GENTLEMEN´S BLUES CLUB: Vol.2 – Longhorn honeymoon [Eigenproduktion]

GENTLEMEN´S BLUES CLUB: Vol.2 – Longhorn honeymoon [Eigenproduktion]

Da ist sie wieder, die Blues-Allstar-Band um Mick Stover! Mit dem Debüt Vol.1 – Shotgun wedding konnte das Projekt THE GENTLEMEN´S BLUES CLUB aus L.A. voll überzeugen, und das neue Werk lässt wieder absolut keine Fragen offen. Ein Blick auf das Cover der Autofetischisten mit Heiratsängsten, der erste Groove – und der Blues spricht sein Gebet.

Mit einem funkigen Tritt in den Hintern meldet sich der GENTLEMEN´S BLUES CLUB zurück, bringt auch diesmal wieder einen bunten Haufen an angesagten Bluerockern Kaliforniens mit. Egal ob nun packende Groover wie The sky´s on fire oder das coole State of grace, schweißtreibende Boogies wie Run mit starkem Harmonikaspiel, funkige Nummern oder das Soulmonster Take time out to hear me some blues mit geilem Bläsereinsatz, das jeden Fan der COMMITMENTS begeistern wird, Longhorn honeymoon macht unglaublich Spaß. Der Volumenregler geht bei dem druckvollen Sound sofort nach oben, stillsitzen geht mal gar nicht. Die erstklassigen Gitarren rocken das Haus, dazu die starken rauen Gastvocals von Alan Mirikitani und die nicht ganz so sauberen, dafür mit Soul und Blues getränkten Vocals von Dave Osti aus der GENTLEMEN´S-Zentrale, eine beängstigend groovende Rhythmussektion, alles hörbar mit viel Energie und Spielfreude vorgetragen – klasse. Hier gibt es endlich mal ein Allstar-Projekt zum Vorzeigen – statt sich nur auf Namedropping auszuruhen, lässt man die Musik sprechen. Aus den ausgetretenen Pfaden des Blues(Rock) soviel rauszuholen durch Feeling und Musikalität, das spricht für den Status der beteiligten Musiker und lässt hoffen, dass der GENTLEMEN´S BLUES CLUB noch lange seinen Blues sprechen lässt.
Longhorn honeymoon ist noch eine mächtige Portion besser, erdiger und rockt mehr als das starke Debüt Vol.1 – Shotgun wedding. Für mich ganz klar das Blues-Highlight des Jahres, das sich hartnäckig im Player festsetzt. Man bekommt das Prachtstück bei Just For Kicks.

Veröffentlichungstermin: 30.07.2007

Spielzeit: 47:24 Min.

Line-Up:
Dave Osti – Vocals, Guitars
Mick Stover – Bass
Dave Ferrara – Drums

Featuring:
Alan Mirikitani – Vocals, Guitars
Teddy ZigZag – Hammond B3, Keyboards
Joe Travers – Drums, Percussion
David Raven – Drums

Special Guests:
Philip Sayce – Guitars
Frank Simes – Guitars
Kellie Rucker – Harp
Marty Grebb – Horns
Gerald Johnson – Bass
Bill Mason – Hammond B3
The Jumpin´ Jack Benny Band

Produziert von Mick Stover
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.gentlemensbluesclub.com

Email: info@gentlemensbluesclub.com

Tracklist:
1. 2 Kinds of women
2. The sky´s on fire
3. Take time out to hear me some blues
4. Run
5. Walkin´ dead
6. State of grace
7. Longhorn honeymoon
8. Use me
9. The blues begin to gray
10. Are you really satisfied?
11. Green eyed lady
12. This long

Frank Hellweg
Lebensmotto "stay slow", Doomer halt.... Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!