FACEBREAKER: Dead, Rotten And Hungry

FACEBREAKER: Dead, Rotten And Hungry

EVOCATION haben es mit ihrer Scheibe Tales From The Tomb im letzten Jahr vorgemacht, wie man unterhaltsamen und qualitativ hochwertigen schwedischen Death Metal der alten Schule fabriziert.
Nun stehen auch FACEBREAKER in den Startlöchern, deren CD Dead, Rotten And Hungry in eine fette Sunlight Studio-mäßige Produktion gehüllt wurde und genialen Schweden-Tod im Stile von CARNAGE, alten GRAVE oder früheren ENTOMBED bzw. DISMEMBER spielen. Wer diese Bands und den schwedischen Death Metal der 90er Jahre im Allgemeinen liebt, kann eigentlich blind zugreifen.
FACEBREAKER, die in ihren Reihen den ehemaligen EDGE OF SANITY und INCAPACITY-Shouter Roberth Karlsson haben, sind brutal und intensiv wie Hölle, setzen dies aber auf ihre eigene Art und Weise um. Wo andere Bands unzählige Blastparts einbauen, um ihrer Meinung nach besonders hart zu wirken, reicht bei FACEBREAKER ein flottes Uptempo und die dazu passende Gitarrenwand. Das alleine reicht schon aus, um den Hörer umzublasen. Darüber thronen die grabestiefen und kraftvollen Vocals von Roberth Karlsson. Neben den erwähnten schnellen Abschnitten versteht es der Fünfer perfekt das Tempo zu drosseln und mächtig zu grooven. Tight, unheimlich unterhaltsam und vor allem effektiv, um den Käufer von Dead, Rotten And Hungry in den Bann zu ziehen. Für Anhänger oben genannter Bands und alle, die mal wieder Lust auf eine Runde old school-Death Metal Made in Sweden haben, kann ich eine unbedingte Kaufempfehlung aussprechen.

Veröffentlichungstermin: 31.01.2008

Spielzeit: 36:48 Min.

Line-Up:
Roberth Karlsson: Vocals
Jonas Magnusson : Bass & Backing Vocals
Mika Lagrén: Lead Guitar
Janne Ivarsson: Guitar
Mikael Wassholm: Drums

Produziert von Jonas Kjellgren
Label: Pulverised Records

Homepage: http://www.facebreaker.com/

Tracklist:
01. Slowly Rotting
02. Dead, Rotten And Hungry
03. Night Of The Burning Dead
04. The Awakening
05. Walking Dead
06. Burner
07. Consumed
08. Unanimated Flesh
09. Unlock The Horror
10. Soul Eater
11. Devoured By Decay

Teilen macht Freude: