FINAL CRY: Neptune´s Relief

FINAL CRY: Neptune´s Relief

Seit nunmehr fast zwanzig Jahren gibt es FINAL CRY nun schon. Und mit Neptune´s Relief veröffentlichte man im März 2007 das vierte Album. Die Erfahrung der Band hört man dem Ergebnis deutlich an, Neptune´s Relief ist in allen Belangen sehr professionell, sei es die Produktion, das Cover oder eben die Mucke. Speed bis Thrash-Metal, hier und da erinnert mich das Ganze an RAGE zu ihren straigtheren Zeiten, dann wird wieder deutlicher die Thrash-Keule geschwungen. Andererseits gibt es dann aber auch mal eine schöne, fast ein wenig an IRON MAIDEN erinnernde Gitarrenharmonie zu hören. A Faerie Forlorn glänzt mit einem einprägsamen, sehr coolen Chorus. Textlich befasst sich das Album mit dem Meer bzw. der Schifffahrt, teilweise literarisch inspiriert von Melville´s Moby Dick und anderen. Ihren guten Musikgeschmack unterstreichen FINAL CRY noch mal mit der Auswahl von Plunging To Megadeath von HALLOWS EVEs 85er-Debüt Tales Of Terror. Ein bisschen mehr Abwechslung hätte Neptune´s Relief vielleicht gut getan, aber aufgrund des wirklich guten Songmaterials und der relativ kurzen Spielzeit kommt hier zu keiner Sekunde Langeweile auf, so dass ich diese Scheibe – wenn auch etwas spät – jedem Fan traditioneller, etwas härterer Klänge nahe legen kann.

Veröffentlichungstermin: 10.03.2007

Spielzeit: 37:18 Min.

Line-Up:
Mario Reese – vocals
Burghardt Sonnenburg – guitar
Eiko Truckenbrodt – guitar
Sonja Sonnenburg – bass
Marcel Severith – drums

Produziert von Jost Schlüter @ Pure Sonic Studios / Langelsheim
Label: OTR Productions

Homepage: http://www.finalcry.de

MySpace: http://www.myspace.com/finalcryspace

Tracklist:
01. Neptune´s Relief
02. Through Halls of Coral
03. Riddle of the Sands
04. A Faerie Forlorn
05. On Glacial Trails
06. The Scarlet Sleep
07. Weave the Eclipse
08. Plunging to Megadeath
09. Outro