BRAIN TENTACLES: Brain Tentacles

BRAIN TENTACLES: Brain Tentacles

Tauchen in einem Band Line-Up Namen wie Bruce Lamont (YAKUZA, CORRECTIONS HOUSE, BLOODIEST, ex-CIRCLE OF ANIMALS) oder Dave Witte (MUNICIPAL WASTE, PUBLICIST UK, ex-BURNT BY THE SUN, ex-DISCORDANCE AXIS, ex-PIG DESTROYER sowie Tausend andere Bands) auf, dann besteht quasi sofort die Kaufpflicht, denn auf die Jungs ist stets Verlass. Tauchen in einem Band Line-Up jedoch beide zusammen auf, dann herrscht die Alarmstufe Rot und die Evakuierungsmaßnahmen sollten wenn nicht sofort ergriffen, dann wenigstens vorbereitet werden, denn man weiß ja nie, was für eine explosive Mischung dabei rauskommen dürfte. Dabei sind die Jungs doch voll nett und wollen nur ein wenig Musik spielen und ein bisschen durch die Gegend fahren und Burger probieren, um nachher darüber zu schreiben – so erklärte Dave Witte, seines Zeichens Schlagzeuger der Band, die Geburtsumstände von BRAIN TENTACLES. Da aber alle guten Dinge drei sind, wurde das Projekt mit dem Bassisten Aaron Dallison (KEELHAUL) komplettiert –  auf die sowieso überbewerteten Gitarristen verzichtete man dabei ganz. Naja, wo wir schon bei den Burgern sind: am besten sollte man die essen noch bevor das Trio loslegt, denn einem unvorbereiteten Hörer könnte hier glatt der Appetit vergehen.

Ich will hier auf gar keinen Fall als Weichei rüberkommen – immerhin gehöre ich zu der absoluten Minderheit der Musikliebhaber, die es geschafft haben, Sadness Will Prevail von TODAY IS THE DAY am Stück zu hören – aber so ein Gehirnzellenmassaker wie auf dem Debüt von BRAIN TENTACLES erlebt man nun mal nicht alle Tage. Wenn nicht sogar Monate. Wenn nicht sogar Jahre. Wie schon so oft beobachtet, neigt die Öffentlichkeit zu behaupten, dass es vor allem die Jungspunde sind, welche die Extreme ausloten und dabei die alte Generation in die verdiente Rente schicken möchten, doch hier haben wir es mit  drei vergleichsweise älteren Herren zu tun, die es nochmal wissen wollen und die Stiftung Jugend forscht e.V. streckenweise locker an die Wand spielen. Um das Ganze jetzt auf den Punkt zu bringen: Die Platte klingt so, als würde man Free Jazz, Noise Rock, Progmetal und Space Rock (!) in eine Waschmaschine stecken, diese einschalten und anschließend von einem Berg herunterstoßen. Das Erstaunliche daran: Das funktioniert. Das funktioniert sogar prima. Statt dem unkontrollierbaren Chaos gibt es, wenn auch nicht auf den ersten Blick, nachvollziehbare Songstrukturen und keinen Spieltechnik-Overkill. Gerade der letztere Punkt ist von Bedeutung, da wir es schließlich mit drei einschlägig bekannten Virtuosen zu tun haben – es gibt jede Menge Kabinettstückchen wie Wittes polyrhythmisches Schlagzeugspiel oder (scheinbar) improvisierte Saxophon Sololäufe von Lamont, doch nichts wirkt wie fehl am Platz und so sucht man hier vergeblich nach der sinnlosen Frickelei. Ein wirklich großes Kino. Neben der Musik stimmt auch die Verpackung. Sanford Parker (BURIED AT SEA, CORRECTIONS HOUSE) ist hinter den Reglern nach wie vor eine Bank und das Coverartwork von keinem geringeren als Jef Whitehead aka Wrest (LEVIATHAN) veredelt letztendlich das mehr als gelungene Gesamtpaket.

In meinen Augen ist Brain Tentacles mit das Beste, was noch dieses Jahr seinen Weg in die Plattenläden finden wird. Das Debüt von BRAIN TENTACLES ist eins der ganz wenigen Beispiele, wo der Wahnsinn und die Vernunft friedlich miteinander koexistieren können und eben dadurch ragt dieses Projekt aus der grauen Masse zig anderer Supergroups ganz weit heraus. Einzelne Tracks will ich an dieser Stelle nicht herauspicken, obwohl ich schon meine Favoriten habe – man kauft sich halt das Album und zieht es sich am Stück rein. Fertig. Diese 50 Minuten vergehen wie im Flug. Die Fans von MR. BUNGLE, FANTOMAS und JOHN ZORN sollten sich zusätzlich noch eine Packung Tempo Taschentücher zulegen.

 

Veröffentlichungstermin: 30.09.2016

Spielzeit: 49:00 Min.

Line-Up:
Bruce Lamont – horns, voice, electric piano and synth
Dave Witte – drums
Aaron Dallison – bass, voice and synth

Produziert von Sanford Parker
Label: Relapse Records

Homepage: https://braintentacles.bandcamp.com/

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/Thebraintentacles/

Tracklist:
01. Kingda Ka
02. Fruitcake
03. Cosmic Warriors Girth Curse
04. Hand Of God
05. Gassed
06. The Spoiler
07. Death Rules
08. The Sadist
09. Fata Morgana
10. Peace In War
11. Palantine

Teilen macht Freude: