MATT AND THE STRANGERS: Burning [Eigenproduktion]

MATT AND THE STRANGERS: Burning [Eigenproduktion]

Nach dem gelungenen Einstand „Visions In Sounds“ vor auch schon gut fünf Jahren – bei uns im Norden hat man es halt nicht so eilig – meldet sich Matthias Kraft und seine MATT AND THE STRANGERS zurück mit dem neuen Album „Burning“.

Das sphärische Intro wabbert einen passend in hippieske Stimmung, die FLOYDigen Gitarren laden ein um im Räucherstäbchennebel abzutauchen. Ausgeträumt, der Titelsong tritt funky und mit reichlich HENDRIX-Vibes ordentlich Popo. Auch das folgende „No Chance For Sideburns“ treibt ordentlich, zum gepflegten Hippietanz lädt das fröhliche „You´re Right“ ein, passend für Baggerseepartys und Stadtfeste im Sonnenschein. MATT lässt immer wieder ordentlich die Stratocaster qualmen, auch mal zäh bluesig mit „Hey Joe“-Stimmung, im Gesamtbild wirkt das neue Album zappeliger, feuriger und lebhafter als das Debüt. Vielleicht auch durch die neuen Kollegen, „AND THE STRANGERS“ passt bezogen auf seine Mitstreiter, die Rhythmsection wurde im Vergleich zum Debütalbum komplett ausgetauscht. Sehr passend, dass die neuen Jungs einen recht jazzigen Hintergrund haben, sodass sie das Gitarrenspiel des Herrn des Hauses meist bodenständig mit Grooves unterlegen, aber auch oft genug zeigen, dass sie wissen, wie man sich frei spielt. Zum Ende hin wird es ruhiger und auch psychedelischer, wie sich MATT durch „You´re The One“ leidet, das lädt fast schon wieder zum Schmunzeln ein. Mag hier musikalisch alles super sein, ein begnadeter Sänger ist der Mann aus Bremen definitiv nicht. Er bringt die Stimmung seiner Songs gut rüber, klingt aber hier und da auch mal eher lustig. Aber was soll´s, MATT AND THE STRANGERS ist halt seine eigene Baustelle und da darf man sich auch selber austoben. Das die Songs mit einem richtig knackigen Sänger und vielleicht einem sexy Backingchor noch mehr zünden würden steht außer Frage. Aber dann wäre es wohl nicht mehr MATT AND THE STRANGERS. Das Album kommt in gutem, klaren Sound und klingt echter als so manche gequält durch zahlreiche Vintage-Geräte gejagte Produktion ähnlicher Bands.

Wer auf knackigen Blues-Rock mit reichlich früh-70ties/HENDRIX-Anleihen steht, der nicht nach der nächsten Retrotrend-Band aus Schweden klingt und einen netten eigenen Charme mitbringt, der dürfte seinen Spaß haben mit „Burning“. Zum Bestellen einfach Kontakt aufnehmen über die Homepage.

Veröffentlichungstermin: März 2017

Spielzeit: 46:35 Min.

Line-Up:
Matthias „Matt“ Kraft – Guitars, Leadvocals, Percussions
Tim Steiner – Bass
Marcel Gross Vehne – Drums

Produziert von W. Brammertz und Matthias Kraft

Label: Fox Music / Eigenproduktion

Homepage: http://www.matt-and-the-strangers.de

Tracklist:
1. Missing
2. Burning
3. No Chance For Sideburns
4. You´re Right
5. I´ve Got An Angel
6. Red Inspiration
7. Laura Lee
8. Maybelynn Jean
9. You´re The One

Teilen macht Freude:

Frank Hellweg
Lebensmotto "stay slow", Doomer halt.... Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!