LYDIA LASKA: Ego Death

Lydia_laska_ego-death-cover

Eigentlich ein geniales Rezept: Man nehme uralte DINOSAUR JR. Gitarrenriffs, eine Prise SONIC YOUTH und den Gesang von AFGHAN WHIGS, würze mit zwei Schuss Rock und Coolness und garniere es mit einer knackigen Soundhülle – und fertig ist „Ego Death“. 

Ok, ganz so einfach haben es sich LYDIA LASKA dann doch nicht gemacht. Nachdem der Opener „Teslicity, Baby!“ und das knackige „You“ in oben genannte Kerbe schlagen, geht es mit „Taste Of Blood“ in eine poppigere Richtung, um daraufhin von „Brainmelt“ in psychedelische Gefilde abzugleiten – und hier beginnt das Songmaterial leider auch schon zu nerven. „I Can Play Myself“ lebt von seinem coolen Riff und seinem Abwechslungsreichtum, wohingegen „Gout Lord“ mit besonders nervigem Gesang gar nicht zu gefallen weiß. Schade, die Melodien sind grundsätzlich nicht schlecht…  

LYDIA LASKA wissen offenbar nicht, was sie wollen

Bei den letzten vier Songs bleibt es ähnlich durchwachsen. Mal ruhig, mal rockig, mal mit schrammeligen Akustikgitarren – irgendwie scheinen LYDIA LASKA selbst nicht zu wissen, was sie wollen. Schade eigentlich, die Ansätze sind gut, würden sie doch nur etwas mehr auf den Punkt kommen.

LYDIA LASKA schaffen es leider nicht ganz, sich so von ihren musikalischen Wurzeln zu lösen, um mit „Ego Death“ etwas wirklich packendes und wirklich neues zu schaffen. Zu oft verliert sich eine gute Idee in Belanglosigkeit. Im  Proberaum mag das sicherlich Spaß machen, auf dem Album zieht es sich stellenweise wie ein ausgenuggelter Kaugummi. Ein Problem, das viele Indie- / Pre-Grunge Rock Bands hatten – sie kommen oft einfach nicht auf den Punkt. Die Idee, alte Alternative-Trademarks aufzupolieren und in neue Songs zu packen, ist nicht verkehrt, Stellenwiese ist es LYDIA LASKA auch ganz gut gelungen. Aber eben leider nicht über das ganze Album.

Vö-Datum: 05.10.2018

Label: Edged Circle Productions

 

LYDIA LASKA „Ego Kills“ Tracklist

1. Teslicity, Baby! (Video bei YouTube)
2. You
3. Taste Of Blood
4. Brainmelt (Video bei YouTube)
5. I Can Play Myself
6. Gout Lord
7. Did You Do It Again?
8. We’ll Make-Up Your Mind
9. Funeral Fist
10. Levitation

Markus
"Kümmere mich um die Technik und die Weiterentwicklung von vampster, schreibe ab und zu Reviews und schieße bei Festivals und Konzerten Fotos für vampster. Habe das Magazin 1999 mit gegründet."