MORT: Menschenhass

MORT: Menschenhass

Nach dem sehr „unheilverkündenen“ Intro (aus welchem bescheuerten Film auch immer…) ist man ja auf das Schlimmste gefasst und daher fast schon erleichtert, dass es sich doch nur um Grind/Aggro-Core handelt. Allerdings um durchaus anprechenden. MORT aus deutschen Landen melden sich mit ihrer liebevoll selbstproduzierten und ebenso liebevoll „Menschenhass“ betitelten 5-Track EP (+Intro) lautstark zu Wort und finden, zu mindestens bei mir, ein geneigtes Ohr. Fünf mal richtig gutes Geknüppel, mal schnell, aber oft schön langsam und groovig, und immer richtig kraftvoll und aggressiv. Das Ganze kommt mit düsteren und kranken deutschen Texten, zumindestens stehen sie im Booklet auf deutsch, vielleicht werden sie aber auch in der lang vergessenen Geheimsprache der tibetanischen Flachsweber des 12.Jhd. gesungen, wer weiss das schon bei dem herrlichen Gekreische und Gergrunze, einer kernigen und schön undergroundigen Produktion und ist überhaupt sehr empfehlenswert. Eigentlich müsste man jetzt sagen, dass man doch nur auf solchen Krach mit deutschen Texten gewartet hat, aber wie gesagt, wer weiss das schon…

Für alle Krachliebhaber absolut zu empfehlen!

Spielzeit: 17.03 Min.

Line-Up:
Jan – Gesang

Tim – Gitarre

Goran – Gitarre

Tobi – Bass

Jörg – Schlagzeug

Produziert von Eigenproduktion

Homepage: http://www.mort-core.de

Email: info@mort-core.de

Tracklist:
1.So beginnt es (Intro)

2.Schatten am Horizont

3.Innerer Dämon

4.Ein letzter Augenblick

5.Totengräber

6.Arena