DRAGONFORCE: Reaching Into Infinity

DRAGONFORCE: Reaching Into Infinity

Mit „Reaching Into Infinity“ liefern die Speed Power Metaler DRAGONFORCE ein erstklassiges Album ab. Der neue Drummer, Gee Anzalone, scheint bereits jetzt ein echter DRAGONFORCE zu sein. Hart, rhythmisch und vor allem blitzschnell passen seine Beats hammermäßig zu den Riffs der beiden Gitarrengötter, Herman Li und Sam Totman. Das etwas bedrohlich klingende Intro „Reaching Into Infinity“ ist gleichzeitig auch Titeltrack. „Judgement Day“ und „Midnight Madness“  überzeugen mit oben erwähnter Geschwindigkeit. Aber auch Tempowechsel scheinen kein Problem zu sein. Hierfür sind „Curse of Darkness“ und „War“ zuständig.

Etwas sanftere Töne schlägt „The Edge of the World“ an, welches nicht zuletzt durch die die kraftvolle Stimme des Frontmans Marc Hudson richtig cool klingt. Mein Favorite „Hatred and Revenge“ krönt dieses Masterpiece hymnenmäßig. Und wer noch mehr geile Riffs und schnelle Soli braucht, kann sich über die DVD mit Liveaufnahmen vom Woodstock Festival Poland 2016 freuen, die mit verschiedenen Kameraperspektiven und gutem Sound überzeugt. Für alle Speed Power Metal Fans ein Muss!

Veröffentlichung: 19.5.2017

Spielzeit: 64 Minuten

Line-Up:
Marc Hudson: Gesang
Sam Totman: Gitarre
Frederic Leclercq: Bass
Vadim Pruzhanov: Keys
Gee Anzalone: Drums
Herman Li: Guitars

Label: earMUSIC

Band-Homepage: www.dragonforce.com
Mehr im Netz: www.facebook.com/dragonforce/

Tracklist:
1. Reaching into Infinity 1:26
2. Ashes of the Dawn 4:34
3. Judgement Day 6:14
4. Astral Empire 5:25
5. Curse of Darkness 5:35
6. Silence 4:51
7. Midnight Madness 6:21
8. War! 5:19
9. Land of shattered Dreams 5:00
10. The Edge of the World 11:04
11. Our Final Stand 5:04
12. Hatred and Revenge (Bonus Track) 5:26
13. Evil Dead (Bonus Track) 3:22

Teilen macht Freude: