ELECTRIC WIZARD: Dopethrone

ELECTRIC WIZARD: Dopethrone

Was steht da? The sons of nothing return to reclaim the Dopethrone!. Aha. OK, meinen Segen haben sie. Denn ELECTRIC WIZARD klingen tatsächlich derart nihilistisch-dröhnig, daß der größte Teil sogenannter Stoner Rock-Bands sich vorkommen muß, als sei er eben von Big Bad Daddy beim ersten heimlichen Zigarettenzug erwischt worden. Und der Gute hat nichts Besseres zu tun, als sich bei dem Anblick in aller Seelenruhe eine megafette Tüte zu drehen und dem halbstarken Junior den infernalischen Qualm ins Gesicht zu blasen, damit der Rotzlöffel mal sieht, was `ne echte Kiffharke ist. Hat mal jemand Riechsalz?

Klar, die ultrafinsteren Kaugummi-Lava-Riffs und das verzerrte Hintergrundgeschrei werden sicher nicht jedermanns Sache sein. Das waren schon ST. VITUS – Tony Iommi hab` sie selig – nicht, und ELECTRIC WIZARD klingen drei mal so zäh und laut. Aber: Irgendwie beeindruckend! Der Sound auf Dopethrone hat zwar mit dem Jahr 2000 ebensowenig zu tun wie Songs á la `Funeralopolis`, `Barbarian` oder `I, The Witchfinder` mit klassischem oder gar eingängigem Metal-/Rock-/sonstwas-Songwriting, grollen aber derart bedrohlich auf einen zu, daß man kann gar nicht anders kann, als sich – in erstarrtem Staunen – von der lärmigen Lawine überrollen und mitreißen zu lassen. Und das selbst im Nüchternsten aller Zustände. Von dem zweiten und dritten Teil des Stoner-Doom-Epos `Weird Tales` mal abgesehen, da wird´s dann doch Zeit für bewußtseinserweiternde Substanzen oder – für abstinente Naturen wie mich – die Skip-Taste. `We Hate You` und der Titelsong sind allerdings doch so etwas wie kleine Hits. Klingen auch recht aufrichtig, die beiden Bandcredos…

Spielzeit: 71:11 Min.

Line-Up:
Jus Osborn – Guitars & Vocals

Tim Bagshaw – Lead Bass

Mark Greening – Drums & Concussion

Produziert von ?
Label: Rise Above/Zomba

Tracklist:
Vinum Sabbathi

Funeralopolis

Weird Tales

Barbarian

I, The Witchfinder

The Hills Have Eyes

We Hate You

Dopethrone

Teilen macht Freude: