ARCHITECTS OF CHAOZ: (R)evolution

ARCHITECTS OF CHAOZ: (R)evolution

Die ARCHITECTS OF CHAOZ haben sich und wurden, bis zu Paul Di`Annos Ausstieg, stark über den Frontman definiert. Der verließ 2016 nach nur einem Album aus gesundheitlichen Gründen die Band. Das 2015 erschienene „The League of Shadows“ ist eine von mir gerne und oft gehörte Scheibe. Hier wurden Einflüsse aus der Welt des klassischen Heavy Metals und der NWOBHM, geprägt durch Bands wie IRON MAIDEN und JUDAS PRIEST, mit modernen Elementen aufbereitet. Und ganz vorne das Aushängeschild, Ex-IRON MAIDEN Sänger Paul Di`Anno. Wer das Glück hatte, einen der wenigen Auftritte der ARCHITECTS OF CHAOZ mit eben genannter charismatischer Frontsau live zu erleben, der fragt sich nun zurecht, ob die Band ohne Paul Di`Anno überhaupt überlebensfähig ist.

2017 gingen die ARCHITECTS OF CHAOZ mit neuem Vocalist wieder an den Start. Dieser ist Titta Tani, bekannt als Drummer von NECROPHAGIA und GOBLIN sowie als Sänger von DGM und EMPTY TREMOR. Jetzt erscheint das neue Album „(R)evolution“, das erste mit Titta Tani am Mikrofon und das insgesamt zweite der Band.

„(R)evolution“: Titta Tanis Stimme drückt kraftvoll und flexibel aufs Gehör!

Warum der Opener „Rise“ über 20 Sekunden braucht, um ein Lebenszeichen von sich zu geben, ist mir nicht klar. Dann startet der Song aber gewaltig durch. Die Vocals passen, die Stimme des neuen Mannes drückt kraftvoll und flexibel aufs Gehör. Das gitarrenlastige „Hitman“ erscheint tatsächlich hitverdächtig oder zumindest hat der Track Potential die Köpfe vor der Bühne zum Bangen zu bringen. Hier trifft Titta Tani auch die höheren Töne gut, allerdings wirken die Höhen etwas gepresst. Das tut dem, im Refrain recht eingängigen Stück, aber fast keinen Abbruch. „A Moment of Clarity“ kommt sowohl musikalisch als auch lyrisch etwas wehmütig und schwerfällig rüber. Hier punktet der Sänger erneut. Und auch beim etwas ruhigeren „Hollow Years“ klingt die Stimme klar und tragfähig, wohingegen „Into the Fire“ bei mir überhaupt nicht zündet.

ARCHITECTS OF CHAOZ lassen sich von DESTRUCTIONs Schmier unterstützen!

Die Guest Vocals stammen von DESTRUCTIONs Schmier, welcher der sängerlosen Band Titta Tani vorstellte. Anscheinend möchte man sich mit diesem Gastauftritt bedanken. Keine Frage, dass Schmier „No Way Out“ hervorragend meistert und mit ein wenig DESTRUCTION-Geschrei versorgt. Beim anschließenden „Bloodrain Falls“ bekommt man fast den Eindruck, dass hier ein wenig in Anlehnung an Schmier „gesungen“ wird. „The Pulse of the Sun“ lässt die Scheibe dann entspannt ausklingen.

Für Abwechslung auf „(R)evolution“ ist gesorgt, keine Frage. Der Stil der ARCHITECTS OF CHAOZ hat sich kaum verändert. Der neue Mann macht seine Aufgabe gut. Paul Di`Anno fehlt trotzdem! Bleibt abzuwarten, was die „neuen“ Architects live zu bieten haben.

Veröffentlicht: 25.05.2018

Spielzeit: 63:20 min.

Line-Up:
Titta: Vocals
Dom: Drums
Gonzo: Bass
Andy: Guitars
Joey: Guitars

Label: Metalville

Im Netz: https://de-de.facebook.com/architectsofchaoz/

Tracklist ARCHITECTS OF CHAOS „(R)evolution“:

1. Rise 5:16
2. Dead Again 4:50
3. Hitman 4:22
4. A Moment of Clarity 6:58
5. All Play Dead 4:06
6. Century of Cancer 4:43
7. Into the Fire 4:40
8. Hollow Years 4:30
9. Pressure 4:05
10. Farewell 4:35
11. No Way Out 4:33
12. Bloodrain Falls 4:12
13. The Pulse of the Sun 5:58