EVIL PRIEST: Evil Priest [EP]

EVIL PRIEST: Evil Priest [EP]

Ja, die Südamerikaner haben schon öfter ein Faible für Old School-Metal bewiesen. So auch EVIL PRIEST aus Peru, die sich auf ihrer selbstbetitelten Debüt-EP den Death Metal später 80er und früher 90er-Jahre vorknöpfen. Bei roher und ungeschliffener (Demo-)Produktion weckt das Trio aus Lima dabei so manche Erinnerung.

Nach einem beschwörenden Intro mit (vielleicht) Inka-Gesang rumpeln EVIL PRIEST mit „Great Snake“ schon einmal richtig los und erinnern dabei – gerade auch vom Gesang her – an PUNGENT STENCH zu „For God Your Soul… for Me Your Flesh“-Zeiten. Auch das folgende „Gates of Beyond“ weiß insbesondere dank der Gitarren-Leads zu gefallen, während der Titeltrack aufgrund des anfänglich gemäßigten Tempos und der darin verwurzelten reduzierten Abwechslung etwas abfällt. Aber was soll´s, den Old School-Reiz hat die EP, auch wenn (bei Weitem) keine unbedingte Kaufempfehlung ausgesprochen werden kann.

Veröffentlichungstermin: 23.01.2017

Spielzeit: 19:52 Min.

Line-Up:
E.P. (Supreme Invocations from the Depths) – Gitarre & Gesang
M.C (Density of the Dark Matter) – Gitarre
R.P. (Obscure Resonance) – Schlagzeug

Label: Caverna Abismal Records

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/EvilPriestDeathMetal

Tracklist:
1. Ikarus
2. Great Snake
3. Gates of Beyond
4. Evil Priest

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer
Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge