METALLICA: Master Of Puppets (Remastered Expanded 3CD Edition)

METALLICA: Master Of Puppets (Remastered Expanded 3CD Edition)

Ehrlich gesagt, oft verstehe den Sinn dieser Re-Releases nicht. Klar, METALLICAs „Master Of Puppets“ ist nun seit gut 30 Jahren auf dem Markt, hat mit seiner Veröffentlichung 1986 für einen metallisch korrekten Paukenschlag gesorgt und kann bis heute vermutlich als das beste und einflussreichste METALLICA-Album ever bezeichnet werden. So weit, so gut, so…was?! Ja, genau, wir waren bei der Frage nach dem Sinn solcher Veröffentlichungen stehen geblieben.

Vor allem CD1 dieses mit 3 CDs prall gefüllten Digipaks wirft diese Frage auf. Über die Songs an sich brauche ich hier ja keine Worte mehr verlieren. Das Album kennt man als echter Metalhead eh in- und auswendig. Aber jetzt mal ehrlich: Hat jemand von euch jemals eine deutliche Verbesserung zwischen dem jeweiligen Original-Album und der Re-Masterten Version gehört? Also ich tu mich da schwer. Und wenn ich einen Unterschied im Klang höre, war das bislang subjektiv betrachtet nicht immer zum Vorteil des Albums. Ein alter Wein wird ja nicht dadurch (noch) besser, dass man ihn in eine schickere Flasche umfüllt. Also: die neue Version klingt wie das alte Album nur etwas aufpoliert. Viel interessanter hätte ich gefunden, nicht das Mastering sondern den Mix nochmals anzupacken, zum Beispiel dem Bass etwas mehr Raum zu geben, der an vielen Stellen auf dem Album quasi nicht wahrnehmbar ist – als kleine Hommage an Cliff Burton, der ja bei einem Unfall auf der Tour zum Album leider viel zu früh gestorben ist.

Deutlich interessanter wird es auf CD2. Mit „Riffs, Demos, Rough Mixes & Interviews“ bekommt man genau das: richtig tiefe Einblicke in die musikalische Seele dieser Ausnahmeband, zu einer Zeit, als sie in Sachen Kreativität, musikalischer Reife und bewahrter Wildheit kurz vor ihrem musikalischen Höhepunkt standen. Die Demos und Riffs stammen alle aus dem Frühjahr und Sommer 1985, also kurz bevor es ins Studio ging und sind noch entsprechend wenig feingeschliffen. Dafür enthält sie einige Überraschungen: „Battery“ ist als Instrumentalversion enthalten und zu diesem Zeitpunkt offenbar schon fast fertig, „Master Of Puppets“ überrascht mit einer anderen, fast cooleren Gesangslinie in den Strophen als auf dem endgültigen Album, dafür ist der akustische Mittelteil und das Solo noch eine riesige, fast unanhörbare Baustelle. Die nächste Überraschung dann bei „Welcome Home (Sanitarium)“: Offenbar war der „Orion“-Mittelteil damals noch als Schlussteil von „Welcome Home“ geplant. Crazy.

Die nächste Überraschung beschert der Rough Mix-Schnipsel zu „Leper Mesiah“, der mir in der Demoversion mit einer zusätzlichen Gitarrenstimme fast vielschichtiger als auf dem Album erscheint. Auch der Rogh Mix von „Orion“ lässt bereits die Genialität durchscheinen, auch wenn diese Version an der ein oder anderen Stelle noch etwas unsicher und unvollständig daher holpert.

Bei „Damage Inc.“ gibt es nochmal einen Einblick in das Songwriting von James Hetfield: Zu hören gibt es James’ Gitarre und eine erste Gesangsmelodie ohne Text. Dann sind wir auch schon fast am Ende: Zwei Rough Mixes von „The Money Will Roll Right In“ (im Original 1983 von FANG) und „The Prince“ (im Original 1980 von DIMOND HEAD, von Metallica erst 1988 als Bonustrack auf der japanischen Edition von „And Justice For All“ veröffentlicht). Abgeschlossen wird CD2 von einem fast 20-Minütigen Interview mit Cliff Burton.

CD3 ist eine Live-CD in bekannter METALLICA-Bootleg-Qualität mit 14 Songs von der „Damage, Inc.“-Tour, also mit Liveaufnahmen, die zwischen März 1986 und Februar 1987 aufgenommen wurden. Kleine Besonderheiten: Bei „For Whom The Bell Tolls“ kündigt James Hetfield seinen Roadie John Marshall (später Gitarrist bei OVERKILL) an der Gitarre an, da er wegen seinem gebrochenen Arm nach einem Skateboardunfall selbst nicht spielen konnte. Der Anfang von „The Four Horsemen“ ist eine verkorkste und abgebrochene Version von „Trapped Under Ice“ – schade, einer meiner Lieblingssongs von Metallica. Und die Aufnahmen von „Ride The Lightning“,“Seek & Destroy“, The Four Horsemen“ und „Welcome Home“ stammen vom Ende der Tour, als der verunglückte Cliff Burton bereits durch Jason Newsted am Bass ersetzt und die Tour nach kurze Pause mit neuem Bassisten fortgesetzt wurde.

Veröffentlichungstermin: 10. November 2017

Label: Mercury (Universal Music)

Line-Up:
James Hetfield: Gitarre & Gesang
Lars Ulrich: Schlagzeug
Cliff Burton: Bass
Kirk Hammet: Gitarre

METALLICA im Netz:
www.metallica.com
Metallica auf Facebook

Tracklist:

Disk: 1
Battery (Remastered 2016) 1. Battery (Remastered 2016)
Master Of Puppets (Remastered 2016) 2. Master Of Puppets (Remastered 2016)
The Thing That Should Not Be (Remastered 2016) 3. The Thing That Should Not Be (Remastered 2016)
Welcome Home (Sanitarium) (Remastered 2016) 4. Welcome Home (Sanitarium) (Remastered 2016)
Disposable Heroes (Remastered 2016) 5. Disposable Heroes (Remastered 2016)
Leper Messiah (Remastered 2016) 6. Leper Messiah (Remastered 2016)
Orion (Remastered 2016) 7. Orion (Remastered 2016)
Damage, Inc. (Remastered 2016) 8. Damage, Inc. (Remastered 2016)

Disk: 2
Battery (Early June 1985 Demo / Expanded Edition Version) 1. Battery (Early June 1985 Demo / Expanded Edition Version)
Master Of Puppets (Late June 1985 Demo / Expanded Edition) 2. Master Of Puppets (Late June 1985 Demo / Expanded Edition)
The Thing That Should Not Be (September 1985 Drum Room Demo / Expanded Edition) 3. The Thing That Should Not Be (September 1985 Drum Room Demo / Expanded Edition)
Welcome Home (Sanitarium) (Late June 1985 Demo / Expanded Edition) 4. Welcome Home (Sanitarium) (Late June 1985 Demo / Expanded Edition)
Disposable Heroes (May 1985 / Writing In Progress 2 / Expanded Edition) 5. Disposable Heroes (May 1985 / Writing In Progress 2 / Expanded Edition)
Leper Messiah (1985 / From James‘ Riff Tapes 2 / Expanded Edition) 6. Leper Messiah (1985 / From James‘ Riff Tapes 2 / Expanded Edition)
Orion (November 1985 / Work In Progress Rough Mix / Expanded Edition) 7. Orion (November 1985 / Work In Progress Rough Mix / Expanded Edition)
Damage, Inc. (1985 / From James‘ Riff Tapes / Expanded Edition) 8. Damage, Inc. (1985 / From James‘ Riff Tapes / Expanded Edition)
The Money Will Roll Right In (Work In Progress Rough Mix / Expanded Edition) 9. The Money Will Roll Right In (Work In Progress Rough Mix / Expanded Edition)
The Prince (Work In Progress Rough Mix / Expanded Edition) 10. The Prince (Work In Progress Rough Mix / Expanded Edition)
Metal Madness Magazine Interview With Cliff (Conducted By Scott Heller / May, 1986 / Expanded Edition) 11. Metal Madness Magazine Interview With Cliff (Conducted By Scott Heller / May, 1986 / Expanded Edition)

Disk: 3
Battery (Live At The Meadowlands, East Rutherford, NJ/April 21st, 1986 / Expanded Edition) 1. Battery (Live At The Meadowlands, East Rutherford, NJ/April 21st, 1986 / Expanded Edition)
Master Of Puppets (Live At The Meadowlands, East Rutherford, NJ/April 21st, 1986 / Expanded Edition) 2. Master Of Puppets (Live At The Meadowlands, East Rutherford, NJ/April 21st, 1986 / Expanded Edition)
For Whom The Bell Tolls (Live At Hampton Coliseum, Hampton, VA/August 3rd, 1986 / Expanded Edition) 3. For Whom The Bell Tolls (Live At Hampton Coliseum, Hampton, VA/August 3rd, 1986 / Expanded Edition)
Ride The Lightning (Live At Grugahalle, Essen, West Germany/January 25th, 1987 / Expanded Edition) 4. Ride The Lightning (Live At Grugahalle, Essen, West Germany/January 25th, 1987 / Expanded Edition)
Welcome Home (Sanitarium) (Live At The Country Club, Reseda, CA/November 8th, 1986 / Expanded Edition) 5. Welcome Home (Sanitarium) (Live At The Country Club, Reseda, CA/November 8th, 1986 / Expanded Edition)
The Thing That Should Not Be (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition) 6. The Thing That Should Not Be (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition)
(Anesthesia) Pulling Teeth (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition) 7. (Anesthesia) Pulling Teeth (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition)
Damage, Inc. (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition) 8. Damage, Inc. (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition)
Fade To Black (Fan Recording / Live At Solnahallen, Stockholm, Sweden/September 26th, 1986 / Expanded Edition) 9. Fade To Black (Fan Recording / Live At Solnahallen, Stockholm, Sweden/September 26th, 1986 / Expanded Edition)
Seek & Destroy (Live At The Country Club, Reseda, CA/November 8th, 1986 / Expanded Edition) 10. Seek & Destroy (Live At The Country Club, Reseda, CA/November 8th, 1986 / Expanded Edition)
Creeping Death (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition) 11. Creeping Death (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition)
The Four Horsemen (Live At Grugahalle, Essen, West Germany/January 25th, 1987 / Expanded Edition) 12. The Four Horsemen (Live At Grugahalle, Essen, West Germany/January 25th, 1987 / Expanded Edition)
Am I Evil? (Live At Hampton Coliseum, Hampton, VA/August 3rd, 1986 / Expanded Edition) 13. Am I Evil? (Live At Hampton Coliseum, Hampton, VA/August 3rd, 1986 / Expanded Edition)
Whiplash (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition) 14. Whiplash (Live At The Aragon Ballroom, Chicago, IL/May 25th, 1986 / Expanded Edition)

Teilen macht Freude:

Markus
"Kümmere mich um die Technik und die Weiterentwicklung von vampster, schreibe ab und zu Reviews und schieße bei Festivals und Konzerten Fotos für vampster. Habe das Magazin 1999 mit gegründet."