DEAD LETTER CIRCUS: Dead Letter Circus

DEAD LETTER CIRCUS: Dead Letter Circus

Die Alternative-Rock-Band DEAD LETTER CIRCUS veröffentlicht mit „Dead Letter Circus“ ihr fünftes Studioalbum. Etwas rockiger als die Vorgängerscheibe „The Endless Mile“ von 2017 ist das selbstbetitelte Werk geworden. Wird ein Album nach der Band benannt, handelt es sich meistens um eine Reise durch das gesamte musikalische Repertoire oder um sowas wie back to the roots. Hier ist möglicherweise beides der Fall. Einflüsse der vergangenen Alben sind hörbar und der Titel „Dead Letter Circus“ gab bereits der allerersten EP der Band im Jahre 2007 den Namen.

Die Scheibe ist hübsch verpackt, im schwarzen Pappcover mit ausgestanzten Reihen, durch die das wellige Wasser des CD-Frontcovers zu sehen ist.
Rauszuhören sind auch Einflüsse von Bands wie SHINEDOWN oder SOUNDGARDEN.
Der Opener „The Armour Your Own“ wurde mit seinem bassigen Einstieg und den angenehm rockigen Parts bereits als Single ausgekoppelt.

DEAD LETTER CIRCUS` Frontman Kim Benzie rockt seinen Part mühelos!

Schon hier ist klar, dass Frontman Kim Benzie seine Aufgabe wieder gut bewältigt. Bei Songs wie dem auf den Opener folgenden „The Real You“, „Heartline“, „Trade Places“ und „Say It Won`t Be Long“ dringt er recht mühelos in MAROON 5 Höhen-Gefilde ein und macht Adam Levine durchaus Konkurrenz.
„Change“ erfreut mit rockigem Einstieg und etlichen poppigen Hooks, wohingegen „Running Out Of Time“ wieder eher die alternative Klänge hervorhebt. Für Abwechslung ist also gesorgt.

„Dead Letter Circus“ überzeugt abwechslungsreich mit gutem Sound!

Das eingängige „Ladders For Leaders“ macht auch etwas ruhiger Spaß. Der ruhigeren Kategorie ist auch der finale Track „Home“ zuzuordnen, wobei sich hier die Alternative-Klänge wieder in den Vordergrund drängen. Auch hier passt, wie auf der gesamten CD, der Sound!
DEAD LETTER CIRCUS haben mit ihrem nach der Band benannten Silberling ein gutes Alternative-Rock-Album für chillige Stunden auf den Markt gebracht. Wer gerne Bands wie SHINEDOWN oder MAROON 5 darf zugreifen!

Veröffentlicht: 21.09.2018

Spielzeit: 39:30 min.

Line-Up:
Kim Benzie: Vocals
Stewart Hill: Bass
Luke Williams: Drums
Clint Vincent: Guitars
Luke Palmer: Guitars

Produzent: Forrester Savell, Matt Batlem

Label: BMG/ Warner

Band-Homepage: http://deadlettercircus.com/

Mehr im Netz: https://de-de.facebook.com/deadlettercircus/

Tracklist DEAD LETER CIRCUS „Dead Letter Circus“:

1. The Armour Your Own 4:17
2. The Real You 3:51
3. Change 3:55
4. Running Out Of Time 3:40
5. We Own The Light 4:41
6. Heartline 3:16
7. Ladders For Leaders 3:22
8. Trade Places 3:36
9. Say It Won`t Be Long 4:47
10. Home 3:53