CATEGORY VI: War Is Hell

CATEGORY VI: War Is Hell

Eine wahrhafte schöne Landschaft hat das kanadische Neufundland zu bieten. Und dennoch gibt es auf diesem Fleckchen beschaulicher Erde Personen, die sich doch auch in den Proberaum zurückziehen, um Heavy Metal zu machen. So auch die Mitglieder von CATEGORY VI, die seit 2010 dem klassisch angehauchten Heavy / Power Metal frönen.

Große Überraschungen hat man auf „War Is Hell“, dem zweiten Album des Quartetts, allerdings nicht zu erwarten. Ein geradliniges und erwartbares Riffing, das mitunter etwas thrashig ist („Mirror“) und zumeist im Midtempo vom Stapel gelassen wird, bildet das Grundgerüst der Tracks. Für das Topping sorgt der Gesang von Amanda Gosse, die auf Dauer ihre Stimme etwas eindimensional einsetzt und dabei teilweise etwas schwachbrüstig klingt. Will sie dann und wann aus ihrer Rolle fallen und theatralischere Gesangsversuche unternehmen (etwa in „The Traveller / The Dark Warrior“), stößt sie auch stimmlich an ihre Grenzen.

Dennoch gibt es doch auch Tracks, die zu gefallen wissen, wie etwa der lyrisch und instrumental (allzu) plakative Opener „Strike of the Axe“ oder der epischere und schleppendere Titeltrack „War Is Hell“, der die Beteiligung von neufundländischen Kämpfern an der tragischen „Schlacht an der Somme“ im Ersten Weltkrieg thematisiert.

 

Veröffentlichungstermin: 30.06.2017

Spielzeit: 47:00 Min.

Line-Up:
Geoff Waye – Gitarre
Amanda Gosse – Gesang
Keith Jackman – Bass
John Angelopoulos – Schlagzeug

Label: Killer Metal Records

Homepage: http://www.categoryvi.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/CategoryVI

Tracklist:
1. Strike of the Axe
2. The Traveller / The Dark Warrior
3. Mirror
4. Full Metal Jacket
5. Crossing the Avalon
6. Arise
7. Out of Time
8. War Is Hell

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer
Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge