FARSOT/COLD WORLD: Toteninsel

FARSOT/COLD WORLD: Toteninsel

„Toteninsel“ ist der Titel eines Gemäldes, und dieses haben die beiden Post-Black-Metal-Bands FARSOT und COLD WORLD zum Anlass für eine Kollaboration genommen, die nun via MLP und MCD erscheint. Jeweils zwei Stücke befassen sich mit zwei unterschiedlichen auf dem Gemälde vorkommenden Elementen: Erde und Wasser.

Nun, wer kennt es nicht, das hingebungsvolle Starren auf Erde und Wasser. Gründe dafür gibt es viele: Einsamkeit, Verzweiflung, Depression, sowas halt, und genau so sieht das auch aus und hört sich das auch an. Leider ist Depression selten angenehm, so auch hier: Die FARSOT-Seite – „Erde“ – plätschert (huch?) belanglos vor sich hin, Schlagzeugspiel und Akustik-Gitarre lassen zwar aufhorchen, bleiben aber stets kurz vor „spannend“ stecken, so dass alles in allem nicht viel passiert – und die verzerrten Gitarren klingen ganz furchtbar deplatziert.

Tote Hose auf der „Toteninsel“

COLD WORLD machen es etwas besser, der Klang passt, die Gitarren erzeugen ansatzweise Wehmut, aber erst zum Ende hin schafft man es, das Publikum wirklich zu packen. Bis dahin wird munter weiter geplätschert, bis ich mich plötzlich an KATATONIA zu „Discouraged Ones“-Zeiten erinnert fühle und ein paar wohlig-nostalgische Schauer über mich kommen. Unterm Strich ist das aber auch zu wenig, um mich zu wiederholten Sprüngen in dieses „Wasser“ zu verführen.

Spielzeit: 27:40 Min.
Veröffentlicht am 28.9.2018 auf Prophecy Productions

FARSOT/COLD WORLD: Toteninsel

1. Erde I
2. Erde II
3. Wasser I
4. Wasser II

Andreas ist mit vampster und Metal großgeworden, liebt Wald- und Wiesenmusik und dreckigen Punk und alles, was dazugehört (Whisky, Wanderschuhe und ein kaltes Bier in dunklen Kellern z.B.), und schreibt und singt und kämpft für das Wahre, Gute und Schöne.