CAELESTIA: Beneath Abyss

CAELESTIA: Beneath Abyss

Ein ziemlich flottes Tempo wählte die Melodic Death Metal-Band CAELESTIA in Sachen eigener Entwicklung. Erst 2012 von Sängerin Dimitra Vintsou und Bassist Nikos Palivos gegründet, wurde bereits ein Jahr später das Debütalbum Last Wish veröffentlicht. Knapp zwei Jahre später steht mit Beneath Abyss nun bereits das zweite Album der Griechen in der Auslage. Bei all der Release-Rasanz hat sich die Band wohl zu wenig Zeit gelassen, um einen fixen Drummer ins Line-Up zu integrieren und ein Stück weit auch den eigenen Stil zu verfeinern. Denn der mit Dark / Gothic Metal durchsetzte Melodic Death Metal, den CAELESTIA überwiegend präsentieren, erfüllt zwar grundsätzlich die Erwartungen, doch lässt er Brillanz und charismatische Hingabe vermissen.

So sind die Mid-Tempo-Passagen etwas zu lax ausgefallen, als dass hier zu wenig passiert. Somit kommt es innerhalb einzelner Songs zu vermeidbaren Längen. Besser zu gefallen wissen die Griechen, wenn sie das Tempo anziehen, wenngleich die Up-Tempo-Parts sich dann doch auffallend ähnlich sind. Auch strahlt Frontfrau Dimitra Vintsou stimmlich nicht das nötige Charisma aus, als dass ihre Stimme für den Lead-Part zu dünn ist. Im Duett-Gesang mit den Gastmusikern ist ihre Rolle nicht ganz so tragend, weshalb diese Tracks dann auch gesanglich besser funktionieren. Hier weiß insbesondere Beneath Abyss zu überzeugen, bei dem Dimitra Vintsou auch ein theatralisches Element in die Wiedergabe der Lyrics zu geben vermag.

Somit gibt es zwar durchaus Highlights wie eben den Titeltrack Beneath Abyss, das Gitarren-Solo in Secret Rite (derjenige Track, zu dem Markus Freiwald (SODOM) die Drums einspielte), die orchestral angehauchten Abschnitte in den diversen Songs oder auch das für Seth Siro Anton (SEPTICFLESH) typische Artwork. Doch ist das dann für CAELESTIA doch noch zu wenig, um als geschlossene und eigenständige Band nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen.

Veröffentlichungstermin: 16.02.2015

Spielzeit: 49:03 Min.

Line-Up:
Vassilis Thomas – Gitarre
Dimitra Vintsou – Gesang
Panos Varvaropoulos – Gitarre
Nikos Palivos – Bass

Gast-Musiker:
Andrew Georgiladakis (ALTER SELF) – Gesang
Björn Speed Strid (SOILWORK) – Gesang
Kostas Savvidis (SOULSKINNER, Ex-NIGHTFALL) – Schlagzeug
Markus Freiwald (SODOM) – Schlagzeug
Nick Yngve Samios (W.E.B.) – Schlagzeug

Produziert von Michalis Meleteas @ Basement Studios, Athen; Mix & Mastering von Tony Lindgren @ Fascination Street Studios, Varberg (SWE)
Label: Inverse Records

Homepage: http://caelestiaband.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/caelestiaband

Tracklist:
1. Malleus Maleficarum The Secret Cult
2. Gate of Shadows
3. The Grand Sublimation
4. Blessing of Tragedy
5. Beneath Abyss
6. Mi ultima vida
7. Secret Rite
8. Silent Despair
9. Lake of Decay
10. The Rise of the Hidden Nature

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer

Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos.

Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge