BONE MAN: III

BONE MAN: III

Es ist ein schmaler Grad, auf dem BONE MAN balancieren: Doch trotz einem Effektboard voller Wah-Wahs, Verzerrer und anderen Tretminen kommen die Fuzzrocker nicht ins Straucheln. Ja, das Trio soliert stellenweise selbstvergessen vor sich hin und lärmt ohne Rücksicht auf weniger Jamsession-tolerante Menschen. Aber gleichzeitig schütteln die Kieler neben unzähligen knarzigen Riffs auch herrlich eingängige Hooklines aus dem Ärmel. Das ist verdammt gut gemachte Rockmusik, irgendwo zwischen chilligem Stonerrock, irrem Psychedelic-Sound, inklusive einer kleinen Zeitreise die vom nostalgischem 70er-Vibe über PostPunk/Wave-Anleihen zur ersten Grunge-Generation führt. Und das komplette Album klingt so locker und unbeschwert, als sei es mal eben im Morgengrauen nach einer langen Session im Proberaum aufgenommen.

Dabei steckt viel Abwechslung in den einzelnen Songs: „Incognito“ bietet entspannt-lässige Grooves, einen wunderbar warmen Röhrenamp-Gitarrensound und die wirklich tolle, rauchig-dunkle Stimme von Sänger Marian. „These Days Are Gone“ entwickelt sich von der Powerballade zum intensiven Rocksong mit ausdrucksstarken Vocals. „Years Of Sorrow“ überrascht nach einer druckvollen Strophe mit einem ruhigen Refrain. Das Albumhighlight „Wreck Under The Sea“ erinnert mich gar an NEW MODEL ARMY – musikalisch haben die beiden Bands zwar gar nicht so viel miteinander zu tun. Doch vereint sie die Fähigkeit, Songs zu schreiben, die bei aller Eingängigkeit so viel Tiefe, Seele und Ehrlichkeit besitzt, dass man sie einfach immer wieder hören mag.

Nur einmal geraten BONE MAN dann doch ins Straucheln: Beim sechsminütigem „Zeitgeist“ verliert das Trio das Ziel etwas aus den Augen und verläuft sich in einem Irrgarten mit lärmenden Gitarrenwänden. Das macht den Musikern wahrscheinlich unglaublich viel Spaß, für Außenstehende und Nicht-DINOSAUR JR.-Fans ist’s aber einfach ein bisschen zu viel Impro-Noise…

Veröffentlichungstermin: 21. April 2017

Label: Pink Tank Records

Tracklist:
1. Pollyanna 03:50
2. These Days Are Gone bei soundcloud
3. Cold Echo 04:53
4. Years Of Sorrow 04:31
5. Wreck Under The Sea 04:27
6. Incognito Video bei YouTube.
7. Zeitgeist 05:52
8. Amnesia 04:40
9.False Ambition (Bonustrack) 03:59

Line-up:
Marian: Gitarre, Gesang
Ötzi: Drums
Arne: Bass

Mehr im Netz:
bonemankiel.bandcamp.com/album/iii
facebook.com/bonemankiel

 

Teilen macht Freude:

andrea

Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin…