich dieses Review mit einem weiteren Zitat aus dem Info schließen: …wir sind einfach ein paar Typen, die zufällig daran glauben, dass einen Gig zu spielen, Leute kennenzulernen und umsonst besoffen zu werden eine ziemlich geile Art ist, Zeit zu verbringen. Eben!!

Tracklist:

No One

Consoldation

Where Can You Hide

Day In Day Out

Decisions

Amnesty

T.V. screens

Fake Security

Crush

White Trash

Time To Take A Break

China Justice

Mobile

Can´t Pull Through

Line Up:

Tijn – Gesang, Gitarre

Sham – Gitarre, Gesang

Boozy – Drums&Throat

Erwin – Bass, Gesang

Joep – Gitarre, Gesang

Spielzeit: 35:36 Min.

Teilen macht Freude:

Markus
"Kümmere mich um die Technik und die Weiterentwicklung von vampster, schreibe ab und zu Reviews und schieße bei Festivals und Konzerten Fotos für vampster. Habe das Magazin 1999 mit gegründet."