IGNIS FATUU: Es Werde Licht

IGNIS FATUU: Es Werde Licht

Bandname und Cover-Artwork samt altertümlichem wie altmodischem Schriftzug sprechen wohl für sich. Dass IGNIS FATUU irgendwo im Mittelalter Rock anzusiedeln sind, bedarf wohl keiner näheren Erläuterung. Dabei sind es bei Es Werde Licht wieder einmal üblichen Verdächtigen, die zum Zuge kommen: Drehleier, Geige, Dudelsack und allerlei weitere Blasinstrumente vermengen sich mit einem fetten Rock-Fundament und kreieren so ein vertrautes wie tanzbares Endprodukt. Neu ist daran gar nichts, wenn man es knallhart formulieren möchte. So klingen Auf Der Flucht und Nordwind wie eine härtere Version von SCHANDMAUL, während in der Strophe von Illusion immer wieder TANZWUT durchklingen. Und natürlich müssen auch die Genre-Urgesteine IN EXTREMO als Referenz herhalten.

Hört sich langweilig an? Ist es aber nicht, denn IGNIS FATUU machen das, was sie tun, ausgesprochen gut und beweisen wie in Drachenreiter ein gutes Gespür für Melodien, die sofort in Mark und Bein gehen, sich mitunter sogar hartnäckig im Kopf festsetzen. Folglich sind es insbesondere die rockigen, partytauglichen Stücke, die Es Werde Licht seine großen Momente bescheren. Zauberspruch, Zeit und Wächter der Nacht dürften dementsprechend auch live eine sichere Bank sein. Nicht vollends überzeugen können mich hingegen das leicht belanglose Sehnsucht, das im Midtempo ohne Höhepunkt vor sich hinplätschert sowie die kitschige Ballade Dein Stern, die erst im späteren Verlauf an Spannung gewinnt. Dafür ist mit Einsam die zweite gemächliche Nummer dank seiner schönen Flötenuntermalung und dem unterstützenden Gesang von Flötistin Irene umso stimmiger geworden. Die deutschsprachigen Vocals lassen im Übrigen nur wenig Grund zur Klage, wobei Gitarrist und Sänger Alexander dazu neigt, gerne mal die eine oder andere Silbe zu verschlucken. Trotz ansonsten sauberer Performance ist eine Steigerung in diesem Sektor aber sicherlich noch im Bereich des Möglichen.

Auch wenn IGNIS FATUU den seit geraumer Zeit stagnierenden Mittelalter Rock noch nicht aus der Sackgasse führen wollen oder können, so ist ihr Debüt Es Werde Licht ohne Zweifel eines der vielversprechendsten Nachwuchsalben, die das Genre in diesem Jahr gesehen hat. Mich würde es doch stark verwundern, wenn man von dieser Band in Zukunft nicht noch einiges zu erwarten hat.

Veröffentlichungstermin: 09.11.2009

Spielzeit: 57:11 Min.

Line-Up:
Alexander – Gesang, Gitarre
Irene – Flöten, Schalmeien, Dudelsack, Gesang
Alex – Dudelsack, Drehleier, Geige
Volker – Bass
Robert – Schlagzeug, Percussion

Produziert von IGNIS FATUU
Label: Danse Macabre Records

Homepage: http://www.ignisfatuu.de

MySpace: http://www.myspace.com/ignisfatuu

Tracklist:
01. Auf Der Flucht
02. Nordwind
03. Dein Stern
04. Narrenweib
05. Sehnsucht
06. Illusion
07. Drachenreiter
08. Einsam
09. Frühlingsreigen
10. Spielmann
11. Zeit
12. Zauberspruch
13. Wächter der Nacht

Teilen macht Freude: