DISILLUSION: Three Neuron Kings (Eigenproduktion)

DISILLUSION: Three Neuron Kings (Eigenproduktion)

Es kann sehr einfach sein, Musik mit Worten zu beschreiben. Zumindest dann, wenn sich eine Band unüberhörbar an Vorbildern orientiert. Doch in diesen Fällen kann eine Band selten das Kriterium Eigenständigkeit erfüllen. Zugegeben, es ist schwer heute noch etwas wirklich eigenes auf CD zu brennen. Es gibt aber immer wieder Bands, die es dennoch schaffen und dazu gehören DISILLUSION. Um den Bogen zur Eingangsthese zu spannen, sei hier noch angemerkt, dass es alles andere als einfach ist, „Three Neuron Kings“ mit Worten zu beschreiben; dafür ist diese Band äußerst eigenständig.

Der Opener „In Vengeful Embrace“ zeigt die thrashige Seite der Leipziger, doch schon nach weniges Sekunden wird deutlich, dass hier mehr passiert. Die vier Songs der Eigenproduktion sind komplex, spannend und vor allem ungewöhnlich. Ein wenig Schweden-Death, ein wenig Thrash und eine große Portion Mut und das Vertrauen in die eigenen Ideen lassen „Three Neuron Kings“ zu einem großartigen Hörvergnügen werden. Akustische Passagen wechseln sich ab mit wüstem, aggressiven Riffing, hier ein Frickelpart, dort ein Hassausbruch, dann wieder besinnlichere Töne, letztendlich fügt sich alles in abwechslungsreiche Songs.

Dynamisch, progressiv und dennoch immer auf den Punkt gebracht beweisen DISILLUSION, dass es noch Musiker gibt, die sich nicht um Trends scheren, sondern ihren eigenen Weg gehen. Der mag zwar manchmal steinig sein, doch wer sich durch das Dickicht der akustischen Klangwelt der Band kämpft, wird mit Ausblicken weitab der Allgemeinplätze belohnt.

Andy Schmidt beeindruckt mit ausdrucksstarkem Gesang, der äußerst variabel ist und in allen Variationen überzeugt. Bei DISILLUSION bilden Musik und Text eine Einheit, die Worte sind auf die jeweilige Atmosphäre abgestimmt und umgekehrt, und verstärken gegenseitig ihren Effekt auf dem Hörer. Jens Maluschka setzt mit seinem Schlagzeugspiel zusätzliche Akzente und betont die immer etwas unruhige aber niemals zerfahrene Grundstimmung der Songs. Neben aller Komplexität grooven DISILLUSION gewaltig, besonders der Titeltrack „Three Neuron King“ zeigt, dass komplizierte und unkonventionelle Songaufbauten nicht zu Lasten des Spaßfaktor der Musik gehen müssen.

Vier tolle, eigenständige Songs in ansprechender Aufmachung und tadellosem Sound gibt es für zehn Mark bei:

Disillusion

Erich-Zeigner-Allee 11

04229 Lepzig

oder via Mail: info@disillusion.de

Tracklist:

In Vengeful Embrace

Expired

The Long Way Down To Eden

Three Neuron Kings

Spielzeit: 21:29

Besetzung:

Andy Schmidt – Gesang, Gitarre

Rajk Barthel – Gitarre

Jens Maluschka – Schlagzeug

Hompage: http://www.disillusion.de

Teilen macht Freude:

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...