MADAME MAYHEM: Ready For Me

MADAME MAYHEM: Ready For Me

Mit „Now You Know“ hatte MADAME MAYHEM bei uns einen netten Einstand abgeliefert, der ein wenig unter dem Banner „schöne Sängerin und prominente Musiker“ zu leiden hatte. Nun liefert die natürlich immer noch hübsche Frau „Ready For Me“ ab, auch wieder mit prominenter Unterstützung. So steht ihr abermals ihr Sidekick vom Debüt zur Seite, Cory Lowery. Der hat diesmal Gitarrenbruder Clint Lowery (SEVENDUST) angeschleppt, auch Troy McLawhorn von EVANESCENCE greift zur Gitarre.

MADAME MAYHEMs Vocals kommen jetzt weitaus angenehmer

Endlich eine Frau die auf mich hört! Was nach den ersten Durchgängen auffällt: Frau Mayhem überzieht ihre Stimme nicht mehr so wie auf dem Debüt. Klar ist ihre helle Stimme immer noch eine Herausforderung. Aber die Songs wirken mehr auf sie zugeschnitten, sie schreit sich nicht mehr so durch die Songs wie beim Debüt. So kommen die ersten Songs auch gleich knackig rüber. Modern, kraftvoll und melodiös trifft der Opener ins schwarze Herz, auch wenn er nicht wirklich hängen bleibt. „Wake Up (Enemy)“ kommt sehr poppig, aber durchaus kraftvoll. Ebenso die. „Hurt Me“ oder auch „Number On“, ein wenig LACUNA COIL trifft DIE HAPPY oder so. Der Hit des Albums ist neben der Single „All Around The World“ auch „Stand Up“. Bleibt hängen, Madame singt schön dreckig, die Gitarren feuern ordentlich. Die Ballade „Before You Burn“ gab es so oder ähnlich auf jeder Female Fronted Hair Rock-Band, hier halt im moderneren Alternativgewand. Warum auch immer ist gerade der sperrig dahinbrummelnde Schluss- und zugleich Titelsong mein persönlicher Favorit.

Der Sound ist sauber, aber knackig genug, um der Härte in der Musik Raum zu geben. Und im Nachhinein wird einem bewusst, dass MADAME MAYHEM durchaus genug Eigenes in der Stimme hat. Sicher nicht genug, um sich an den Größen dieses Genres zu messen, aber in dieser Form darf sie gerne weiter nach vorn arbeiten.

Runder, angenehmer, aber zu wenig Hits um vorne mitzumischen.

„Ready For Me“ wirkt merklich runder als das Debüt „Now You Know“. Und auch die Vocals kommen weitaus angenehmer. Es gibt einige knackige Songs, aber auch genug was an einem vorbei zieht. Der Schritt in die richtige Richtung ist da. Aber hier wird wie so oft das dritte Album zeigen, wohin die Reise geht. Ein unterhaltsames Album mit modernem Hard Rock und Alternative Metal, das hauptsächlich von der Stimme von MADAME MAYHEM lebt. Aber eben kaum echten Hits bietet. Wer das Debüt mochte, der kann hier natürlich bedenkenlos zugreifen.

MADAME MAYHEM: Video „All Around The World“ bei youtube

Veröffentlicht: 20.10.2017

Spielzeit: 47:24 Min.

Lineup:
Madame Mayhem – Vocals
Corey Lowery – Bass, Guitars, Produktion
Clint Lowery – Guitars
Troy McLawhorn – Guitars
Ray Bennett – Drums
Bevan Davis – Drums

Label: Metalville

Website: http://www.madamemayhem.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/madamemayhem

Die Tracklist von „Ready For Me“:

1. War You Started
2. Wake Up (Enemy)
3. Hurt Me
4. Innocent
5. All Around The World
6. Number One
7. Stand Up
8. Say Go
9. Before You Burn
10. Original
11. Slow It Down
12. So Wrong (Lay You To Reest)
13. Ready For Me

Frank Hellweg
Lebensmotto "stay slow", Doomer halt.... Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!