DISARMONIA MUNDI: The Isolation Game

DISARMONIA MUNDI: The Isolation Game

Die Italiener DISARMONIA MUNDI sind zwar bei keinem Labelriesen gelandet, wie ich in der Kritik zum letzten Studioalbum Mind Tricks andeutete, doch einen Wechsel von Scarlet Records zu Coroner Records gab es. Doch glücklicherweise hat diese Entscheidung der Musik nicht geschadet. Immer noch spielt die auf zwei Mann geschrumpfte Band melodischen Death Metal, der wieder einmal Fans von SOILWORK und IN FLAMES begeistern sollte. Wem eben jene IN FLAMES zu poppig geworden sind, der sollte in The Isolation Game reinhören. Ettore Rigotti, der sämtliche Instrumente und die cleanen Vocals übernommen hat, ist ein Tausendsassa und hat ein gutes Gespür für einnehmende Hooklines, messerscharfe Schwedenriffs und Refrains, die den Hörer fesseln können. Klar denkt man sofort an die beiden oben erwähnten Truppen, wenn man sich The Isolation Game anhört, doch gerade durch die etwas härtere Ausrichtung gibt es Unterschiede, wenn auch nur minimale. Verstärkung bei den Aufnahmen haben DISARMONIA MUNDI erneut von Björn Speed Strid (SOILWORK) am Gesang und durch Olof Mörck (NIGHTRAGE) bei einigen Soli bekommen. Hätten die Italiener ein finanzkräftigeres Label im Rücken, wären sie sicherlich angesehener im Musikzirkus, so bleibt nur der Rat an Freunde des melodischen Death Metals in The Isolation Game reinzuhören.

Veröffentlichungstermin: 09.12.2009

Spielzeit: 49:07 Min.

Line-Up:

Ettore Rigotti – alle Instrumente, cleane Vocals
Claudio Ravinale – Vocals
Björn Speed Strid – Guest Vocals

Produziert von Ettore Rigotti
Label: Coroner Records

Homepage: http://www.disarmoniamundi.com/

MySpace-Seite: http://www.myspace.com/disarmoniamundi

Tracklist:

1. Cypher Drone
2. Structural Wound
3. Perdition Haze
4. Building An Empire Of Dust
5. Stepchild Of Laceration
6. The Isolation Game
7. Blacklight Rush
8. Glimmer
9. Ties That Bind
10. Losing Ground
11. Same Old Nails For A New Messiah
12. Digging The Grave Of Silence
13. Beneath A Colder Sun

Teilen macht Freude: