FABULAE DRAMATIS: Solar Time´s Fable

FABULAE DRAMATIS: Solar Time´s Fable

Einer sehr ambitionierten Aufgabe hat sich das belgische Ensemble von FABULAE DRAMATIS gestellt. Schließlich versucht die Band auf „Solar Time´s Fable“ nicht nur eine Reihe von unterschiedlichen Instrumenten zu integrieren, sondern lässt auch gleich mehrere Sänger und Sängerinnen zu Wort kommen. Dem nicht genug, begnügen sich die Musiker auch nicht mit nur einem Musikstil. Viel mehr wird querbeet durch die Genres gepflügt. Zusammenfassend kann man daher von Avantgarde / Progressive Metal sprechen, der mit jazzigen, klassischen und Musical Elementen hochgezüchtet wurde. Das muss dann nicht immer rund klingen.

Musikalische Umsetzung unterschiedlicher Kulturen

Thematisch widmet sich das zweite Album von FABULAE DRAMATIS sozialkulturellen Fragestellungen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf die Beziehung zwischen der Natur und der Menschheit gelegt, wobei sich die Band von Legenden unterschiedlicher Kulturen insprieren ließ. Diese Thematik fließt mitunter in die Musik ein – insbesondere wenn fürs Genre außergewöhnliche Instrumente zum Einsatz gebracht werden („Forest“). Hier bekommt „Solar Time´s Fable“ einen mystischen Touch („Sirius Wind“). Doch auch ein leichter Hang zum Schamanismus darf angesichts der Vocals mancherorts vernommen werden („Coatlicue Serpent Skirt (Earth)“).

„Solar Time´s Fable“ setzt auf unterschiedlichen Gesang

A propos Vocals: Der Gesang ist sicherlich einer der Punkte, der dem Album dazu verhilft, in Erinnerung zu bleiben („Stone“). Neben typischen Growls gibt es (leider nur stellenweise) sehr guten männlichen Klar-Gesang zu hören. Auch auf Seiten der singenden Frauen geizen FABULAE DRAMATIS nicht mit Abwechslung. Dazu bekommen die Vocal-Lines oftmals eine theatralische Note verliehen. Aber, wie zuvor erwähnt, klingt da nicht alles absolut rund („Agni´s Dynasty (Fire I)“).

FABULAE DRAMATIS agieren nicht durchgängig im Metal-Bereich

Generell gibt es auf „Solar Time´s Fable“ sehr viel zu entdecken. Vor allem das Spiel mit der Atmosphäre hat es der Band aus Antwerpen angetan. Ein gefühltes Drittel das Albums bewegt sich nahe des Ambient / Kammermusik Genres. Dennoch ist der Heavy Metal-Anteil durchaus gegeben, wenn etwa lange Gitarren-Soli einen Track wie „Sati (Fire II)“ prägen. Für meinen persönlichen Geschmack hätten die Metal-Anteile aber durchaus erhöht werden können.

Ambitioniertes Werk, das nach Auseinandersetzung sucht

FABULAE DRAMATIS ist mit „Solar Time´s Fable“ ein sehr ambitioniert anmutendes Werk gelungen. Die musikalischen Überlegungen zu den einzelnen Tracks wirken zwar nachvollziehbar, doch sind sie in ihrer Umsetzung fast zu komplex. Denn zum einfachen Musikhören ist die Mehrheit der Tracks nicht geeignet. Da bedarf es schon der Auseinandersetzung mit den Kompositionen. Und dennoch kann man Gefallen und vor allem Interesse an dem mitunter anstrengenden Album finden.

Veröffentlichungstermin: 30.09.2017

Spielzeit: 48:01 Min.

Line-Up:
Isabel Restrepo – Gesang, Sitar & Harmonium
Hamlet – Bass & Gesang
Daniel Díaz – Gitarre & Bass
Isadora Cortina – Gesang
Maxime Moreira – Schlagzeug
Wesley Beernaert – Gesang

Gast-Musiker:
Christhope Lardinois – Orbi, Djembe and Saxophon
Billy Mickelson – Cello
Veerle Hemeryck – Flöte
Loni Cornelis – Violine
Andrés Camilo Silva – Klavier & Arrangements
Bram van Weverberg – Akkordeon

Label: Dooweet Agency

Homepage: http://www.fabulaedramatis.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/fabulaedramatis/
Mehr im Netz: https://fabulaedramatis.bandcamp.com/

FABULAE DRAMATIS „Solar Time´s Fable“ Tracklist:

1. Agni´s Dynasty (Fire I) (Video bei YouTube)
2. Stone
3. Heresy (Steel)
4. Sati (Fire II)
5. Sirius Wind
6. Coatlicue Serpent Skirt (Earth)
7. Nok Terracottas (Mud)
8. Forest
9. Roble para el corazón (Wood)
10. Smoke for the Clouds (Ahuiran´s Water)
11. Barren (Gravel)

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer

Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.

Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge