CRYSTAL VIPER: Metal Nation [Re-Release]

CRYSTAL VIPER:  Metal Nation [Re-Release]

Zwei Jahre nach dem Debüt legten CRYSTAL VIPER mit Metal Nation nach. Auf ihrem zweiten Album haben CRYSTAL VIPER die IRON MAIDEN-Einflüsse etwas zurück gefahren und huldigen dafür umso mehr dem deutschen Metal, speziell der Hamburger Schule. HELLOWEEN und vor allem RUNNING WILD dürften beim Songwriting die größten Inspirationen gewesen sein. Im Vergleich zum Debüt nehmen sich CRYSTAL VIPER, was die Geschwindigkeit angeht, etwas zurück, allerdings auch nicht übermäßig, es gibt immer noch jede Menge flotte Speed-Parts. Schnelle Granaten wie Bringer Of Light stehen einem Mid Tempo-Stampfer wie Gladiator, Die By The Blade gegenüber. Mit Her Crimson Tears gibt es auch eine sehr gelungene Halbballade mit einem schönen, melodischen Gitarrensolo im Mittelteil. Als letzten Track des ursprünglichen Albums gibt es noch ein Cover des AGENT STEEL-Klassikers Agents Of Steel, bei dem Marta gar nicht erst versucht, in die Tonlage eines John Cyriis vorzustoßen, sondern drückt dem Song ihren eigenen Stempel auf. Das Teil ist ok, kommt aber natürlich nicht an das Original ran.

Der Re-Release von Metal Nation wurde um sechs Bonustracks ergänzt. Die Karaoke-Versionen von Metal Nation und Bringer Of The Light sind einfach Instrumental-Versionen. Wer´s braucht… Axemans Revenge ist das Live Intro der Band – die Melodie von The Last Axeman als Bombastversion. Dann ist da noch die Piano-Ballade The Banshee in einer neuen Version, ursprünglich stammt der Song von der 2008er Compilation The Last Axeman. Weiter geht es mit einer Demo-Version von The Anvil Of Hate, die sich nicht all zu arg von der Albumversion unterscheidet. Den Abschluss bildet das RUNNING WILD-Cover Libertalia. Weiß der Geier, warum sich CRYSTAL VIPER ausgerechnet einen Bonustrack des Rogues En Vogue-Albums vorgeknöpft haben, da haben RUNNING WILD definitiv Massen an besseren Songs geschrieben. Zwar gefallen mir das Debüt und das aktuelle Album Crimen Excepta insgesamt besser als Metal Nation, ein klasse Album ist das Zweitwerk der Band aber trotzdem. Am besten direkt mit den beiden gerade genannten Scheiben zusammen einsacken.

Veröffentlichungstermin: 20.07.2012

Spielzeit: 66:43 Min.

Line-Up:
Marta Gabriel – vocals, keyboards, piano
Andy Wave – guitars
Tommy Roxx – bass
Golem – drums

Label: AFM Records

Homepage: http://www.crystalviper.com
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/crystalviperofficial

Tracklist:
01. Breaking the Curse
02. Metal Nation
03. Bringer of the Light
04. 1428
05. The Anvil of Hate
06. Zombie Lust (Flesh Eaters)
07. Her Crimson Tears
08. Legions of Truth
09. Gladiator, Die by the Blade
10. Agents of Steel (Agent Steel cover)
Bonus Tracks:
11. Axeman´s Revenge (live intro 2008-2011)
12. Metal Nation (karaoke version)
13. The Banshee (2011 version)
14. The Anvil Of Hate (demo version 2007)
15. Bringer Of The Light (karaoke version)
16. Libertalia (RUNNING WILD cover)