BULLETBOYS: 10c Billionaire

BULLETBOYS: 10c Billionaire

Die BULLETBOYS, sind das nicht auch alte Bekannte? Jawohl, das sind sie – zwar in unseren Landen nicht unbedingt, beschränkten sich doch ihre Charterfolge ausschließlich auf die Staaten – aber mit dem Gründungsdatum 1986 und sechs Studioscheiben (inklusive des neuen Outputs) plus einem Livemitschnitt kann man getrost von alten Haudegen sprechen. Allerdings darf man nicht unterschlagen, dass die BULLETBOYS nach zweijährigem Split im Jahre 1995 mit einer musikalischen Kurskorrektur wieder auferstanden sind. Die Alben von Acid Monkey bis zum aktuellen 10c Billionaire sind deutlich vom Alternative Rock geprägt, der Glam Metal der Anfangsjahre hat sich rarer gemacht.

Und dennoch war ich nach den ersten Songs von 10c Billionaire erstmal außerordentlich positiv überrascht, denn die BULLETBOYS mit ihrem einzig verbliebenen Gründungsmitglied, Vokalist Marq Torien, legen los wie die Feuerwehr. Asteroid, Blessed by your touch und vor allem Born to breed treten einfach nur Arsch – zwar moderner als zu Zeiten von Ripping me, Hard as a rock oder Smooth up in ya, aber das stört nicht im geringsten, denn da ist Zug dahinter. Und der Einstieg war kein Strohfeuer. Das punkig-zerstörerische Girls kissin` girls und das wütende Wasted vermitteln weiterhin energisches Vorgehen. Für Abwechslung und Durchatmungspäuschen sorgen dann das gemäßigtere, alternative Jenna star sowie die enorm an CREED erinnernde, fesselnde, melodisch-nachdenkliche Nummer Road to nowhere mit Ohrwurmrefrain. Ja, und dieses Hitpotenzial hat die Band wiederum veranlasst, selbiges Stück nochmals am Ende der Scheibe zum Besten zu geben, diesmal als speziellen Radio Remix.

Nun, meine rockenden Damen und Herren, mir gefällt, was die BULLETBOYS in der Gegenwart auf CD gepresst haben. Die amerikanische Formation ist aggressiv wie nie, dazu ergänzen sich die vielen Arschtreter und die wenigeren Schmeichler gar wunderbar. Dabei fördern erstere eine Energie zu Tage, die zu mehr als nur Mitwippen anregt, und zweitere verzücken mit feinfühligen Melodien. Handwerklich und produktionstechnisch gibt`s gar nix zu meckern und die Stimme von Marq Torien macht sowohl, wenn Emotionen sensibel vermittelt werden, als auch, wenn die Gewalt der Instrumente verstärkt werden muss, einen ganz feinen Eindruck!

Das Resultat kann deshalb nur lauten: Beide Daumen hoch!

Veröffentlichungstermin: 13.11.2009

Spielzeit: 39:27 Min.

Line-Up:
Gesang, Gitarre: Marq Torien
Gitarre: Tory Stoffregen
Bass: Rob Lane
Schlagzeug, Percussion: Ryche Green

Produziert von BULLETBOYS
Label: Chavis Records
MySpace: http://www.myspace.com/officialbulletboys

Tracklist:
1.Asteroid
2.Blessed by your touch
3.Born to breed
4.Bringing home the gun
5.Girls kissin` girls
6.Jenna star
7.Road to nowhere
8.Save the world
9.Wasted
10.Witness
11.Road to nowhere* (Bonus Track)

Teilen macht Freude: