MARDUK: Iron Dawn [EP]

MARDUK: Iron Dawn [EP]

Das Cover ist minimalistisch und gelb. Ersteres darf man getrost dem Black Metal-Genre zuordnen, während gelb.. nun ja, nicht gerade besonders trve ist (ausser es ist die gelbe Geiss auf dem alten BATHORY-Vinylcover). Aber MARDUK klatschen Panzer drauf und damit ist die Marschrichtung der auf 500 Exemplare limitierten EP Iron Dawn vorgegeben: Panzer, Black Metal, MARDUK.

Die ersten beiden Songs beschwören dann auch gleich die Panzer Division Marduk-Zeiten. Schnell, unerbittlich, MARDUK im panzerverrückten Wahn. Ganz klar EP-Material. Das kurze Format gibt einer etablierten Band allen Grund, sich auszutoben – und im Falle MARDUK heisst das, die Panzer Division Marduk-Zeiten Revue passieren zu lassen. Der letzte Song zeigt dann jedoch die andere Seite des schwedischen Black Metal-Flaggschiffs: MARDUK geben sich langsam und krank à la neuere MAYHEM, der Dunst, der nach der Schlacht über den Trümmern weht.

 

Fazit: Panzerfans und MARDUK-Anhänger müssen bei Iron Dawn zugreifen. Entweder schon am 27.5. am MARYLAND DEATH FEST, wo das Scheibchen exklusiv früher erhältlich ist. Oder halt erst am 30.5., wenn die restlichen Exemplare in den Verkauf kommen. Denn hier gibts wie gesagt 13 Minuten Panzer, Black Metal und MARDUK – pur.

Veröffentlichungstermin: 27.05.2011

Spielzeit: 13:00 Min.

Line-Up:
Evil – Gitarre
Devo – Bass
Mortuus – Vocals
Lars Broddesson – Drums

 

Label: Regain Records

Homepage: http://www.marduk.nu/

MySpace: http://www.myspace.com/truemarduk

Tracklist:
1. Warschau 2: Headhunter Halfmoon
2. Wacht am Rhein: Drumbeats of Death
3. Prochorovka: Blood and Sunflowers

Teilen macht Freude: